Patrizier (Computerspiel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Patrizier ist ein Strategiespiel von Ascon (später: Ascaron), das in der Blütezeit der Hanse spielt. Das Spiel erschien im Juni 1992. Nach sehr positiven Testberichten[1][2] konnte es sich für über sechs Monate erfolgreich in den deutschen Charts halten[3] und prägte, zusammen mit der Reihe Erlebte Geschichte (Max Design), in diesem Zeitraum maßgeblich das Bild der „typisch deutschen Wirtschaftssimulation“ im historischen Themengebiet. Auch im englischsprachigen Ausland erhielt das Spiel später viel Aufmerksamkeit und Anerkennung.[4][5][6]

Spielgegenstand und Spielziel[Bearbeiten]

Der Patrizier verfügt über Handels-, Politik- und Rollenspielanteile, die mit einem für den Erscheinungszeitpunkt erheblichen Aufwand umgesetzt worden sind.[7] Ziel des Spiels ist es, als Krönung einer erfolgreichen wirtschaftlichen Laufbahn der Eldermann (oberster Vorsitzender der Hanse) zu werden. Dazu muss das notwendige Ansehen beim Volk und in der Politik in den verschiedenen Hansestädten gewonnen werden, zum Beispiel durch Spenden, Gildenmitgliedschaften, Vergabe zinsgünstiger Kredite, Lieferung knapper Waren oder die Abwehr von Piraten.

Spielverlauf[Bearbeiten]

Als Händler versucht man, durch geschickten Einkauf und Verkauf von Waren ein Vermögen zu erwirtschaften. Man kann seine Handelsschiffe (Koggen, Schniggen, Kraier und Holke) in 17 Hansestädte schicken und dort Waren einkaufen, die man dann möglichst gewinnbringend in anderen Städten an den Mann zu bringen versucht. Die Handelswelt umfasst dabei den gesamten nordeuropäischen Raum und reicht von London im Westen bis Nowgorod im Osten.

Das Spiel verfügt über eine ausgereifte Künstliche Intelligenz. So reagiert es z. B. auf die Handelsaktionen der Spieler und simuliert Bedarf und Nachfrage entsprechend. Wer als Spieler zu gierig ist und sich z. B. ausschließlich auf festen Routen bewegt oder auf den Handel mit Luxusgütern beschränken möchte, bewirkt einen Sättigungseffekt am Markt und wird dadurch gezwungen, seine Strategie anzupassen.[2] Das Spiel ist insofern nicht über längere Zeit mit der gleichen Handelsstrategie zu meistern. Die britische Zeitschrift AUI stellt vielmehr klar, in Anbetracht der Komplexität des Spiels solle man als Käufer besser nicht abgeneigt sein, bei Gelegenheit auch einmal zu Stift und Papier zu greifen, um die Wirtschaftlichkeit der eigenen Strategie auch zu prüfen.[5]

Aber auch, wer bereits dauerhaft erfolgreich war, hat das Spiel noch lange nicht „gewonnen“: um sich vor Angriffen durch Piraten zu schützen, rüstet man seine Schiffe mit Waffen und Soldaten aus. Nimmt z. B. die Piratenplage im Skagerrak einmal wieder überhand, wird der Hanserat die Bildung von Kriegsflotten beschließen, und eben die gut bewaffneten Schiffe wohlhabender Spieler können hierzu zwangseingezogen werden, was für die Spieler (im Falle der Verweigerung) entweder fatale politische Konsequenzen oder (im Falle einer Einziehung) schlimme wirtschaftliche Folgen haben kann.

Auf politischer Ebene sind die Gunst des Volkes durch Feste und Spenden sowie der notwendige Rückhalt im Stadtrat durch Stimmmehrheiten zu gewinnen, bevor eine mögliche Wahl zum Bürgermeister in Frage kommt. Ein „Werber“ kann bei der Suche nach Heiratswilligen (und einer möglichst hohen Mitgift) helfen.

Aufbereitung historischer Ereignisse[Bearbeiten]

„Der Patrizier“ zeichnet sich durch eine für ein Computerspiel sehr fundierte Aufbereitung der realen historischen Gegebenheiten des Spielthemas aus; die Zeitschrift Powerplay spricht sogar von einem „Musterbeispiel historischer Recherche“ und verweist auf die historisch richtig wiedergegebene Fakten in den Kernelementen des Spiels (Warenangebot in den Städten, Namen wichtiger Personen, korrekt übernommene Daten von Seuchen, Bränden und Hungersnöten) ebenso wie in kleinen Spieldetails (z. B. eine authentische Speisenreihenfolge in der Ratsversammlung).[1]

Pressestimmen[Bearbeiten]

Das Spiel schnitt in der deutsch- und englischsprachigen Fachpresse fast durchweg positiv ab. Spielspaß, Grafik und Bedienung wurden mit durchschnittlich 80 % bewertet. Von der Zeitschrift Amiga Joker gab es den Hit-Award.[2] Lediglich die Vertonung wurde mehrfach als zu eintönig kritisiert.[1][6][8]

Einzelzitate:

  • „… so und nicht anders muss eine Handelssimulation aussehen …“ (Zeitschrift Amiga Power)[2]
  • „Complex, involving, and addictive.“ (Zeitschrift Amiga Format)[6]
  • „… it's actually a challenge to make money rather than just a process of the game … it's trade-tastic, mate!“ (Zeitschrift The One Amiga)[9]

Patrizier 2[Bearbeiten]

Im November 2000 veröffentlichte Ascaron das Sequel Patrizier 2 (Untertitel: Geld & Macht). Im Gegensatz zum Vorgänger präsentiert sich Patrizier 2 zeitgemäß in isometrischer 2D-Perspektive, in Echtzeit und mit Netzwerk-Mehrspielermodus. Spielprinzip und Spielziel sind fast gleich, jedoch unterscheidet es sich deutlich vom Vorgänger durch die Verlegung des Schwerpunktes vom reinen Handel auf Handel mit Aufbau-Charakter; beispielsweise ist nun der Bau von Manufakturen und anderen Gebäuden möglich.

Der Hersteller veröffentlichte im Oktober 2001 eine Erweiterung mit dem Titel Aufschwung der Hanse. Die größte Änderung ist laut der Website Gamershell ein Online-Mehrspielermodus.[10] IGN schreibt von Optimierungen und kleinen Erweiterungen, die zusammengenommen die Spielmechanik erheblich erweiterten oder verbesserten.[11] Da der Verleger das Add-on außerhalb des deutschsprachigen Raums als Patrician 3 zum Vollpreis vermarktete, bewertete beispielsweise das amerikanische Spielemagazin Computer Gaming World die Erweiterung schlechter als Patrizier 2. Da sich im Vergleich zum zweiten Teil nur wenig geändert habe, gebe es keinen zwingenden Grund das Spiel zum Vollpreis zu erwerben.[12]

Außerdem gibt es noch Patrizier 2 Gold, das nur eine Verkaufsversion ist, die es z. B. in Computer Bild Spiele gab. Die Gold-Edition wird jedoch auch von Distributoren, welche sich auf den Niedrigpreissektor spezialisiert haben, vertrieben. In dieser Edition gibt es 24 Städte und weitere Extras.

Patrizier 4[Bearbeiten]

Patrizier 4
Entwickler Gaming Minds
Publisher Kalypso Media
Erstveröffent-
lichung
2. September 2010[13]
Plattform Windows
Genre Wirtschaftssimulation
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung Tastatur, Maus
Systemvor-
aussetzungen
Prozessor mit 2 GHz (ab Pentium 4 oder AMD Athlon 64), 1 GB RAM, 256 MB Grafikkarte mit PixelShader 2.0 (ab GeForce 6er Reihe), 5 GB Speicherplatz, DirectX 9.0c
Medium DVD-ROM, Download
Sprache Deutsch
Aktuelle Version 1.3
Altersfreigabe
USK ab 6 freigegeben
PEGI ab 12 Jahren empfohlen

Im September 2010 erschien Patrizier 4, welches das erste Spiel des 2009 neugegründeten Spieleentwicklers Gaming Minds ist. Veröffentlicht wurde das Spiel durch Kalypso Media, welche 2009 die Markenrechte an einige Spielen des insolventen Unternehmens Ascaron erwarben und eine Fortsetzung der Patrizier-Reihe ankündigten.[14]

Im Vergleich zum Vorgänger änderte sich am grundlegenden Spielprinzip wenig, allerdings wurden neue Schiffe und Waren hinzugefügt, andere Warentypen wurden entfernt. Des Weiteren ist es jetzt möglich Forschung zu betreiben, welche zwingend notwendig ist, wenn man die höheren Schiffstypen (Holke, Flusskoggen, Hansekoggen, Kraveele), größere Werften nutzen sowie Effizienzsteigerungen in Handel und Produktion haben möchte.

Die Benennung des dritten Teils als Patrizier 4 rührt daher, dass das Add-on zum Vorgänger Patrizier 2 international bereits unter dem Titel Patrician 3 vermarktet wurde. Wenn der Computer des Nutzers mit dem Internet verbunden ist, dann ist es notwendig, dass man sich mit einem Kalypsonutzerkonto anmeldet.

Patrizier Online[Bearbeiten]

Für das Frühjahr 2011 kündigte Kalypso Media den Start von Patrizier Online als kostenlosem Browsergame an. Diese MMO-Version des Spiels ermöglicht das Spielen gegen viele reale Mitspieler. Hierbei wird Künstliche Intelligenz durch die realen Spieler ersetzt, die den Markt mit Angebot und Nachfrage bestimmen. Ebenso werden politische Strukturen und Allianzen von den Mitspielern erzeugt. Die Online Version wurde allerdings bereits im Dezember 2012 wieder eingestellt.[15]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Testbericht der Zeitschrift Powerplay
  2. a b c d Testbericht der Zeitschrift Amiga Joker (7/92)
  3. Testbericht der Zeitschrift Amiga Power (No. 28)
  4. Testbericht der Zeitschrift CU Amiga (1993)
  5. a b Testbericht der Zeitschrift AUI (7/93)
  6. a b c Testbericht der Zeitschrift Amiga Format (No. 51)
  7. Spielüberblick in Screenshots
  8. Kurzmeldung Zeitschrift Amiga Format 69
  9. Testbericht der Zeitschrift The One Amiga (No. 60)
  10. Testbericht auf Gamershell.com
  11. Testbericht auf IGN.com
  12. Computer Gaming World, Ausgabe 235, Feb. 2004, S. 89, online verfügbar auf 1up.com
  13. Kalypso Media Forum: [1]. 12. Juni 2010
  14. Golem.de: Der Patrizier III kommt von neuem Kalypso-Studio. 18. Juni 2009
  15. Ankündigung zu Patrizier Online