Paul-Émile Charbonneau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul-Émile Charbonneau (* 4. Mai 1922 in Sainte-Thérèse-de-Blainville, Kanada; † 21. Mai 2014) war ein kanadischer Geistlicher und Bischof von Hull.

Leben[Bearbeiten]

Paul-Émile Charbonneau empfing am 31. Mai 1947 die Priesterweihe. Er war Pfarrer an der Cathédrale de Saint-Jérôme in Quebec. Er wurde am 11. Dezember 1948 von Papst Pius XII. zum Großoffizier des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem ernannt.

Papst Johannes XXIII. ernannte ihn am 15. November 1960 zum Titularbischof von Thapsus und zum Weihbischof in Ottawa. Der Erzbischof von Ottawa, Marie-Joseph Lemieux OP, spendete ihm am 18. Januar 1961 die Bischofsweihe; Mitkonsekratoren waren William Joseph Smith, Bischof von Pembroke, und Émilien Frenette, Bischof von Saint-Jérôme.

Am 21. Mai 1963 wurde er durch Johannes XXIII. zum Bischof von Hull ernannt. Er war Konzilsvater und Teilnehmer aller vier Sitzungsperioden des Zweiten Vatikanischen Konzils. Er engagierte sich in zahlreichen Kommissionen und Komitees der kanadischen Bischofskonferenz (CCCB); er war unter anderem Mitglied des Ständigen Ausschusses. Am 12. April 1973 nahm Papst Paul VI. seinen vorzeitigen Rücktritt an.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
--- Bischof von Hull
1963–1973
Adolphe E. Proulx