Patrimonialismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Patrimonialismus ist ein Ausdruck, dessen moderne Bedeutung von Max Weber definiert wurde. Er benutzte ihn als Beschreibung für ein politisches System, das auf Verwaltungs- und militärischen Strukturen aufbaut, die wiederum einem Alleinherrscher weisungsgebunden sind. Beispiele für patrimoniale Staaten sind unter anderem Indonesien unter Suharto oder die Philippinen unter Ferdinand Marcos.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]