Paul Agostino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Agostino
Agostino (2007)
Spielerinformationen
Geburtstag 9. Juni 1975
Geburtsort AdelaideAustralien
Größe 184 cm
Position Stürmer
Vereine in der Jugend


bis 1992
Hellas West Adelaide
Salisbury United
Polonia Adelaide
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1992–1994
1994–1995
1995–1997
1997–2007
2006
2007–2009
BSC Young Boys
Yverdon-Sport FC
Bristol City
TSV 1860 München
TSV 1860 München II
Adelaide United
26 (03)
15 (06)
84 (19)
187 (46)
4 (01)
20 (04)
Nationalmannschaft
1996–2005 Australien 20 (09)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Paul Agostino (* 9. Juni 1975 in Adelaide, Australien) ist ein ehemaliger australischer Fußballspieler, dessen Vorfahren Italiener sind.

"Paule" Agostino spielte die meiste Zeit seiner Karriere in Deutschland beim TSV 1860 München im Angriff. Bei den Fans genoss er u. a. wegen seiner fast zehnjährigen Vereinszugehörigkeit Kultstatus. Als Einziger aus dem Löwenkader wurde er bei Bekanntgabe der Aufstellung bzw. seiner Einwechslung von den Fans mit dem Zusatz "Fußballgott" gefeiert.

Nach der Saison 2006/07 wechselte er zum australischen Erstligisten Adelaide United, bei dem er 2009 seine Profi-Karriere beendete.

Mit der australischen Fußballnationalmannschaft nahm Agostino an der U-17-WM 1991, U-20-WM 1993 und der Olympia 1996 teil. Der größte Erfolg war der Gewinn der Fußball-Ozeanienmeisterschaft 2000 in Tahiti.

Sonstiges[Bearbeiten]

36-jährig wanderte Agostino mit seiner Familie dauerhaft aus Australien aus und ging wieder nach Europa, um sich erneut in München niederzulassen. Zusammen mit seiner Frau, die ebenfalls aus München stammt[1], hat er zwei Töchter. Beide erblickten in München das Licht der Welt.[1] Zusammen mit Roman Týce, mit dem er bei „Sechzig“ zusammen gespielt hatte, eröffnete er die Fußballschule „MunichSoccercamp“.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Oliver Griss: "Maurer wird nur ein großer 1860-Trainer, wenn er aufsteigt". dieblaue24, 25. August 2011, abgerufen am 16. Oktober 2013.