Patrilinearität

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bildnis eines Mannes mit seinen drei Söhnen (Bartholomäus Bruyn der Ältere, Köln um 1530)

Patrilinearität (lateinisch „in der Linie des Vaters“: Väterlinie) oder Vaterfolge bezeichnet die Übertragung und Vererbung von sozialen Eigenschaften und Besitz sowie des Familiennamens ausschließlich über die männliche Linie von Vätern an Söhne. Dabei erfolgt die Weitergabe von Verwandtschaftsbeziehungen, sozialen Positionen, Ämtern, Ansehen, Privilegien und Eigentum von einer Generation an die nächste einlinig nach der Abstammung des Mannes. Die Linie der Frau und ihrer Mutter oder ihres Vaters bleibt ohne Bedeutung. Töchter werden in der väterlichen Erbfolge nicht berücksichtigt, da sie die Linie ihres Vaters nicht eigenständig fortsetzen können: Nach einer Heirat müssen Ehefrauen zu ihrem Ehemann ziehen, gemeinsame Kinder werden dann zu seiner Familie gezählt, sie tragen seinen Namen und führen seine Linie weiter, nicht die Linie der Ehefrau oder deren Vaters.

Die bekanntesten Formen der Patrilinearität sind „Stammlinien“, vor allem bei Adelsfamilien und Herrschergeschlechtern im europäischen Kulturraum. Eine Stammlinie besteht aus einer ununterbrochenen, immer ehelich legitimierten Vater-Sohn-Abfolge bis zurück zu einem „Stammvater“, dem ursprünglichen Gründer der Familie; eine solche Linie wird bisweilen als agnatisch bezeichnet,[1][2] früher auch als „vaterrechtlich“.[3][4]

Patrilinearität ist ein Begriff aus der Ethnosoziologie, um die Vorstellungen von Abstammung (Deszendenzregeln) und ihre Bedeutung für die soziale Organisation einer Gesellschaft zu untersuchen, vor allem bei ethnischen Gruppen und indigenen Völkern. Das direkte Gegenteil ist die Matrilinearität, bei der Abstammung, Übertragung und Vererbung nur über die Linie der Mütter geregelt werden. Daneben gibt es gemischte Formen wie die auch in modernen Gesellschaften übliche beidseitige, kognatisch-bilaterale Herleitung der Abstammung von Vater und Mutter.

Rund 50 Prozent der weltweit 1300 ethnischen Völker[5][6] ordnen sich nach patrilinearer Abstammung über die Linie des Mannes, seinen Vater, dessen Vater (Großvater) und so fort. Diese Väterlinie orientiert sich zwar an Blutsverwandtschaft und biologischer Vaterschaft, muss aber nicht immer den Tatsachen entsprechen (siehe Kuckuckskinder), vor allem bei nur mündlich überlieferten Vorfahrengenerationen (siehe Herkunftssagen). Außerdem sind rechtliche Formen der Verwandtschaft möglich (Adoption, Vaterschaftsanerkennung). In fast allen patrilinearen Gruppen und Gesellschaften liegt nach einer Heirat der eheliche Wohnsitz am Ort des Ehemannes, meist bei seinem Vater, die Ehefrau muss hinzuziehen (Patrilokalität).[7]

In der Archäogenetik (archäologische Vererbungslehre) wurde über den „paternalen“ Erbgang des männlichen Y-Geschlechtschromosoms ein menschlicher „Adam des Y-Chromosoms“ errechnet, der vor geschätzten 75.000 Jahren in Afrika lebte: Mit diesem Adam sollen alle heute lebenden Männer biologisch verwandt sein (siehe unten).

Beschreibung[Bearbeiten]

Bei der patrilinearen Abstammungsfolge einer sozialen Gruppe oder Gesellschaft entscheidet ausschließlich die männliche Linie der Vorfahren einer Person über ihre Gruppen­zugehörig­keiten mit entsprechenden Rechten und Pflichten. Diese Väterlinie verläuft in aufsteigender Folge über den Vater, dessen Vater (Großvater), wiederum dessen Vater (Urgroßvater) und so weiter zurück. Patrilineare Stammbäume beziehen sich mindestens auf den Ururgroßvater väterlicherseits, haben aber oft eine Tiefe von zehn und mehr Vorväter-Generationen. Väterlinien verstehen sich als „Blutlinie“, wobei in jeder Generation von Bedeutung ist, dass der Nachkomme einer legitimen Ehe entstammt (Ehelichkeit). Sonderregeln gelten für rechtliche Vaterschaften, beispielsweise durch Adoption oder Anerkennung eines Kindes.

Der alleinige Bezug auf die väterliche Abstammung bedeutet zwangsläufig, dass die männliche Abfolge absteigend nur über (eheliche) Söhne fortgeführt werden kann – Töchter können ihre eigene väterliche Linie nicht fortsetzen, weil ihre Kinder (Enkel) zur Familie ihres Ehemanns zählen, seinen Familiennamen tragen und seine Linie weiterführen, nicht aber die Linie der Mutter oder ihres Vaters. Fast immer muss die Ehefrau nach der Heirat zum Ehemann oder seiner Familie ziehen (Patrilokalität), oft geht dabei der soziale Status und mögliches Eigentum der Ehefrau an den Ehemann über. Folglich wird es zum Ziel jedes Mannes, innerhalb einer Ehe einen männlichen „Stammhalter“ zu zeugen, der wiederum einen legitimen männlichen Nachkommen zeugt, und so fort, ansonsten würde sein Zweig des väterlichen „Stammbaums“ enden. Von Ehefrauen wird das Gebären vieler Söhne erwartet, damit zumindest einer überlebt, wobei oft der Erstgeborene oder zumindest älteste Sohn bevorzugt wird (Erbfolgeprinzip der Primogenitur).

„Eine Tochter erbt kein Land von ihrem Vater, außer wenn sie keine Brüder hat, wenn sie eine Erbtochter (Frau-Erbe) ist, und auch dann nur auf Lebenszeit.“

Josef Weisweiler: Die Stellung der Frau bei den Kelten  (1938, S. 227)

Patrilinearität ist ein soziales Konstrukt, eine gedankliche Vorstellung, die Angehörige einer Gruppe oder Gesellschaft von ihrer Herkunft (Aszendenz) haben. Das geltende Abstammungs­system (Deszendenz) wirkt als soziale Norm und regelt, wen ein Mensch zu seiner Verwandtschaft zählt und wen nicht, wen er heiraten darf und wen nicht, sowie von wem er erben und an wen er vererben wird.

In der Fachliteratur sowie im internationalen Gebrauch werden die Bezeichnungen oft mit Bindestrich getrennt: Patri-Linearität, Patri-Lokalität, Patri-Lineage und Patri-Clan, um sie im Textzusammenhang leichter zu unterscheiden, auch von mütterseitigen Matri-Wortverbindungen.

Agnation

Eine rein patrilineare Vererbungsfolge wird bisweilen als agnatisch bezeichnet,[1][2] ein Begriff aus dem alten römischen Recht für ausschließlich männliche Blutsverwandte, die Agnaten (lateinisch agnatus „der Hinzu-/Nachgeborene“), die sich in einer ununterbrochenen männlichen Väterlinie von einem gemeinsamen Stammvater herleiten. Die Agnation war Teil der römischen Vorstellung von „väterlicher Gewalt“ (patria potestas) und betrachtete Frauen und männliche Seitenverwandte als nur „kognatisch“ (lateinisch „mitgeboren“), sie gehörten nicht zum „Mannesstamm“ (siehe auch Ehe im Römischen Reich). Agnatisch gesehen ist ein Sohn nicht mit den Schwestern seines Vaters (Tanten) verwandt, streng genommen nicht einmal mit seinen eigenen Schwestern. Gute Beispiele für Agnation liefern die beiden erfundenen „Stammbäume von Jesus Christus“ in den biblischen Evangelien: reine (Erbsohn-)Vater-Abfolgen über bis zu 78 Generationen; die vier Stammmütter sind die einzigen Frauen, werden aber nur erwähnt, weil Agnaten ohne Erbsohn starben (siehe Erbtochter).

Diese Sichtweise von Frauen als kognatisch unterscheidet die Agnation von anderen patrilinearen Systemen, bei denen auch die Töchter als Mitglied der patrilinearen Abstammungsgruppe gelten, wobei aber nur die männlichen Mitglieder der Patri-Linie die Mitgliedschaft in der Linie an ihre Nachkommen weitergeben können, auch an ihre Töchter.[1]

Patriarchat

Im Unterschied zur extrem patriarchalisch geprägten Rechtsvorstellung der Römer ist Patrilinearität nicht zwingend mit gesellschaftlicher Herrschaft verbunden, für diese bildet sie allerdings eine Grundlage. Zu unterscheiden ist auch, ob Patrilinearität als „Väterfolge“ bei einzelnen sozialen Gruppen oder bei ganzen Gesellschaften untersucht wird, und ob geschichtliche Völker untersucht werden oder gegenwärtige Ethnien und indigene Völker.

Erforschung[Bearbeiten]

Die Ethnosoziologie untersucht Abstammungsregeln in Bezug auf die sich daraus ergebenden Verwandtschaftsbeziehungen, Heiratsregeln und soziale Organisation; nur am Rande interessieren dabei tatsächliche biologische Zusammenhänge. Erforscht werden auch die Gründe, warum Gruppen und Gesellschaften mit entschiedener Ausschließlichkeit nur (noch) der patrilinearen Linie der Vaterschaft folgen und nicht der offensichtlichen Linie der Mütter oder beiden Linien gleichzeitig. Demgegenüber hat mehr als die Hälfte der weltweit erfassten 1300 indigenen Völker und Ethnien[5] andere Abstammungs- und Vererbungskonzepte entwickelt und folgt der Mütterlinie oder beiden Linien,[6] woraus sich andere Verwandtschaften, Heiratsbräuche und soziale Strukturen ergeben.

Vaterrecht

Patrilinearität wurde früher auch als vaterrechtlich bezeichnet,[3][4] denn der systematische Ausschluss von Töchtern (und unehelichen Kindern) aus der Erblinie stellt zusammen mit Erstgeburtsrechten ein Erbrecht dar und ist eine (vorstaatliche) Rechtsordnung (siehe auch Rechtsethnologie). Allerdings gehört zu einem Vaterrecht im Sinne einer Männer-Herrschaft (Patriarchat) mehr als nur die väterliche Abstammungsregelung. Der Begriff des Vaterrechts wurde 1861 vom Schweizer Rechtshistoriker Johann Jakob Bachofen in seinem Werk Das Mutterrecht eingeführt,[8] wird aber in der aktuellen Forschung wegen seiner Unschärfe vermieden. Außerdem hatte Bachofen den Begriff als Bestandteil seiner dreistufigen Entwicklungstheorie von menschlichen Gesellschaften entwickelt (Evolutionismus), die als überholt gilt (siehe Multilineare Evolution).

Die Arbeit von Bachofen und anderen „Völkerkundlern“ beschleunigte die wissenschaftliche Entwicklung zur heutigen Ethnologie (Sozialanthropologie), vor allem mit umfangreichen Feldforschungen und Datensammlungen, die bis heute im Ethnographischen Atlas erfasst werden (Stand Dezember 2012: 1300 Ethnien[5]). In der Ethnologie wurde dann ab 1900 die Ethnosoziologie entwickelt, als Teilbereich von Ethnologie und Soziologie, um die Untersuchung von sozialen Beziehungen in Gruppen und Gesellschaften zu systematisieren. In der neueren Forschung wird die Wichtigkeit der Abstammung (Deszendenz) in ihren Ausprägungen Patrilinearität und Matrilinearität auch grundsätzlich hinterfragt (siehe Kritik am Konzept der Deszendenz).

Verbreitung[Bearbeiten]

Patri-Linearität als alleinige Abstammungsregel befolgen 46 Prozent aller weltweit erfassten indigenen Völker und Ethnien (1998: 584 von 1267),[6] von diesen wohnen wiederum 96 Prozent nach einer Heirat patri-lokal beim Ehemann, dessen Vater, Familie oder Abstammungsgruppe (Lineage, Clan).[7] Dazu kommen etwa 5 Prozent (63 Ethnien), bei denen Patri-Linearität nur bei einem Teil der sozialen Gruppen gilt, während sich gleichzeitig andere Lineages oder Clans matri-linear nach der Mütterlinie ausrichten (siehe dazu auch das häufige Moiety-System aus zwei Erblinien).

Ein praktisches Beispiel verdeutlicht Unterschiede zu rein patrilinearen Gesellschaften:

Das kleine Volk der Ngaing in Papua-Neuguinea folgt einer zweilinigen, bilinearen Abstammungsregel, vom Vater und von der Mutter. Im Dorf umfassen die väterseitigen Abstammungsgruppen (Patri-Lineages) 3 bis 5 Generationen und bilden größere Patri-Clans, welche die Grundeinheiten der Siedlung ausmachen. Über sie werden die Regeln der exogamen Heirat (zwischen den Clans), der Landrechte (wichtig für Gartenbau und Jagd) und der Ritualrechte (wichtig für Männerkult-Zeremonien) weitergegeben und vererbt. Ähnlich organisiert sind die parallel zu den Männern berechtigten mütterseitigen Abstammungsgruppen (Matri-Lineages), die das Totem-Recht auf sich vereinen und damit animistische Schutzgeistfunktionen ausüben. Die einzelnen Gruppen leben im Siedlungsgebiet verstreut und befolgen die eheliche Wohnfolgeregel der Patri-Lokalität: Der Wohnsitz eines verheirateten Paares wird beim Ehemann eingerichtet, der bei seinem Vater wohnt. Versammlungen beider Gruppierungen zu gemeinsamen Aktivitäten finden nicht statt.

Entstehung[Bearbeiten]

Bevor soziale Gruppen sich in patrilinear geordneten Großfamilien oder Volksstämmen organisieren können, muss ihnen die Tatsache einer „biologischen Vaterschaft“ bekannt sein, also die Beteiligung von männlichen Lebewesen bei der Zeugung von Nachkommen. Weitergehend müssen sie die menschliche biologische Vaterschaft erkennen, die Tatsache, dass der Mann durch den Geschlechtsakt an der Zeugung neuen Lebens beteiligt ist, das von der Frau etwa neun Monate später zur Welt gebracht wird. Augenfällig ist diese Beteiligung nicht, denn die Empfängnis als Verschmelzung von Spermium und Eizelle kann bei der Befruchtung nicht beobachtet werden, und der zeitliche Zusammenhang zur späteren Geburt ist kaum nachvollziehbar (auch heute noch, siehe Vaterschaftsvermutung).

Die Erkenntnis der biologischen Vaterschaft verbreitete sich durch Viehzucht, Ackerbau und Sesshaftigkeit in einer Jahrtausende dauernden Entwicklung etwa ab 10.000 v. Chr. im Gefolge der „Neolithischen Revolution“ in verschiedenen Gegenden der Welt. Noch im Jahre 1914 fand der polnische Forscher Bronislaw Malinowski im südpazifischen Melanesien bei den Trobriandern eine Gesellschaft vor, die biologische Vaterschaft nicht kannte.[9] Mit zunehmender Neolithisierung und Ausbreitung des neuen Wissens entwickelten oder übernahmen Gruppen oder ganze Gesellschaften zu verschiedenen Zeiten und aus unterschiedlichen Gründen patrilinear geordnete Formen der sozialen Organisation.

Einlinige (unilineare) Abstammungssysteme wie die Patrilinearität finden sich in vielen nicht-staatenbildenden Gesellschaften und ethnischen Gruppen, in denen es wichtige Güter wie Land und Vieh aufzuteilen und zu vererben gilt (siehe auch Entwicklung von Privateigentum).[2]

Dennoch behielt oder bekam auch die matri-lineare Abstammung eine gewisse Bedeutung bei Inzestverboten bezüglich der Paarung eines Sohnes mit engen Verwandten aus seiner Mütterlinie.[10]

Fehlender Vaterschaftsbeweis[Bearbeiten]

Erstmals im Jahre 1926 wurde in Wien durch ein anthropologisches Gutachten der wissenschaftliche Nachweis über die Abstammung eines Kindes von einem bestimmten Mann geführt.[11] In der Gegenwart ermöglicht die genetische Analyse eine unwiderlegbare Eindeutigkeit, bis hin zu Abstammungsgutachten während der Schwangerschaft.

Da es für einen Ehemann grundsätzlich kein mit der Geburt des Kindes gleichwertiges äußeres Beweiszeichen seiner Vaterschaft gibt (ähnliches Aussehen ist nur ein Indiz), bleibt immer die Möglichkeit, dass jemand anders als der Ehemann der biologische Vater (Genitor) des Kindes ist. Dieses grundlegende Problem der Patrilinearität zeigt sich im 2000 Jahre alten römischen Rechtssprichwort Pater semper incertus est: „Der Vater ist immer ungewiss“, er muss das Kind erst förmlich als das seine anerkennen. Demgegenüber galt und gilt Mater semper certa est: „Die Mutter ist immer sicher“, Mutter ist die Frau, die das Kind geboren hat (steht wörtlich seit 1992 auch im deutschen Bürgerlichen Gesetzbuch in § 1591). Daraus folgte bei den Römern Pater est, quem nuptiae demonstrant: „Vater ist [nur], wer durch die Heirat als solcher erwiesen ist“ (siehe auch Vaterschaft im deutschen Recht).

Die Grundlage fast aller patrilinear geordneten Gruppen und Gesellschaften ist deshalb eine offizielle Vaterschaftsanerkennung von ehelichen Kindern in sozialer und vor allem juristischer Hinsicht (siehe auch Ehelichkeitserklärung). Meist findet diese in den Tagen nach der Geburt statt; manche Gruppen erlauben dem Vater dabei grundsätzlich, das Kind nicht als eigenes anzunehmen und die Vaterschaft abzulehnen. Das römische Vaterrecht Patria potestas erlaubte sogar Kindstötung. Mit steigendem sozialem Status spielt die Eindeutigkeit der Abstammung eine immer wichtigere Rolle, entsprechend heftiger werden im Streitfall die Auseinandersetzungen bezüglich der Legitimität von Nachkommen und ihrer (Un-)Ehelichkeit.

Die Sicherstellung der biologischen Vaterschaft wird als ein wesentlicher Grund für patrilineare Erbfolge verstanden (siehe auch Männliche Erbfolge und weibliche Keuschheit im Mittelalter, sowie Religiöse Bestimmungen zur Sicherstellung der Vaterschaft). Eine der ältesten erhaltenen germanischen Rechtssammlungen schloss Frauen von der Thronfolge aus, selbst wenn keine männlichen Erben existierten: die berühmte Lex Salica (Salisches Recht) des Frankenkönigs Chlodwig I. aus dem Jahre 511, der sich im Übrigen einige Jahre zuvor hatte katholisch taufen lassen.

Im strikt patrilinearen arabischen Kulturraum erhält ein Ehemann und seine Frau, sobald der erste Sohn geboren wird, die kunya als neuen Namensbestandteil: „Vater des [Name des Sohnes]“ (Abū…) und „Mutter des [Name des Sohnes]“ (Umm…). So wurde der Prophet Mohammed nach der Geburt seines ersten Sohnes al-Qāsim entsprechend Abū l-Qāsim genannt: „Vater des al-Qāsim“. Das Ansprechen einer Person mit ihrer Kunya gilt als Ehrenbezeigung ihr gegenüber. Der Wiener Sozialhistoriker Michael Mitterauer schreibt 2003 dazu:[12]

„Die «kunya» in ihrer ursprünglichen Bedeutung lässt erkennen, welche enorme Bedeutung Söhnegeburten in diesem Kulturkreis zukam. Die Fortsetzung des Mannesstamms sichergestellt zu haben, veränderte die Position eines Mannes bzw. seiner Frau derart, dass der persönliche Name erweitert wurde. Dieser hohe Stellenwert von Söhnegeburten beeinflusst die Familienstruktur grundlegend.“

Wohnsitz beim Mann als Norm[Bearbeiten]

Baumhaus des Korowai-Volks in West-Papua für bis zu 8 Personen (2006)
Hauptartikel: Patri-Lokalität

In fast allen patrilinearen Gruppen oder Gesellschaften muss eine Ehefrau nach ihrer Heirat ihr Elternhaus verlassen und zum Wohnsitz oder Wohnort ihres Ehemannes, dessen Vaters oder dessen Familie umziehen. Diese eheliche Wohnfolge (Residenzregel) wird als Patri-Lokalität (lateinisch „am Ort des Vaters“) bezeichnet oder allgemeiner als Viri-Lokalität („am Ort des Mannes“). Dadurch entstehen enge Beziehungen zwischen dem Vater und seinen Söhnen sowie zwischen den Brüdern und ihren Familien, während die Familie der Ehefrau ohne Bedeutung bleibt. Gewöhnlich bilden Väter, Brüder und Söhne eine Kerngruppe,[13] bis hin zu umfangreichen Patri-Lineages und Patri-Clans, innerhalb deren sich alle Verwandtschaftsbeziehungen auf nur eine Väterlinie beziehen. Alle Töchter heiraten hinaus (siehe Exogamie), Söhne holen sich Ehefrauen aus anderen Abstammungsgruppen herein.

96 Prozent aller Ethnien mit Patrilinearität praktizieren Patrilokalität – von allen patri-lokalen Ethnien sind 95 Prozent patri-linear (siehe Verhältnis von Residenz und unilinearer Deszendenz). Weltweit findet sich nur eine Ethnie mit patri-linearer Abstammungsregel, aber matri-lokaler Wohnfolgeregel.[7]

Geschlechtervorschriften[Bearbeiten]

In patrilinear geordneten Gemeinschaften und Gesellschaften ist der Vater für den sozialen Status seiner (anerkannten) Kinder verantwortlich, er beansprucht auch ihre Repräsentation nach außen und die Verfügungsgewalt über sie. In Ehen kann dies nicht nur gemeinsame Kinder betreffen, sondern auch seine Kinder von anderen (früheren) Frauen sowie die nicht von ihm abstammenden (früheren) Kinder seiner Ehefrau(en). Die soziale und rechtliche Stellung der Ehefrau hängt sehr von ihrer Fähigkeit ab, eine möglichst große Zahl von männlichen Nachkommen zu gebären. Die Unfähigkeit, Söhne zu zeugen, führt oftmals zur Verstoßung der Ehefrau, zur Scheidung von ihr oder zur Heirat mit einer zweiten oder dritten Frau (Vielehe, siehe Polygynie).[14]

Um die Möglichkeit auszuschließen, dass das Kind eines Ehepaares von einem anderen Mann stammt, entwickeln patrilineare Kulturen viele und einschneidende soziale Vorschriften für das geschlechtliche Zusammenleben (auch in Deutschland galt bis 1957 der Gehorsamsparagraph). Ehefrauen sollen von anderen Sexualkontakten ferngehalten werden durch beschränkte Ausgehmöglichkeiten, Verhüllung und die harte Bestrafung im Falle des Fremdgehens. Betroffen von solchen Regeln sind aber direkt oder indirekt auch alle unverheirateten Frauen im empfängnisfähigen Alter. Daraus entwickelt sich eine Geschlechterhierarchie, bei der Frauen aus dem öffentlichen Raum verdrängt werden, bis hin zur Geschlechtertrennung beim familiären Essen.[15]

In vielen alten Rechtssystemen war die Frau dem Mann untergeordnet: zuerst dem Vater, dann dem Ehemann, als Witwe schließlich dem Sohn.

Da Töchter ihre väterliche Linie nicht fortsetzen können – ihre Kinder werden zur Familie und Linie des jeweiligen Ehemanns gerechnet –, brauchen Männer männliche „Stammhalter“. Aus diesem Zusammenhang folgt die zunehmende Benachteiligung von Töchtern in patrilinearen Gruppen und Gesellschaften. Im Extremfall werden ungewollte Töchter sogar ausgesetzt oder getötet (siehe Patria potestas und Frauentötung). Nicht nur sind Töchter von der Weitergabe und Erbschaft von sozialen Eigenschaften und Eigentum ihres Vaters ausgeschlossen – es lohnt auch keine Investition in sie, denn der zeitliche Aufwand und materielle Aufwendungen wären verloren, sobald die Tochter nach ihrer Heirat zur Familie des Ehemannes umgezogen ist. Das führt dazu, Töchter möglichst frühzeitig zu „verheiraten“, damit der Ehemann ihren weiteren Lebensunterhalt übernimmt und dadurch ihre Familie entlastet. In vielen Kulturen (auch matrilinearen) ist ein „Brautpreis“ üblich, den der Bräutigam den Eltern der Braut bezahlt (meist dem Vater), auch als Entschädigung für seine „Unkosten“ der Tochtererziehung.

So lohnt doch ein gewisser Aufwand, um Töchter interessanter für ihre Verheiratung zu machen, damit sie einen möglichst wohlhabenden Ehemann finden, der lebenslang für sie sorgen wird. Daraus folgt in patrilinearen Kulturräumen eine Beschränkung zuerst von Töchtern, schließlich von allen Frauen auf „frauliche“ Eigenschaften und Fertigkeiten, die Männern gefallen (siehe Kulturelle Vorstellung von „Weiblichkeit“ und Frauenhass).

Verwandtschaftsbeziehungen[Bearbeiten]

Die Untersuchung verschiedener Verwandtschaftsbezeichnungen wurde von der Ethnosoziologie lange Zeit ins Zentrum ihrer Feldforschungen gestellt. Umfangreiche Beschreibungen versuchten, die verschiedenen Verwandtschaftsbeziehungen von ethnischen Gesellschaften zu erklären und zu unterscheiden (siehe Verwandtschaftssysteme nach Murdock). Mittlerweile versteht die Ethnosoziologie das jeweilige Verwandtschaftssystem nur als einen Faktor von mehreren bei der Untersuchung von sozialen Strukturen und der Stellung des Einzelnen darin.

Patrilineare Verwandtschaftsgruppen schließen indirekte Blutsverwandte wie Onkel, Großtanten oder Neffen (kollaterale Seitenverwandte) beiderlei Geschlechts ein, aber niemals Verwandte von eingeheirateten Ehefrauen (Schwägerschaft: affine Verwandte). Im agnatischen Verständnis der männlichen Erbfolge werden grundsätzlich keine Frauen zur eigenen Linie gerechnet, auch Töchter werden als nur „kognatisch“ („mitgeboren“) eingeordnet.

In patrilinearen Gruppen werden Verwandte vor allem danach unterschieden, ob sie von Geschwistern verschiedenen Geschlechts (Kreuzverwandte) oder von Geschwistern gleichen Geschlechts (Parallelverwandte) abstammen (siehe auch Patrilaterale Verwandtschaft). Diese Unterscheidung der kollateralen Seitenverwandten in Kreuz- und Parallelverwandte ist eine der wichtigsten Bedingungen bei der systematischen Einordnung von verwandtschaftlichen Systemen und zur Erklärung von Heiratsregelungen.

Heiratsregeln[Bearbeiten]

Hauptartikel: Heiratsregel

Die verwandtschaftliche Trennung spielt vor allem bei Eheschließungen eine Rolle, insbesondere bei der Kreuzcousinenheirat, bei der ein Kind der Vaterschwester oder des Mutterbruders geheiratet werden darf. Denn die Söhne werden die Linie des Mannes fortführen, nicht die der Mutter. Es entwickelt sich eine spezielle Ausformung der Ehe, bei der „uneheliche“ Kinder ausgeschlossen werden.

„Vater ist, wer durch die Heirat als solcher erwiesen ist: Pater est, quem nuptiae demonstrant

Altes römisches Rechtssprichwort

Ein praktisches Beispiel zur Verdeutlichung von Kreuz- und Parallelverwandtschaft liefern die Ausschlussregeln für Ehen bei den heutigen afrikanischen Akan-Völkern in Ghana:

  • Innerhalb einer patrilinearen Gruppierung der Akan (Ntoro) sind folgende Personen als Sexualpartnerinnen tabu:
    • die Schwester des eigenen Vaters,
    • die Tochter des Bruders des eigenen Vaters,
    • die Tochter des Sohnes des Bruders des eigenen Vaters,
    • die Tochter des eigenen Sohnes,
    • sowie alle Frauen, die derselben patrilinearen Gruppierung angehören.

Es entwickeln sich weitreichende Beziehungssysteme, die durch wiederholtes Heiraten über mehrere Generationen zwischen verschiedenen patrilinearen Abstammungsgruppen oder anderen Verwandtschaftsgruppen zu einer dauerhaften Allianz führen, mit festgelegten Heiratsbeziehungen nur untereinander.[16]

Im Allgemeinen besteht ein Heiratsverbot mit Angehörigen der eigenen Abstammungsgruppe (Lineage). Spiegelgleich existiert aber auch ein Prinzip der inwärtigen Heirat (Endogamie), nach dem die Mitglieder der Gruppe den Ehepartner aus der meist umfangreicheren Abstammungsgruppe wählen sollen, also aus einem anderen Segment als demjenigen, dem die eigene Lineage angehört.[17]

Siehe auch: Exogamie, Kreuzcousinenheirat, Endogamie, Parallelcousinenheirat, Bint ʿamm (Tochter des Vaterbruders), Inzestverbot (Blutschande)

Erstgeburtsrechte[Bearbeiten]

Patrilineare Gruppen und Gesellschaften organisieren sich fast immer nach dem Prinzip der männlichen Seniorität: Der erstgeborene (oder) älteste Sohn steht über seinen Geschwistern, auch über älteren Schwestern, er ist der „Stammhalter“. Der Grund für die Bevorzugung des ältesten Sohnes liegt in der längeren Einflussmöglichkeit des Vaters; in patrilinearen Gesellschaften wird der älteste Sohn gewohnheitsmäßig in die Fertigkeiten und den Beruf des Vaters eingearbeitet und hat dadurch den Vorteil einer längeren Ausbildung.

Der älteste Sohn steht deshalb mit seinem Erstgeburtsrecht oder Ältestenrecht auch in der Erbfolge an erster Stelle (in matrilinearen Abstammungsgruppen die letztgeborene Tochter). Für den Fall, dass es keinen männlichen Nachkommen gibt, entwickeln patrilineare Familiengeschlechter komplizierte Regelungen bezüglich der Erb- und Rechtsnachfolge, wie das Majorat, das Minorat, oder in seltenen Fällen ein Erbtochter- oder Erbjungfernrecht. Manchmal müssen die Rechte von Söhnen eines verstorbenen Familienvaters gegen Vorrechte seiner älteren Brüder (Onkel) abgewogen werden. Bei den Adelsfamilien des europäischen Kulturraums verzweigt sich an solchen Bruchstellen die Stammlinie in eine Haupt- und eine Nebenlinie oder in mehrere Seitenlinien (siehe adlige Hausgesetze), die als „Mannesstamm“ bezeichnete Hauptlinie kann „erlöschen“ (siehe Wappenrecht).[18]

Idealisierung der Manneskraft[Bearbeiten]

Das Symbol des Kriegsgottes Mars steht für die „Männlichkeit“: ein Schild mit Speer

Wegen der fehlenden Überprüfbarkeit von Vaterschaft ist es für patrilinear geordnete Gruppen einfach, sich auf eine sagenhafte oder mythische Vorfahrengeneration zu beziehen, um daraus abgeleitete Gruppenzugehörigkeiten und Rechte zu konstruieren („genealogische Fiktion“,[19] siehe Herkunftssagen, Beispiele: biblische „Vätergeschichte“ und „Stammbäume Jesu“).

In Kulturen mit einem patrilinearen Abstammungsverständnis wird die Zeugungskraft des Mannes/Vaters oft bedeutungsmäßig überhöht, beispielsweise durch die Wunschvorstellung des Spermas als „männlicher Samen“, obwohl es für sich genommen nicht keimfähig und deshalb nicht mit Pflanzensamen vergleichbar ist. So behaupteten im 5. Jahrhundert v. Chr. die griechischen Philosophen Hippon und Anaxagoras, dass nur der Mann zeugungsfähigen Samen bilde und der weibliche Organismus den Keim nur ernähre, ihm nur als „Gefäß“ diene (siehe Vorgeschichte der Genetik).

Ein bekanntes Beispiel dazu: Der kleine patrilineare Volksstamm der Etoro in Papua-Neuguinea glaubt, dass Sperma die Quelle aller männlichen Stärke und Macht sei. Sperma sei eine knappe Ressource, die nicht produziert, sondern nur von Männern an pubertierende Knaben weitergereicht werden könne. Daher geben Männer ungern ihr Sperma an Frauen ab, außer zum Zweck der Fortpflanzung, und das nur an etwa 100 rituellen Tagen pro Jahr. Bei den Etoro verlangt der rituelle Übergang vom Jungen zum Mann (Initiation), dass die pubertierenden Jungen oralen Sex (Blowjobs) an älteren Männern ausführen und ihr Sperma schlucken. So sollen die Jungen die Fähigkeit erhalten, das erhaltene Sperma ihrerseits an jüngere Knaben und an Frauen weiterzugeben. Weil die Etoro glauben, dass homosexuelle Sexualkontakte die Jungen stärken und die Fruchtbarkeit der Pflanzen mehren, unterliegt Sex zwischen Männern keinen Einschränkungen.[20][21] Solche Vorstellungen finden sich auch bei anderen Völkern auf der großen Insel Neuguinea.

Grundsätzlich entwickelt sich aus der Tatsache, dass die weibliche Seite die vaterseitige Linie nicht eigenständig fortführen und ihre soziale Position und Eigentum nicht an ihre Kinder übertragen kann (nur an ihren Ehemann), eine soziale und kulturelle Konzentration auf den Mann und seine „Männlichkeit“. Schließlich wird der erste Mensch zum Mann (beispielsweise Adam), und letztendlich wird ein männlicher Ursprung allen Lebens behauptet.[22] Diese Sichtweise gipfelt im Androzentrismus, der Männer als Zentrum, Maßstab und Norm versteht und die Frau als Abweichung von dieser Norm ansieht (siehe auch Maskulinismus).

Religiöser Absolutheitsanspruch[Bearbeiten]

Der griechische Göttervater Zeus mit der kleinen Siegesgöttin Nike (Kopie des „Weltwunders“ des Phidias von 430 v. Chr.)

Für alle monotheistischen Religionen (Eingottglaube) und auch für andere Glaubenssysteme ist die patrilineare Abstammung ihrer Gottheiten und Geistwesen, ihrer Propheten oder ihrer Priester von entscheidender Bedeutung, im Christentum angefangen beim Stammvater Abraham bis hin zu der Vorstellung vom Gottvater mit seinem menschgewordenen Sohn Gottes.

Schon im klassischen Judentum war die Erbfolge für Könige oder hochgestellte Persönlichkeiten fast ausschließlich männlich. Im Alten Testament erhält der israelitische König David von seinem Gott JHWH die Zusage der „ewigen Thronfolge“ (2. Buch Samuel 7,12–13), entsprechend wurde der Messias (Heilsbringer) als spätgeborener „Wurzelspross“ der patrilinearen Linie des königlichen Hauses David erhofft (Buch Jesaja 11,1, siehe auch Wurzel Jesse). Dazu gestalten später das Lukas- und das Matthäus-Evangelium passende „Stammbäume Jesu“: strikt agnatische Stammlinien mit bis zu 73 Generationen in reiner Vater-Erbsohn-Abfolge, um die Abstammung des Jesus von Nazaret vom königlichen David zu behaupten (eine „Ansippung“ mittels Herkunftssage).

Im jüdischen religiösen Recht (Halacha) gilt nach wie vor Abraham als „Erzvater“ des Volkes. Noch heute vererbt sich die Familienzugehörigkeit nur patrilinear, ebenso die Stammeszugehörigkeit als Kohen (Nachfolger des Mosesbruders Aaron) oder als Levite (nach dem Stammvater Levi, siehe auch Levi des Y-Chromosoms), wie auch die Gemeinschaftsidentität als sephardischer oder aschkenasischer Jude. Für die Religionszugehörigkeit ist dagegen nur die Mutter entscheidend: Im konservativen und im orthodoxen Judentum gilt als Jude oder Jüdin nur, wer Kind einer jüdischen Mutter ist.[23] Auch im Staat Israel gilt amtlich nur als Jude oder Jüdin, wessen Vorfahrinnen bis zu vier Generationen zurück Jüdinnen waren, also in rein mütterlicher Abstammungslinie zurück bis zur Ururgroßmutter.

In einigen Religionen gipfelt die Idealisierung der patrilinearen Zeugungskraft im mythologischen Bild der Kopfgeburt durch männliche Gottheiten, das berühmteste Beispiel ist Athene: Die Gründergöttin der griechischen Stadt Athen entspringt dem Kopf des Göttervaters Zeus (siehe auch Schenkelgeburt). Derartige Konzepte spiegeln die historische Einvernahme einer fremden Gottheit und ihre Unterwerfung unter ein bestehendes patrilineares Abstammungssystem wider.

In Ein-Gott-Religionen erreicht die Idealisierung der väterlichen Kraft schließlich ihren Höhepunkt in der Vorstellung von einem einzigen männlichen „Gott“ als alleinigem „Schöpfer von Allem“, der fast immer mit einem kämpferischen Absolutheitsanspruch verbunden wird und keine anderen Glaubensbekenntnisse oder Offenbarungen neben sich duldet. Im jesidischen Monotheismus gibt es nicht einmal eine Personifizierung des Bösen, weil ihr Gott schwach wäre, wenn er eine zweite Kraft neben sich dulden würde.

Genetischer Adam des Y-Chromosoms[Bearbeiten]

In der biologischen Vererbungslehre (Genetik) kann die vaterseitige, paternale Abstammungslinie über das Y-Chromosom des Mannes ermittelt werden, anhand von Abschnitten der DNA, die ohne Veränderung von Generation zu Generation weitervererbt werden: bei Menschen also vom Vater zum Sohn.

Durch die Analyse von Abstammungslinien wird in der Archäogenetik die genetische Geschichte einer Spezies rekonstruiert. Dort bezeichnet „Adam des Y-Chromosoms“ jenen urzeitlichen Mann, der als gemeinsamer Stammvater mit allen gegenwärtigen Männern über eine ununterbrochene Linie ausschließlich männlicher Nachkommen biologisch verwandt ist. Er muss aber nicht unbedingt auch der Vorfahre aller heute lebenden Frauen sein, denn die Analyse des Y-Geschlechtschromosoms kann entsprechend nur bei Männern durchgeführt werden.

Dieser Adam ist eine männliche Ergänzung zur „Eva der Mitochondrien“, der urzeitlich ersten Frau, die mit allen gegenwärtigen Menschen (nicht nur Frauen) durch die ununterbrochene Linie ihrer Nachkommen verwandt ist und von der alle gegenwärtigen menschlichen Mitochondrien (Energiekraftwerke) in unseren Zellen abstammen.[24]

Aktuelle Studien zur inneren molekularen Uhr und zu verschiedenen genetischen Markern (kurze DNA-Abschnitte) legen nahe, dass der errechnete Adam des Y-Chromosoms vor geschätzten 60.000 bis 90.000 Jahren in Afrika gelebt hat, wie auch rund 100.000 Jahre früher die mitochondriale Eva, deren Alter auf 175.000 Jahre geschätzt wird (± 50.000).

Allerdings berechnete eine Studie von 2013 für das Y-Chromosom eines afroamerikanischen Mannes, dass sich sein Geschlechtschromosom bereits vor geschätzten 333.000 Jahren von allen anderen Y-Chromosom-Linien abgesondert habe und Ähnlichkeiten mit den heutigen Y-Chromosomen von elf Männern im afrikanischen Kamerun aufweise.[25][26]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Gabriele Rasuly-Paleczek: Einführung in die Ethnosoziologie (Teil 2/2). Universität Wien, 2006, S. 197, archiviert vom Original am 1. Oktober 2008, abgerufen am 16. November 2013 (PDF; 705 kB): „Die patrilineare Deszendenz, bisweilen auch agnatische Deszendenz genannt, ist […] eine Form der unilinealen Deszendenz, die nur über Männer abgeleitet wird. (VIVELO 1981:S.222) […] Zu beachten ist in Zusammenhang mit der Patrilinearität, wie oben schon ausgeführt wurde, daß obwohl die Deszendenz nur über die Männer erfolgt, auch die Frauen Mitglieder der patrilinearen Deszendenzgruppe sind. Auch Ego’s Schwestern, Ego’s Töchter und Ego’s patrilaterale Tanten etc. sind Mitglieder von Ego’s Patrilinie. Es sind aber nur die männlichen Mitglieder der Patrilinie, die die Mitgliedschaft in der Patrilinie an ihre Nachkommen weitergeben können. (vgl. KEESING 1975:S.18) […] Frauen leiten in einem patrilinealen System ihre Deszendenz auf genau die gleiche Weise ab wie Männer. (VIVELO 1981:S.222)“.
  2. a b c Hans-Rudolf Wicker: Leitfaden für die Einführungsvorlesung in Sozialanthropologie. Universität Bern, 2005, S. 11, abgerufen am 16. November 2013 (PDF; 532 kB): „Unilineare Deszendenz stellt eine Eingrenzung auf die väterliche (patrilineare, bzw. agnatische) oder mütterliche (matrilineare) Linie dar. […] In akzentuierter Form findet sich unilineare Abstammung in vielen Gesellschaften, in denen es wichtige Güter (Land, Vieh) aufzuteilen und zu vererben gilt. Agrargesellschaften (z. B. China und Japan) oder Viehzuchtgesellschaften (Zentralasien, vorderer Orient, Ostafrika) brachten deshalb unilinear organisierte Verwandtschaften weit häufiger hervor als Wildbeuter. Die sesshafte Lebensweise fördert die territoriale Identifikation und die Betonung der Gruppeneinheit und -solidarität. Patrilinear organisiert sind zum Beispiel die Nuer im südlichen Sudan (Evans-Pritchard 1940) und die Tallensi von Ghana (Fortes 1945). Matrilinear organisiert sind etwa die Nayar in Südindien, Navajo, Trobriander, Irokesen, Tonga, Munduruku […]“.
  3. a b Duden-Redaktion: Vaterrecht. In: Duden online. Januar 2013, abgerufen am 16. November 2013: „Vaterrecht: 1. (Völkerkunde) rechtliche Ordnung, bei der Abstammung und Erbfolge der väterlichen Linie folgen“. Ebenda: patrilinear: „patrilinear: in der Erbfolge der väterlichen Linie folgend; vaterrechtlich; Gegensatz matrilineal, matrilinear“.
  4. a b Lexikoneintrag: Vaterrecht. In: Bertelsmann: Das neue Universal Lexikon. Wissen Media Verlag, Gütersloh/München 2006, S. 983 (Seitenansicht in der Google-Buchsuche): „Vaterrecht, eine Gesellschaftsordnung, bes. bei Hirtenvölkern, die Erbrecht u. Verwandtschaft des Einzelnen nach seiner Abstammung in väterl. Linie (patrilinear) bestimmt.“
  5. a b c Der Ethnographic Atlas by George P. Murdock enthält mittlerweile Datensätze zu 1300 Ethnien (Stand Dezember 2012 im InterSciWiki), von denen oft nur Stichproben ausgewertet wurden.
  6. a b c J. Patrick Gray: Ethnographic Atlas Codebook. In: World Cultures. Band 10, Nr. 1, 1998, S. 86–136, hier S. 104: Tabelle 43 Descent: Major Type (PDF-Datei; 2,4 MB, ohne Seitenzahlen): „584 Patrilineal […] 160 Matrilineal“ (von weltweit insg. 1267 Ethnien; Prozente: 46,1 patrilinear – 12,6 matrilinear).
  7. a b c Hans-Rudolf Wicker: Leitfaden für die Einführungsvorlesung in Sozialanthropologie. Universität Bern, 2005, S. 13, abgerufen am 16. November 2013 (PDF; 532 kB). Die Zahlen auf S. 13:
    589 patrilineare Ethnien – ihr ehelicher Wohnsitz nach der Heirat (Residenzregel):
    000563 (95,6%) wohnen viri/patri-lokal beim Ehemann oder seinem Vater
    000001 0(0,2%) wohnt uxori/matri-lokal bei der Ehefrau oder ihrer Mutter
    000025 0(4,2%) haben andere Wohnsitzregeln: neolokal, natolokal u. a.
  8. Elke Hartmann: Zur Geschichte der Matriarchatsidee (= Öffentliche Vorlesungen der Humboldt-Universität. Heft 133). Universität Berlin 2004, S. 19 (Antrittsvorlesung zur Rezeption von Bachofens Das Mutterrecht von 1861 bis heute; PDF-Datei; 304 kB, 37 Seiten)
  9. Dieter Steiner: Beispiel einer neuzeitlichen Übergangsgesellschaft: Die Trobriand-Insulaner. In: Soziales i.e.S. Eigene Homepage, Zürich, 1998, abgerufen am 16. November 2013 (emeritierter Professor für Humanökologie): „Die Trobriander hatten damals noch eine matrilineare Organisation, in der sich Abstammung, Verwandtschaft und soziale Beziehungen nach den Müttern ausrichteten. Frauen hatten wesentlichen Anteil am Gemeinschaftsleben [...] Dabei war der männliche Zeugungsakt unbekannt und entsprechend wurde ein Kind als nur mit der Mutter verwandt angesehen.“
  10. Gerhard Bott: Die Erfindung der Götter. Essays zur Politischen Theologie. Book on Demand, Norderstedt 2009, ISBN 978-3-8370-3272-7, S. 97 ff. (der langjährige Fernsehjournalist liefert eine vertiefende, quellengestützte Argumentation zur eigentlich „bilinearen“ Patrilinearität; Seitenansichten in der Google-Buchsuche).
  11. Otto Reche: Zur Geschichte des biologischen Abstammungsnachweises in Deutschland. In: Volk und Rasse. Band 13, 1938, S. 369–375. Hinweis: Die anthropologische Zeitschrift Volk und Rasse ist eine nationalsozialistische Quelle; Reche zeigte sich während des Zweiten Weltkriegs als Befürworter des Völkermords in Osteuropa – die Beurteilung des Wiener Gutachtens von 1926 als ersten wissenschaftlichen Beweis dürfte aber glaubhaft sein.
  12. Michael Mitterauer: Warum Europa? Mittelalterliche Grundlagen eines Sonderweges. 4. Auflage. Beck, München 2004, ISBN 3-40650-893-6, S. 101 (Seitenansicht in der Google-Buchsuche).
  13. Hans-Rudolf Wicker: Leitfaden für die Einführungsvorlesung in Sozialanthropologie. Universität Bern, 2005, S. 12, abgerufen am 16. November 2013 (PDF; 532 kB): „In Gesellschaften, in welchen die patri- oder virilokale Wohnfolge dominiert, bilden gewöhnlich Väter, Brüder und Söhne eine Kerngruppe. In Gesellschaften, in denen die matri- oder uxorilokale Wohnfolge dominiert, bilden gewöhnlich Mütter, Schwestern und Töchter eine Kerngruppe.“
  14. Gabriele Rasuly-Paleczek: Einführung in die Formen der sozialen Organisation (Teil 2/5). Universität Wien, 2011, S. 63, archiviert vom Original am 21. Oktober 2013, abgerufen am 16. November 2013 (PDF; 1,9 MB): „Mechanismen zur Gewährleistung der patrilinearen Deszendenz: […] Wir sind auch kurz darauf eingegangen, daß der soziale Status einer Frau und ihre sozial-rechtliche Stellung erheblich von ihrer Fähigkeit abhängt eine möglichst große Zahl von männlichen Nachkommen zu schaffen. Unfähigkeit männliche Nachkommen zu gebären, führt oftmals zur Verstoßung oder Scheidung der Frau bzw. zur Heirat mit einer zweiten oder dritten Frau.“
  15. Gabriele Rasuly-Paleczek: Einführung in die Ethnosoziologie (Teil 2/2). Universität Wien, 2006, S. 198–199, archiviert vom Original am 1. Oktober 2008, abgerufen am 16. November 2013 (PDF; 705 kB): „ad. Charakteristika patrilinearer Gesellschaften im Nahen Osten: […] (siehe z.B. die Forschungen von Prof. DOSTAL) […] DOSTAL nennt hier die folgenden sieben Faktoren, die seiner Meinung nach relevant sind in Bezug auf die durch die patrilineare Ideologie geprägten Moralvorstellungen:
    • strenge Sexualvorschriften
    • Wahrung der Abstammungsreinheit
    • Separierung der Mädchen und verheirateten Frauen
    • hoher Stellenwert der Jungfräulichkeit
    • strenge Bestrafung bei Übertretung eines der Gebote
    • Senioritätsprinzip
    • hohe soziale Geltung der Ahnen
    (nach DOSTAL: Vorlesung »Einführung in die Ethnosoziologie« WS 1991/92 […])“.
  16. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHelmut Lukas, Vera Schindler, Johann Stockinger: Allianzsystem. In: Interaktives Online-Glossar: Ehe, Heirat und Familie. Institut für Kultur- und Sozialanthropologie, Universität Wien, 1993–1997, abgerufen am 16. November 2013 (vertiefende Anmerkungen, mit Quellenangaben): „Allianzsystem: Ein Beziehungssystem, das mittels über mehrere Generationen wiederholte Heiraten zwischen unilinearen Deszendenzgruppen oder anderen Verwandtschaftsgruppen festgesetzte und dauerhafte Heiratsbeziehungen produziert bzw. durch diese ausgedrückt wird.“
  17. Gabriele Rasuly-Paleczek: Einführung in die Ethnosoziologie (Teil 2/2). Universität Wien, 2006, S. 190, archiviert vom Original am 1. Oktober 2008, abgerufen am 16. November 2013 (PDF; 705 kB): „Im Allgemeinen besteht ein Heiratsverbot mit Angehörigen [der] eigenen Lineage. Spiegelgleich existiert jedoch ein Prinzip der Endogamie, welches besagt, daß die Mitglieder der Gruppe den Ehepartner aus der meist umfangreicheren Deszendenzgruppe wählen sollen. (vgl. BARGATZKY 1985:S.58) D. h. z. B. aus einem anderen Segment, als dem Segment, welchem die eigene Lineage angehört.“
  18. Siehe zum Thema „Mannesstamm und Namensstamm“: Bernhard Peter: Rund um die Wappenführung: Weitergabe von Wappen in der Familie. Eigene Homepage, 2011, abgerufen am 16. November 2013.
  19. Gabriele Rasuly-Paleczek: Einführung in die Ethnosoziologie (Teil 1/2). Universität Wien, 2006, S. 69, archiviert vom Original am 1. Oktober 2008, abgerufen am 16. November 2013 (PDF; 250 kB): „ad. genealogical fiction: »Genealogical fiction: A phenomenon related to Genealogical Amnesia, whereby genealogies may be adjusted to suit better the requirements of the present-day social and kinship structure or the interests of the person or group concerned. Actual genealogical ties may be forgotten or suppressed and new ones substituted. This process of readjustment or reconstruction of genealogies reveals aspects of the interplay between the ‚ideal models‘ or kinship structure and the realities of relationships between persons and groups. (See Descent: Lineage Theory).« (SEYMOUR-SMITH 1986:S.130)“.
  20. Barbara A. West: Etoro (Edolo, Etolo). In: Dieselbe: Encyclopedia of the Peoples of Asia and Oceania. Infobase Publishing, New York 2009, ISBN 978-0-8160-7109-8, S. 202 (Seitenansicht in der Google-Buchsuche).
  21. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDennis O’Neil: Sex and Marriage: Homosexuality. Behavioral Sciences Department, Palomar College, San Marcos California, 1997–2007, abgerufen am 16. November 2013 (englisch, siehe Homosexualität bei den Etoro am Seitenende; Teil eines umfangreichen Studientutorials).
  22. Karl Kerényi: Hermes, Guide of Souls. The Mythologem of the Masculine Source of Life. In: Dunquin Series. Nr. 7, Spring Publications, 1986 (englisch; deutsche Erstveröffentlichung 1942).
  23. Ruth Zeifert: Identitätsdilemma: Wenn der Vater Jude ist und die Mutter nicht. In: Jüdische Allgemeine. 17. August 2006, abgerufen am 16. November 2013 (Kopie in haGalil.com; Zeifert arbeitete 2006 an einem Promotionsvorhaben zu deutschen Kindern jüdischer Väter): „Jüdisch ist, wer Kind einer jüdischen Mutter ist. Das Religionsgesetz, die Halacha ist da eindeutig. Allein auf die Mutter kommt es an. Herkunft und Glauben des Vaters sind irrelevant. Deshalb gelten Menschen mit jüdischem Vater und nichtjüdischer Mutter – »Vater-Juden«, nach einem 1995 von Andreas Burnier geprägten Begriff – nicht als ihresgleichen. Selbst das Reformjudentum hält sich an diese Regel.“
  24. Max Ingman u. a.: Mitochondrial Genome Variation and the Origin of Modern Humans. In: Nature. Nr. 408, Nature Publishing Group, London Dezember 2000, ISSN 0028-0836, S. 708–713 (englisch; doi:10.1038/35047064).
  25. Fernando L. Mendez u. a.: An African American Paternal Lineage Adds an Extremely Ancient Root to the Human Y Chromosome Phylogenetic Tree. In: American Journal of Human Genetics. Band 92, Nr. 3, 2013, S. 454–459 (englisch; doi:10.1016/j.ajhg.2013.02.002).
  26. Colin Barras: The father of all men is 340,000 years old. In: New Scientist Magazine. Reed Business Information, Sutton März 2013 (englisch; online in newscientist.com): „Albert Perry carried a secret in his DNA: a Y chromosome so distinctive that it reveals new information about the origin of our species. […] Perry did not descend from the genetic Adam. In fact, his Y chromosome was so distinct that his male lineage probably separated from all others about 338,000 years ago. […] found similarities between Perry's and those in samples taken from 11 men, all living in one village in Cameroon. This may indicate where in Africa Perry's ancestors hailed from. Older than humanity: The first anatomically modern human fossils date back only 195,000 years, so Perry's Y chromosome lineage split from the rest of humanity long before our species appeared. […] In 2011, researchers examined human fossils from a Nigerian site called Iwo Eleru. The fossils showed a strange mix of ancient and modern features, which also suggested interbreeding between modern and archaic humans.“