Patti Scialfa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Patti Scialfa im Jahre 2008

Patti Scialfa (* 29. Juli 1953 in Long Branch, New Jersey; eigentlich Vivienne Patricia Scialfa) ist eine US-amerikanische Sängerin. Ihr Musikstil wird dem amerikanischen Roots Rock zugerechnet.

Biografie[Bearbeiten]

Patti Scialfa ist bekannt als Ehefrau von Bruce Springsteen und als Background-Sängerin der E Street Band. Nachdem Bruce Springsteens Ehe mit dem Fotomodell Julianne Phillips geschieden wurde, heiratete sie den „Boss“ 1991. Derzeit leben beide in Colts Neck, New Jersey und haben drei Kinder: Evan James (geboren 1990), Jessica Rae (geboren 1991) und Sam Ryan (geboren 1993).[1]

Scialfa startete ihre Karriere als Background- und Studiosängerin für diverse Rock-Acts, darunter David Johansen, The Rolling Stones und Southside Johnny & the Asbury Jukes. Bevor sie 1984 zur E Street Band stieß, unterschrieb sie einen Plattenvertrag bei Columbia Records. Bedingt durch ihre Arbeit mit der E Street Band und ihrer Hochzeit mit Bruce Springsteen erschien ihr Debütalbum Rumble doll erst 1993. Alle Songs des Albums wurden von Patti Scialfa selbst geschrieben. Produziert wurde das Album von Mike Campbell, einem Mitglied von Tom Pettys Heartbreakers. Das Album wurde von den Kritikern teilweise gelobt, fand jedoch kaum Beachtung (angeblich nur 55.000 verkaufte Exemplare). Gute zehn Jahre später, im Jahre 2004 erschien der Nachfolger 23rd Street Lullaby. Produziert wurde das Album von Steve Jordan, der bereits mit Keith Richards zusammengearbeitet hatte. Neben Springsteen selbst arbeiteten auch Nils Lofgren an der Gitarre sowie Soozie Tyrell (Gesang, Violine) auf dem Album mit, beide Mitglieder der E Street Band.[2]

Im Jahre 2007 erschien das dritte Scialfa Album, wiederum produzierte von Steve Jordan „Play it as it lays“. Das Album erhielt überwiegend gute Kritiken, beispielsweise vom deutschen Rolling Stone, wo ausgeführt wird: „Und tatsächlich ist vieles auf ‚23rd Street Lullaby‘ erfüllt von Rückblick und nachdenklicher Melancholie, von der traurigen Unerbittlichkeit des Lebens und der Unplanbarkeit seiner Umstände - Themen freilich, die auch den Gatten immer wieder umtreiben. Musikalisch bleibt ‚23rd Street Lullaby‘ auf bekanntem Terrain. Easy Soul, leise fließender Singer/Songwriter-Twang, eine Spur Modernität - Produzent Steve Jordan legt einen dezenten Teppich, auf dem Cellistin Jane Scarpatoni und Gitarrist Marc Ribot mit sphärischem Beiwerk das Instrumentale mit dem sinnlich-nasalen Vortrag Scialfas verbinden. Besonders schön gelingt das bei ‚Yesterday's Child‘: Scialfa singt in schlafwandelnder Kulisse ein Lied von Abschied und Neuanfang, die Gitarren zittern erhebend, und in der Mitte fliegt das ganze Lied in einem wunderbaren Moment davon.“[3]

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1993: Rumble Doll
  • 2004: 23rd Street Lullaby
  • 2007: Play It As It Lays

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bruce Springsteen, Laura Anderson, Biografie bei motor.de, aufgerufen am 29. Januar 2014
  2. Patti Scialfa, Biografie auf laut.de, aufgerufen am 29. Januar 2014
  3. Patti Scialfa – 23rd Street Lullaby, Jörn Schlüter, Rolling Stone, 3. Juli 2004

Weblinks[Bearbeiten]