Patrick Watson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Patrick Watson beim Winnipeg Folk Festival, 2013

Patrick Watson (* 1979) ist ein kanadischer Singer-Songwriter und seit 2003 Frontmann der nach ihm benannten Band, deren Indie-Rock-Musik Einflüsse des Cabaret Pop, Jazz, Psychedelic und der klassischen Musik aufweist.[1] Aus diesem Grund wird er oft mit Rufus Wainwright[2] und Jeff Buckley verglichen.

Biografie[Bearbeiten]

Watson wurde in Kalifornien geboren, wuchs aber in Hudson (Québec) auf, wo er das Lower Canada College besuchte. Am Vanier College in Montreal erhielt er eine Ausbildung zum klassischen Pianisten und gründete mit Freunden von der High School die Ska-Band Gangster Politics. Später verließ er die Gruppe und gab 2001 sein Debüt mit dem rein instrumentellen Solo-Album Waterproof9, dem Ergebnis einer musikalisch-visuellen Zusammenarbeit mit der befreundeten Fotografin Brigitte Henry, deren Unterwasser-Porträts Waterproof / Portraits sous l’eau die Grundlage bildeten.

Nach weiteren Solo-Versuchen formierte sich um Watson als Leadsänger, Pianist und Keyboarder eine vierköpfige Band aus Simon Angell (Gitarre, Banjo), Mishka Stein (Bass) und Robbie Kuster (Schlagzeug). Im Studio und auf Tourneen arbeitete Patrick Watson unter anderem mit John Cale, The Cinematic Orchestra, Amon Tobin, The Dears, Philip Glass, The Stills, Feist und James Brown zusammen.

2003 nahm die Band ihr erstes Album Just Another Ordinary Day auf. Der große Durchbruch gelang ihr aber erst mit dem 2006 bei Secret City Records veröffentlichten Album Close to Paradise, welches am 24. September 2007 den Polaris Music Prize gewann.[3] Außerdem wurde Watson für den kanadischen Juno Award als New Artist of the Year 2007 nominiert, unterlag dabei aber Tomi Swick. Der Track The Great Escape wurde für eine Folge der dritten Staffel der US-amerikanischen Fernsehserie Grey's Anatomy verwendet.

Für das im Mai 2007 erschienene Album Ma Fleur von The Cinematic Orchestra schrieb Patrick Watson vier Tracks, für die er auch die Vocals übernahm (To Build a Home, Music Box, Into You und That Home). Sein Missing You-Remix von Guy Doune, einem Track des Electro-Musikers Champion, konnte in Kanada Charterfolge verbuchen.

Brett Novak (Filmemacher) und Kilian Martin (Skater) haben den Song Fireweed aus dem Album Wooden Arms als Soundtrack für das Video Kilian Martin: A Skate Regeneration verwendet.[4]

Für April 2012 ist die Veröffentlichung des fünften Albums Adventures in your own Backyard gemeinsam mit einer Tournee in Europa und Nordamerika vorgesehen[5].

Diskografie[Bearbeiten]

  • Waterproof9 (2001), Solo-Album
  • Just Another Ordinary Day (2003)
  • Close to Paradise (September 2006)
  • Wooden Arms (April 2009) [6]
  • Adventures in your own Backyard (April 2012) [7]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Songs that coalesce from spaces, places. In: Toronto Star (21. Dezember 2006): Als klassische Einflüsse nennt Watson selber die französischen Komponisten Erik Satie und Claude Debussy.
  2. Songs that coalesce from spaces, places. In: Toronto Star (21. Dezember 2006)
  3. Patrick Watson gewinnt den Polaris Music Prize. In: www.intro.de, Newsticker (25. September 2007)
  4. Auf Youtube verfügbar unter http://www.youtube.com/watch?v=6mgFdn4lfrE (auch in HD-Qualität).
  5. Informationen zum neuen Album 2012 sowie zur Welttournee http://www.dominorecordco.com/uk/news/21-02-12/patrick-watsons-adventures-continue-with-tour-and-new-album/
  6. Website zum Album http://www.wooden-arms.com/
  7. Website zum Album http://www.adventuresinyourownbackyard.com/