Patrick J. Michaels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Patrick J. Michaels (* 15. Februar 1950) ist ein US-amerikanischer Klimatologe, Senior Fellow am Cato Institute und Emeritus im Bereich Umweltwissenschaften der University of Virginia.

Michaels war Präsident der American Association of State Climatologists und Leiter des Komitees für Angewandte Klimatologie der American Meteorological Society. Er ist ehemaliger Koautor und Reviewer der Sachverstandsberichte des Intergovernmental Panel on Climate Change[1]. Michaels studierte Biologie und Pflanzenökologie an der University of Chicago und promovierte 1979 in ökologischer Klimatologie an der University of Wisconsin-Madison.

In der Kontroverse um die globale Erwärmung gehört er zu den Skeptikern, die eine menschengemachte globale Erwärmung nicht für besonders gravierend und in Teilbereichen sogar für positiv halten.[2] Er hat zu dem Thema neben wissenschaftlichen Veröffentlichungen eine Reihe von populärwissenschaftlichen Büchern veröffentlicht und ist regelmäßig in den amerikanischen Massenmedien präsent.

Der von ihm mitverfasste World Climate Report wird von der non-profit Organisation Greening Earth Society herausgegeben, die wiederum von der Western Fuels Association gegründet wurde.[3]

Kritikern zufolge ist die Klimaskepsis für Michaels ein „durchaus lukratives Geschäft“ geworden.[4] Eine seiner Studien etwa wurde mit 98.000 Dollar vom Gesamtverband des deutschen Steinkohlenbergbaus mitfinanziert.[4]

Publikationen (Auszug)[Bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.cato.org/people/patrick-michaels
  2. Hacked E-Mail Is New Fodder for Climate Dispute, New York Times 20. November 2009
  3. Richard Caputo, Frank Kreith "Hitting the wall: a vision of a secure energy future(Synthesis Lectures on Energy and the Environment: Technology, Science, and Society). Morgan & Claypool Publishers, 2009, ISBN 1598293346, S. 216.
  4. a b Cordula Meyer: Lobbyisten: Die Wissenschaft als Feind, in: Spiegel Online, 4. Oktober 2010

Weblinks[Bearbeiten]