Paul-André Durocher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Paul-André Durocher

Paul-André Durocher (* 28. Mai 1954 in Windsor) ist Erzbischof von Gatineau.

Leben[Bearbeiten]

Paul-André Durocher studierte in Ottawa, Straßburg und Rom und empfing am 2. Juli 1982 die Priesterweihe.

Papst Johannes Paul II. ernannte ihn am 20. Januar 1997 zum Weihbischof in Sault Sainte Marie und Titularbischof von Ausuaga. Der Bischof von Sault Sainte Marie, Jean-Louis Plouffe, spendete ihm am 14. März desselben Jahres die Bischofsweihe; Mitkonsekratoren waren Bernard Francis Pappin, Weihbischof in Sault Sainte Marie, und Jacques Landriault, Altbischof von Timmins.

Am 27. April 2002 wurde er von Papst Johannes Paul II. zum Bischof von Alexandria-Cornwall ernannt. Am 12. Oktober 2011 wurde er von Papst Benedikt XVI. zum Erzbischof von Gatineau ernannt und am 30. November desselben Jahres in das Amt eingeführt.

Paul-André Durocher wurde am 25. September 2013 zum Vorsitzenden der kanadischen Bischofskonferenz (CECC) gewählt. Er war bislang Vizepräsident der Bischofskonferenz und tritt die Nachfolge von Richard William Smith an. [1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Kanada: Neuer Vorsitzender der Bischofskonferenz“, Radio Vatikan, 26. September 2013
Vorgänger Amt Nachfolger
Eugène Philippe LaRocque Bischof von Alexandria-Cornwall
2002–2011
Marcel Damphousse
Roger Ébacher Erzbischof von Gatineau
seit 2011
---
Richard William Smith Vorsitzender der kanadischen Bischofskonferenz (CECC)
seit 2013
---