Patrick O’Sullivan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel bezieht sich auf den Eishockeyspieler Patrick O’Sullivan. Der gleichnamige Politiker ist unter Patrick B. O’Sullivan zu finden.
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick O’Sullivan Eishockeyspieler
Patrick O’Sullivan
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 1. Februar 1985
Geburtsort Toronto, Ontario, Kanada[1]
Größe 180 cm
Gewicht 86 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Nummer #19
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2003, 2. Runde, 56. Position
Minnesota Wild
Spielerkarriere
2000–2001 USA Hockey National Team Development Program
2001–2005 Mississauga IceDogs
2005–2006 Houston Aeros
2006–2009 Los Angeles Kings
2009–2010 Edmonton Oilers
2010 Carolina Hurricanes
2010–2011 Minnesota Wild
2011–2012 Phoenix Coyotes
2012 Helsingfors IFK

Patrick O’Sullivan (* 1. Februar 1985 in Toronto, Ontario, Kanada[1]) ist ein US-amerikanischer Eishockeyspieler, der zuletzt bei Helsingfors IFK aus der SM-liiga unter Vertrag stand.

Karriere[Bearbeiten]

Patrick O’Sullivan, der bei einem Urlaub seiner Eltern in der kanadischen Metropole Toronto zur Welt kam und in Winston-Salem im US-Bundesstaat North Carolina aufwuchs, begann seine Karriere als Eishockeyspieler in der Mannschaft des USA Hockey National Team Development Program, für die er in der Saison 2000/01 in der North American Hockey League aktiv war. Anschließend spielte er vier Jahre lang für die Mississauga IceDogs in der Ontario Hockey League. In dieser Zeit wurde er im NHL Entry Draft 2003 in der zweiten Runde als insgesamt 56. Spieler von den Minnesota Wild ausgewählt, für die er allerdings nie spielte.

Nachdem der Angreifer eine Spielzeit lang für deren Farmteam, die Houston Aeros aus der American Hockey League, auf dem Eis stand, gaben die Minnesota Wild den Spieler am 24. Juni 2006 zusammen mit einem Erstrunden-Wahlrecht im Tausch für den slowakischen Angreifer Pavol Demitra an die Los Angeles Kings ab, für die er die folgenden drei Jahre in der National Hockey League spielte. Von den Kings wurde O’Sullivan kurz vor der Trade Deadline in der Saison 2008/09 zunächst für Justin Williams zu den Carolina Hurricanes transferiert, die ihn noch am gleichen Tag im Austausch für Erik Cole zu den Edmonton Oilers schickten.

Nachdem er am 30. Juni 2010 im Austausch für Jim Vandermeer von den Phoenix Coyotes verpflichtet worden war, zahlten diese seinen Vertrag aus. So unterzeichnete O’Sullivan im September 2010 einen auf ein Jahr befristeten Vertrag bei den Carolina Hurricanes.[2] Zwei Monate später wurde er von den Hurricanes auf die Waiver-Liste gesetzt und von der Minnesota Wild ausgewählt. Dort kam er sowohl für die Wild in der NHL als auch deren Farmteam, die Houston Aeros aus der AHL, zum Einsatz. Im August 2011 verpflichteten ihn schließlich erneut die Phoenix Coyotes. Von September bis Oktober 2012 war der Flügelstürmer für den finnischen Erstligisten Helsingfors IFK aktiv.

International[Bearbeiten]

Für die USA nahm O’Sullivan an der U18-Junioren-Weltmeisterschaft 2002, sowie den U20-Junioren-Weltmeisterschaften 2003, 2004 und 2005 teil. Des Weiteren stand er im Aufgebot der USA bei den Weltmeisterschaften 2006, 2008 und 2009.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

NHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 6 334 58 103 161 116
Playoffs

(Stand: Ende der Saison 2011/12)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b rinkratmag.com, RinkRat vs. Sully
  2. Carolina Hurricanes Sign Patrick O'Sullivan