Paukendrainage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Paukendrainage und Parazentese#Ohr überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. 94.219.215.39 01:27, 8. Mär. 2012 (CET)
Standardpaukenröhrchen aus Teflon (links) und T-Paukenröhrchen aus Silikon

Eine Paukendrainage oder Mittelohrdrainage ist eine Drainage zur mittel- bis langfristigen Belüftung des Mittelohres – unter anderem beim Paukenerguss – durch das Einsetzen eines sogenannten Paukenröhrchens in das Trommelfell. Vorher ist die Öffnung des Trommelfells durch eine Parazentese erforderlich. Bei Kindern erfolgt der Eingriff meist in Vollnarkose, bei Erwachsenen kann das Ohr lokal betäubt werden. Ein Standardpaukenröhrchen („Kragenknopf“) hat einen Öffnungsdurchmesser von 1 bis 1,5 mm und wird gewöhnlich nach etwa 9–12 Monaten spontan abgestoßen oder vom Arzt entfernt. Ist eine längere Verweildauer erwünscht, wird ein T-Paukenröhrchen („Dauer-Paukenröhrchen“) verwendet. Bei Kindern wird der Eingriff meist mit einer Adenotomie (Entfernung der Rachenmandeln) kombiniert, in vielen Fällen auch mit einer Entfernung der Gaumenmandeln (Tonsillektomie) bzw. deren Teilentfernung (Tonsillotomie) bei Kleinkindern.

Risiken[Bearbeiten]

Patienten, die ein Paukenröhrchen bzw. T-Röhrchen tragen, sind besonders beim Umgang mit Wasser gefährdet. Tritt kaltes Wasser durch den Durchgang ins Mittelohr ein, kann akuter Schwindel auftreten. Dies kann im Schwimmbad zu lebensgefährlichen Situation führen. Weiterhin gelangen mit dem Wasser Mikroorganismen ins Mittelohr und können dort eine Entzündung hervorrufen.

Um den Eintritt des Wassers ins Mittelohr zu verhindern, wird der Gehörgang mittels Stöpsel oder Watte mit Vaseline verschlossen. Um einen noch besseren Schutz zu erreichen, wird empfohlen, beim Baden oder Schwimmen zusätzlich eine wasserdichte Badehaube zu tragen. Sollte Wasser ins Mittelohr eingetreten sein, kann sich der Patient als Erstmaßnahme auf die Seite legen und dabei das betroffene Ohr unten halten. Anschließend sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden, wenn das Wasser verunreinigt war.

Weblinks[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!