Patrick O’Brian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Patrick O'Brian)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Autor vor dem Hintergrund der HMS Surprise aus dem Film Master and Commander.

Patrick O’Brian (* 12. Dezember 1914 in Chalfont St Peter, Buckinghamshire; † 2. Januar 2000 in Dublin; eigentlich Richard Patrick Russ) war ein für seine marinehistorischen Romane bekannter britischer Autor.

Sein Leben[Bearbeiten]

Patrick O’Brian war das jüngste von neun Kindern und verbrachte eine schwere, von Krankheit gezeichnete Kindheit. Nachdem er im Zweiten Weltkrieg vergeblich versucht hatte, in die Royal Air Force einzutreten, arbeitete er als britischer Geheimagent. Während des Krieges lernte er seine zweite Frau kennen, die Mutter von Nikolai Tolstoy, mit der er in den Nachkriegsjahren zunächst nach Wales zog, bevor sie sich in Collioure, Südfrankreich niederließen. Hier schrieb er bis zu seinem Tod an seiner berühmten Romanreihe, die er 1969 begann.

Patrick O’Brian starb am 2. Januar 2000, drei Wochen 85. Geburtstag, in einem Dubliner Hotel.

Rezeption[Bearbeiten]

O’Brian schrieb seine ersten Erzählungen und Kurzgeschichten bereits als Jugendlicher. Es folgten einige wenig erfolgreiche Romane und Erzählungen, bevor er mit der 20-bändigen, marinehistorischen Aubrey-Maturin-Serie weltweit erfolgreich wurde. Neben seinen Romanen schrieb O’Brian unter anderem Biographien von Pablo Picasso und dem englischen Naturforscher Sir Joseph Banks und konnte sich auch als Übersetzer einen Namen machen.

Aubrey-Maturin-Serie[Bearbeiten]

Die Geschichten um den britischen Marineoffizier Jack Aubrey und den irisch-katalanischen Schiffsarzt Stephen Maturin handeln zur Zeit der Napoleonischen Kriege. Ein zentraler Punkt dieser Reihe ist die Freundschaft zwischen diesen beiden unterschiedlichen Figuren. Einerseits Aubrey, der leidenschaftliche, von Traditionen bestimmte konservative Offizier der Royal Navy und andererseits der introvertierte, vom Geiste der Aufklärung beeinflusste Arzt und Naturwissenschaftler Maturin.

Diese Reihe umfasst 20 Bände mit O’Brian als Verfasser und auf der Basis von O’Brian Notizen und Vorarbeiten konnte der Verlag posthum 2004 einen abschliessenden 21. Band veröffentlichen, der die ersten drei Kapitel und das geplante Ende enthält.

Nachdem die ersten Bücher zunächst kaum beachtet worden waren, stieg die Anzahl der Leser stetig. Inzwischen wurden die Bücher millionenfach verlegt und im Jahr 2003 mit Russell Crowe verfilmt (Master & Commander – Bis ans Ende der Welt). Für diesen Film ist eine Fortsetzung geplant.[1]

Erzählstil[Bearbeiten]

Vor dem Hintergrund des Seekrieges gegen Frankreich und seine Verbündeten befassen sich die Romane auch mit philosophischen Fragen, der Naturwissenschaft und Medizin, vor allem aber mit der vorviktorianischen Gesellschaft. Besonders hervorzuheben ist hier O'Brians kenntnisreiche und authentische Darstellung dieser Zeit. So lässt er nicht nur seine Akteure in der Sprache und im Jargon ihrer Zeit sprechen, sondern bedient sich dieser auch in seiner Erzählung, ein relativ ungewöhnlicher Stil für moderne historische Romane. Dies brachte ihm einige Vergleiche mit Jane Austen ein. Die deutschen Übersetzungen werden diesem Sprachstil aber nicht gerecht.

Vor allem sind die Bücher aber marinehistorische Romane. Die Handlung spielt zu einem Großteil auf See. Auch hier zeigt O'Brian eine präzise Darstellung des Lebens auf den Kriegsschiffen. Dabei verwendet er durchgängig seemännische Fachausdrücke, ohne diese zu erläutern. Für mit der Materie wenig vertraute Leser kann dies abschreckend wirken. Viele Leser nehmen diesem Umstand aber auch einfach hin, fühlen sie sich doch dann wie die Figur des Maturin, der als „running-gag“ selbst ständig mit seemännischem Unverstand auftritt. Des Weiteren bindet O'Brian seine Geschichten oft sehr nahe in den historischen Kontext ein oder bedient sich sogar einiger Ereignisse ganz und lässt diese durch seine Figuren erleben. Zudem gibt es bei Aubrey viele Parallelen zu Thomas Cochrane, 10. Earl of Dundonald, ein Vorbild für die literarische Figur Jack Aubrey, einem bekannten britischen Seeoffizier dieser Zeit.

Ein weiteres Stilmittel O'Brians ist der abrupte Schluss in den meisten Bänden, nicht selten mit nur einem Satz. Die vom Leser erwartete Fortsetzung der Handlung findet sich dann im nächsten Band, der meist nahtlos an den vorherigen anknüpft. Dadurch wirkt die Romanreihe wie ein einzelnes Gesamtwerk (der „Aubrey-Maturin-Kanon“), was durch übergelagerte Handlungsstränge, wie etwa die Geheimdiensttätigkeit Maturins, vor allem aber das nicht selten problematische Privat- und Familienleben der Akteure noch verstärkt wird.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

als Autor[Bearbeiten]

Aubrey-Maturin-Reihe
  1. Master and Commander - Post Captain - HMS Surprise - The Mauritius Command.
  2. Desolation Island - The fortune of war - The surgeon's mate - The Ionian Mission.
  3. Treason's Harbour - The far side of the world - The reverse of the medal - The letter of Marque.
  4. The thirteen-gun salute - The nutmeg of consolidation - The truelove - The wine-dark sea.
  5. The Commodore - The yellow admiral - The hundres days - Blue at the mizzen - 21.
Biographien
  • Pablo Ruiz Picasso. A biography. Norton, New York 1994, ISBN 0-393-31107-4 (EA London 1976)
    • deutsche Übersetzung: Pablo Picasso. Eine Biographie. Ullstein, Frankfurt/M. 1982, ISBN 3-548-27511-7 (EA Hamburg 1979)
  • Joseph Banks. A life. Collins Harvill, London 1987, ISBN 0-00-217350-6.
Erzählungen
Kinder- und Jugendbücher
  • The road to Samarcand. Hart-Davis, London 1954.
    • deutsche Übersetzung: Die Strasse nach Samarkand. Ehrenwirth Verlag, München 1954.
  • The golden ocean. Penguin, Harmondsworth 1972, ISBN 0-14-047073-5.
  • Caesar. The life story of a panda leopard. HarperCollins, London 2000, ISBN 0-00-225954-0.

als Herausgeber[Bearbeiten]

als Übersetzer[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Anthony G. Brown: Persons, animals, ships, and cannon in the Aubrey-Maturin sea novels of Patrick O’Brian. McFarland, Jefferson, N.C. 1999, ISBN 0-7864-0684-4.
  • A. E. Cunningham: Patrick O’Brian. Critical appreciations and a bibliography. British Library, Spa 1995, ISBN 0-7123-1070-3.
  • Dean King: Patrick O’Brian. A life revealed. Holt, New York 2000, ISBN 0-8050-5976-8.
    • deutsche Übersetzung: Patrick O’Brian. Der Mann der zweimal lebte. Ullstein, 2003, ISBN 3-548-25726-7 (Romanbiographie)
  • Nikolai Tolstoy: Patrick O’Brian. The Making of the Novelist. Arrow Books, London 2005, ISBN 0-09-941584-4 (Biographie; EA London 2004).
  • Dean King u. a.: A Sea of Words. A Lexicon and Companion for Patrick O’Brian's Seafaring Tales. Holt, New York 1995, ISBN 0-8050-3812-4.
  • Dean King u.a.: Harbors and High Seas. An Atlas and Geographical Guide to the Aubrey-Maturin Novels of Patrick O’Brian. 3. Auflage. Holt, New York 2000, ISBN 0-8050-6614-4 (EA New York 1996).
  • Jodine Perkins, Rebecca C. Cape (Hrsg.): Blue at the Mizzen. Patrick O’Brian and the 19th century. An exhibition. Lilly Library (Indiana University), Bloomington, Ind. 2008 (2. Juni - 6. September 2008).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Drehbuch für die Fortsetzung zu Master and Commander steht, Abruf: 19. Juli 2009.