Pattigham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pattigham
Wappen von Pattigham
Pattigham (Österreich)
Pattigham
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Ried im Innkreis
Kfz-Kennzeichen: RI
Fläche: 11,3 km²
Koordinaten: 48° 9′ N, 13° 29′ O48.15527777777813.484722222222512Koordinaten: 48° 9′ 19″ N, 13° 29′ 5″ O
Höhe: 512 m ü. A.
Einwohner: 880 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 78 Einw. pro km²
Postleitzahl: 4910
Vorwahl: 07754
Gemeindekennziffer: 4 12 21
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 10
4910 Pattigham
Website: www.pattigham.at
Politik
Bürgermeister: Franz Moser (ÖVP)
Gemeinderat: (2009)
(13 Mitglieder)
8 ÖVP, 3 FPÖ, 2 SPÖ
Lage der Gemeinde Pattigham im Bezirk Ried im Innkreis
Andrichsfurt Antiesenhofen Aurolzmünster Eberschwang Eitzing Geiersberg (Oberösterreich) Geinberg Gurten Hohenzell Kirchdorf am Inn Kirchheim im Innkreis Lambrechten Lohnsburg am Kobernaußerwald Mehrnbach Mettmach Mörschwang Mühlheim am Inn Neuhofen im Innkreis Obernberg am Inn Ort im Innkreis Pattigham Peterskirchen Pramet Reichersberg Ried im Innkreis Schildorn Senftenbach St. Georgen bei Obernberg am Inn St. Marienkirchen am Hausruck St. Martin im Innkreis Taiskirchen im Innkreis Tumeltsham Utzenaich Waldzell Weilbach Wippenham OberösterreichLage der Gemeinde Pattigham im Bezirk Ried im Innkreis (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Pattigham ist eine Gemeinde im österreichischen Bundesland Oberösterreich im Bezirk Ried im Innkreis im Innviertel mit 880 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Ried im Innkreis.

Geografie[Bearbeiten]

Pattigham liegt auf 512 m Höhe im Innviertel. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 4,4 km, von West nach Ost 4,6 km. Die Gesamtfläche beträgt 11,22 km². 15 % der Fläche sind bewaldet, 77 % der Fläche landwirtschaftlich genutzt.

Die 14 Ortschaften der Gemeinde sind Atzing, Daring, Dunzing, Haging, Hochkuchl, Hof, Oberbrunn, Pattigham, Pattighamried, Sankt Thomas, Schachen, Schwarzenbach, Senzenberg und Zeilach.

Geschichte[Bearbeiten]

Seit Gründung des Herzogtums Bayern war der Ort bis 1779 bayrisch und kam nach dem Frieden von Teschen mit dem Innviertel (damals 'Innbaiern') zu Österreich. Während der Napoleonischen Kriege wieder kurz bayrisch, gehört er seit 1814 endgültig zu Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum „Gau Oberdonau“. Nach 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

Zeittafel[Bearbeiten]

1160 Pattichinheim – erste urkundliche Erwähnung im 5. Passauer Codex; 1190 Haging
13. Jhdt. Erster Badebetrieb im Heilbad St. Thomas in einem hölzernen Badhaus
1340 Das Vogtamt – dem Domkapitel Passau zugehörend – entsteht als 5. Amt des Landgerichtes Ried.
1380 Burgbau der Kuchler Konrad IV. und Hans am Hochkuchl
15. Jhdt. Die Wallfahrtskirche St. Thomas wird gebaut
1463 Das Geschlecht der Hochkuchler stirbt mit Hans aus
1480–1490 Das Domkapitel Passau errichtet die St. Laurenz-Kirche zu Paticheim
1633 In einer passauischen Matrikel wird die Pfarre Hohenzell mit den Filialkirchen Pattigham und St. Thomas erwähnt
1660 Kurfürst Ferdinand Maria aus Bayern spendet den Thomasaltar für die Wallfahrtskirche St. Thomas
1717 Die 2. Rotundakapelle zu St. Thomas wird gebaut
13. Mai 1779 Das Innviertel, ein Jahrtausend zu Bayern gehörend, kommt zu Österreich
1785 Die Kirche zu St. Thomas wird unter Kaiser Joseph II. geschlossen und 1787 abgerissen
1791 Erste Volksschule in Pattigham, erster Lehrer ist Georg Böheim
1850 Pattigham wird Ortsgemeinde mit 903 Einwohnern in 154 Häusern
1852 Pattigham wird selbstständige Pfarre
1892 Der alte Zwiebelturm der Pfarrkirche wird durch einen gotischen Spitzhelm ersetzt
1893 Ein Brand der Badeanstalt St. Thomas beendet den Badebetrieb
1905 Das heilbringende Wasser von St. Thomas wird nach Ried geleitet
1914–1918 Erster Weltkrieg (24 Gefallene, 7 Vermisste)
1939–1945 Zweiter Weltkrieg (30 Gefallene, 22 Vermisste, 900 Flüchtlinge in Pattigham)
1959 Straßenbeleuchtung in Pattigham
1969 Sportplatzbau (erweitert 1989)
1982 Eröffnung der Tennisanlage
1995 Eröffnung des neuen Raiffeisenbankgebäudes; Kanalisation durch den Reinhaltungsverband Oberach (Pattigham, Pramet, Schildorn)
1996 Einweihung des neuen Gemeindeamtes
1997 Segnung des Pfarrzentrums
2000 Eröffnung des Feuerwehrhauses, des Musikerheimes und der Altstoffsammelinsel

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 789 Einwohner, 2001 dann 813 Einwohner.

Die Nähe zur Bezirksstadt Ried und die schöne Umgebung sind verantwortlich dafür, dass in Pattigham in den letzten Jahren viele neue Häuser errichtet wurden und dadurch die Bevölkerungszahl ständig anstieg.

Durch das Fehlen von Industrie- und Handelsunternehmen und abgesehen von einigen kleinen Gewerbebetrieben ist die Bevölkerung gezwungen, auszupendeln und Arbeitsplätze vorwiegend in Ried oder in den Umlandgemeinden anzunehmen.

Verkehr[Bearbeiten]

Pattigham ist über die Frankenburger Straße L 509 zu erreichen. Mit der Haltestelle Oberbrunn steht eine Eisenbahnverbindung der Hausruckbahn zur Verfügung, die jedoch 3 km vom Ortskern Pattighams entfernt liegt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Pfarrkirche hl. Laurentius

Kirche und Pfarre[Bearbeiten]

Im 7./ 8. Jahrhundert begann im bayerischen Stammesherzogtum das christliche Leben. Das Domkapitel Passau errichtete von 1480 – 1490 die mit Tauf- und Begräbnisrechten versehene St. Laurenz-Kirche. 1633 wird in einer passauischen Matrikel die Pfarre Hohenzell mit den Filialkirchen Pattigham und St. Thomas im Dekanate Eberschwang erwähnt. 1852 wurde die Pfarre errichtet.

Wallfahrtskirche Sankt Thomas[Bearbeiten]

Schon im 12. Jahrhundert wurde am Fuße der „Badleithen“ die erste Rotunda-Capelle – im Volksmund Bründlkapelle genannt – zum Hl. Thomas errichtet. Durch den großen Zustrom von Wallfahrern entstand im 15. Jahrhundert eine geräumige Wallfahrtskirche (Filialkirche der Mutterpfarre Hohenzell). Um einen Thronfolger zu bekommen, stifteten Kurfürst Ferdinand Maria aus Bayern und seine Gemahlin Henriette Adelheid aus Savoyen um 1660 den Thomasaltar. 1785 wurde das Gotteshaus durch die Reformen Kaiser Joseph II. für überflüssig erachtet, geschlossen und 1787 abgerissen. Der Altar wurde glücklicherweise in die Pfarrkirche Pattigham gerettet.

Pfarrkirche hl. Laurentius[Bearbeiten]

Ein spätgotischer einschiffiger Sakralbau mit einem eingezogenen dreijochigen Chor. Der barocke Hochaltar stammt aus der Werkstätte von Thomas Schwanthaler. Dieser wurde ursprünglich für die Wallfahrtskirche Sankt Thomas um 1665/70 errichtet und im Zuge der Josephinischen Reformen in die Laurentiuskirche übertragen.

Vereine[Bearbeiten]

  • Bibelrunde
  • Free Style Club Ried
  • 2 Freiwillige Feuerwehren
  • Goldhaubengruppe
  • Katholische Frauenbewegung
  • Kinderliturgiekreis
  • Landjugend
  • Musikverein
  • Mütterrunde
  • Sportvereine mit mehreren Sektionen
  • Fußballverein USV Pattigham/Pramet
  • X-Trail Freaks

Bildung[Bearbeiten]

Die einzige Bildungseinrichtung der Gemeinde ist die Volksschule Pattigham.

Siehe auch[Bearbeiten]

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister ist Franz Moser von der ÖVP. Vizebürgermeister ist Maria Mair.

Wappen[Bearbeiten]

Seit 1982 darf Pattigham ein Gemeindewappen nach einem Entwurf des Amtsleiters Franz Wambacher führen.Blasonierung: Schräg geteilt; oben in Gold ein schwarzer, aufgerichteter, rot bewehrter und bezungter Wolf, unten in Grün eine silberne Margeritenblüte mit goldenem Butzen. Die Gemeindefarben sind Schwarz-Weiß-Grün.

Der passauische Wolf deutet auf die Ursprungsgeschichte des Ortes, die Margeritenblüte auf die schöne, vorwiegend landwirtschaftlich genutzte Gegend hin.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pattigham – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien