Patrick Murphy (Florida)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Patrick Murphy (2013)

Patrick Erin Murphy (* 30. März 1983 in Miami, Florida) ist ein US-amerikanischer Politiker. Seit 2013 vertritt er den Bundesstaat Florida im US-Repräsentantenhaus.

Werdegang[Bearbeiten]

Patrick Murphy besuchte bis 2002 die Lawrenceville School in New Jersey. Anschließend studierte er bis 2006 an der University of Miami Buchhaltung und das Rechnungswesen. Damals kam er wegen Trunkenheit am Steuer und eines falschen Führerscheins mit dem Gesetz in Konflikt.[1] Nach seinem Studium arbeitete er zunächst als vereidigter Buchhalter für einige Firmen. Anschließend wurde er Vizepräsident des familieneigenen Bauunternehmens. Während der Ölpest im Golf von Mexiko 2010 war er dort für einige Monate im Einsatz, um bei der Beseitigung des ausgelaufenen Öls zu helfen. Politisch schloss er sich zunächst der Republikanischen Partei an. Im Jahr 2011 wechselte er zu den Demokraten.

Bei den Kongresswahlen des Jahres 2012 wurde Murphy nach einem kostspieligen und harten Wahlkampf im 18. Wahlbezirk von Florida in das US-Repräsentantenhaus in Washington D.C. gewählt, wo er am 3. Januar 2013 die Nachfolge von Ileana Ros-Lehtinen antrat, die in den neugeschaffenen 26. Distrikt wechselte. Murphys republikanischer Gegenkandidat Allen West, der bis dahin den 22. Bezirk Floridas im Kongress vertreten hatte, legte gegen den Wahlausgang Widerspruch ein. Er forderte eine Neuauszählung der Stimmen. Nachdem diese mit 50,4 % gegen 49,6 % zu Murphys Gunsten ausgefallen war, gestand West am 20. November 2012 seine Niederlage ein.[2] Murphy war der jüngste Abgeordnete im 113. Kongress, hielt sich im Hintergrund und setzte sich für überparteiliche und lokale politische Fragen ein.[3] Er galt vor der Wahl 2014 als Neuling in einem überwiegend republikanisch ausgerichteten Wahlkreis als einer der gefährdetsten Abgeordneten seiner Partei,[4] schaffte aber gegen den nahezu unbekannten republikanischen Herausforderer Carl Domino die Wiederwahl mit fast 60 Prozent der Stimmen und breiter Unterstützung von Wählern, die für die Republikaner registriert waren.[5] Im März 2015 kündigte Murphy an, sich bei der Wahl zum US-Senat 2016 für den Sitz zu bewerben, den bisher der Republikaner Marco Rubio innehat.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dem Candidate Murphy: Drunk and Disorderly Incident at 19 ‘Biggest Mistake of My Life’. In: The Palm Beach Post, 15. Juni 2012.
  2. Allen West Concedes to Patrick Murphy. In: Politico.com, 20. November 2012.
  3. Scott Bland: In a Great Year and District for the GOP, This Democrat Won Big Anyway. In: National Journal, 11. November 2014.
  4. Abby Livingston: DCCC Announces 26 Members on Frontline Incumbent Retention Program. In: Rollcall, 5. März 2013.
  5. George Bennett: Wave-defying Democrat Murphy for Senate in 2016? Pollster Says ‘Kind of Absurd, But…’ In: The Palm Beach Post, 8. November 2014.
  6. Alex Leary: Rep. Patrick Murphy Announces He’s Running for Senate. In: Tampa Bay Times, 23. März 2015.