Patrick Rössler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Patrick Rössler (* 1964 in Baden-Baden) ist ein deutscher Hochschullehrer für Kommunikationswissenschaft mit dem Schwerpunkt empirische Kommunikationsforschung. Er ist seit 2000 Professor an der Universität Erfurt.

Werdegang[Bearbeiten]

Patrick Rössler studierte Publizistik, Rechts- und Politikwissenschaft an der Universität Mainz. Von 1989 bis 1994 war er erst Projektmitarbeiter und anschließend Lehrstuhlmitarbeiter an der Universität Hohenheim. Dort promovierte er im Fachgebiet Kommunikationswissenschaft/Empirische Sozialforschung.

Im Jahre 1997 wurde er wissenschaftlicher Assistent an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Dort blieb er bis 2000 im Institut für Kommunikationswissenschaft, bis er schließlich einen Ruf nach Erfurt erhielt und von 2000 bis 2003 Professor für Kommunikationssoziologie und -psychologie war. Seit 2004 ist er Professor für Kommunikationswissenschaft mit dem Schwerpunkt Empirische Kommunikationsforschung/Methoden.

2006 übernahm er das Amt des Vorsitzenden der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) e. V., welches er bis 2008 innehatte. Mittlerweile ist er auch Repräsentant der International Communication Association (ICA) in Deutschland.

Publikationen[Bearbeiten]

  • Aus der Tasche in die Hand. Rezeption und Konzeption literarischer Massenpresse: Taschenbücher in Deutschland 1946-1963. Literarische Gesellschaft, Karlsruhe 1997.
  • Wirtschaftsberichterstattung in Zeitschriften. Literaturbericht und Inhaltsanalyse. Burda Anzeigen-Marktforschung, München 1997 (mit M. Schenk).
  • Agenda-Setting. Theoretische Annahmen und empirische Evidenzen einer Medienwirkungshypothese. Westdeutscher Verlag, Opladen 1997.
  • Moderne Illustrierte - illustrierte Moderne: Zeitschriftenkonzepte im 20. Jahrhundert. Württembergische Landesbibliothek, Stuttgart 1998.
  • Vom Zuschauer zum Anwender. Akzeptanz und Folgen digitaler Fernsehdienste. LIT-Verlag, Münster 1998 (mit H. Dahm und M. Schenk).
  • Medien-Mythos? Die Inszenierung von Prominenz und Schicksal am Beispiel von Diana Spencer. Westdeutscher Verlag, Opladen 1998 (mit M. Meckel und K. Kamps).
  • Online-Kommunikation : Beiträge zu Nutzung und Wirkung. Westdeutscher Verlag, Opladen 1998.
  • Glaubwürdigkeit im Internet: Fragestellungen, Modelle, empirische Befunde. Verlag Reinhard Fischer, München 1999.
  • Das Geräusch der Provinz - Radio in der Region: Festschrift 10 Jahre TLM. KoPäd-Verlag, München 2001.
  • Theoretische Perspektiven der Rezeptionsforschung. Verlag Reinhard Fischer, München 2001.
  • Empirische Perspektiven der Rezeptionsforschung. Verlag Reinhard Fischer, München 2002.
  • fotoGEN: Generationenfotografien. Fachverl. Döbler & Rössler GbR, Stuttgart 2003.
  • Nutzung von Medienspielen - Spiele der Mediennutzer. Verlag Reinhard Fischer, München 2004.
  • Empirische Methodenlehre in der Kommunikationswissenschaft: Anforderungen der DGPuK an die empirische Methodenlehre in kommunikationswissenschaftlichen Studiengängen. DGPuK, München 2004.
  • Mythen der Mediengesellschaft. UVK, Konstanz 2005 (mit F. Krotz).
  • Inhaltsanalyse. UVK, Konstanz 2005 (UTB Basics).
  • Ernährung im Fernsehen. Darstellung und Wirkung: eine empirische Studie. Verlag Reinhard Fischer, München 2006 (mit S. Lücke, V. Linzmaier, L. Steinhilper und C. Willhöft).
  • Das Bauhaus am Kiosk. Die neue linie 1929-1943. Kerber Verlag, Bielefeld 2007.
  • anders denken. Krähen-Krimis und Zeitprobleme: der Nest-Verlag von Karl Anders. Sutton, Erfurt 2007.
  • Skalenhandbuch Kommunikationswissenschaft. VS, Wiesbaden 2008.
  • Bauhauskommunikation. Innovative Strategien im Umgang mit Medien, interner und externer Öffentlichkeit. Mann-Verlag, Berlin 2009.
  • SÖRE - vom Bauhaus zum Informel. Die Kunst von Irmgard Sörensen-Popitz. Stadtmuseum Weimar 2009.
  • Adolf-Georg B.Cohrs: zwischen Gegenstand und Abstraktion. Behrens, Erfurt (u.a.) 2009.

Weblinks[Bearbeiten]