Patrick Poivre d’Arvor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Patrick Poivre d’Arvor bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes 2008

Patrick Poivre d’Arvor (* 20. September 1947 in Reims, Frankreich) ist ein französischer Journalist, Autor und Fernsehmoderator.

Leben[Bearbeiten]

Nach seiner Schulzeit studierte Poivre d’Arvor am Institut d’études politiques de Paris in Paris Rechtswissenschaften und orientalische Sprachen am Institut national des langues et civilisations orientales. Nach seinem Studium wurde Poivre d’Arvor als Journalist tätig. 1971 erhielt er seine erste Anstellung als Journalist im Hörfunkprogramm von France Inter. 1974 wechselte er zum öffentlich-rechtlichen, französischen Fernsehsender France 2. Von 1975 bis 1983 war er dort als Nachrichtensprecher und Fernsehmoderator tätig. Nach einer kurzen Anstellung am Fernsehsender Canal+ ab 1983 wechselte Poivre d'Arvor 1986 zum Fernsehsender TF1.

Poivre d’Arvor moderierte seit August 1987 die Abendnachrichten Journal de 20 heures auf dem französischen Fernsehsender Télévision Française 1. Das Journal de 20 heures ist in Frankreich die meistgesehene tägliche Nachrichtensendung. Poivre d’Arvor moderierte in Wechsel mit der Journalistin Claire Chazal. 2008 wurde Poivre d'Arvor als Nachrichtensprecher des Journal de 20 heures gekündigt.[1] Seine Nachfolgerin wurde die französische Journalistin Laurence Ferrari.[2]

Poivre d’Arvor ist verheiratet und hat drei Töchter und einen Sohn. Aufgrund der Bulimie einer seiner Töchter und ihres Selbstmordes im Alter von 19 Jahren in einer Pariser Metrostation 1995 engagiert sich Poivre d'Arvor als Autor und Journalist zu diesem Thema.

Seit 2007 ist er UNICEF-Botschafter für die frankophonen Staaten.[3]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Patrick Poivre d'Arvor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Reuters:Star French news anchor "PPDA" to step down
  2. AFP:Star news anchor bows out in French TV shake-up
  3. UNICEF People - Regional. UNICEF, abgerufen am 10. August 2010 (englisch).