Patrick Schranner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Patrick Schranner (* 30. März 1991 in Ingolstadt) ist ein deutscher Rennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

Schranner begann seine Motorsportkarriere 2000 im Kartsport, in dem er bis 2008 aktiv war. Unter anderem gewann er 2007 das KF2-ADAC-Kart-Masters und wurde Vizemeister in der deutschen Challenger-Kartmeisterschaft. 2009 wechselte Schranner in den Formelsport und trat für KUG Motorsport in der ADAC-Formel-Masters an.[1] Er wurde von der ADAC Stiftung Sport gefördert.[2] 2010 blieb Schranner bei KUG Motorsport und bestritt seine zweite Saison in der ADAC-Formel-Masters. Er gewann fünf Rennen und wurde mit 255 zu 315 Punkten Vizemeister hinter Richie Stanaway, der die Saison dominiert hatte.

2011 ging Schranner zunächst im deutschen Formel-3-Cup für HS Engineering an den Start.[3] Nach der vierten Veranstaltung verlor er sein Cockpit, da er Probleme mit dem Budget bekommen hatte.[4] Am Saisonende belegte er mit drei fünften Plätzen als beste Resultate den elften Gesamtrang.

Persönliches[Bearbeiten]

Schranner hat eine Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker abgeschlossen.[1]

Karrierestationen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b „Patrick Schranner“ (kug-motorsport.de; abgerufen am 27. Februar 2011)
  2. „19 Geförderte und Geforderte“ (adac-stiftungsport.de; abgerufen am 27. Februar 2011)
  3. „Erfahrung trifft Neuling“ (formel3.de am 16. März 2011)
  4. „Formel 3 Cup - Fahrerwechsel bei HS Engineering“ (Motorsport-Magazin.com am 4. August 2011)

Weblinks[Bearbeiten]