Patriz Ilg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Patriz Ilg Leichtathletik
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 5. Dezember 1957
Geburtsort OberalfingenDeutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Deutschland
Beruf Sportlehrer
Karriere
Verein LAC Quelle Fürth
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
EM-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Logo der IAAF Weltmeisterschaften
Gold 1983 Helsinki 3000 mH
Logo der EAA Europameisterschaften
Silber 1978 Prag 3000 mH
Gold 1982 Athen 3000 mH
Bronze 1986 Stuttgart 3000 mH
letzte Änderung: 3. April 2015

Patriz Ilg (* 5. Dezember 1957 in Oberalfingen) ist ein ehemaliger deutscher Leichtathlet, der von 1978 bis 1987 zu den weltbesten 3000-Meter-Hindernisläufern gehörte. Sein größter Erfolg war der Sieg in 8:15,06 min bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1983 in Helsinki. Heute ist Patriz Ilg Sportlehrer an einer Grundschule und Ortsvorsteher (CDU) des Aalener Stadtbezirks Hofen.[1]

Sportliche Karriere[Bearbeiten]

Patriz Ilg war insgesamt achtmal Deutscher Meister über 3000 Meter Hindernis: 1978, 1980 bis 1982 und 1985 bis 1988.[2]

Weitere Ergebnisse bei internationalen Meisterschaften:

Patriz Ilg startete für die TG Hofen und von 1980 bis 1988 für das LAC Quelle Fürth. Er ist 1,74 m groß und wog in seiner aktiven Zeit 61 kg.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kommunalpolitiker der Stadt Aalen
  2. Deutsche Meisterschaften über 3000 Meter Hindernis