Paul Annacone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Annacone Tennisspieler
Paul Annacone
Nationalität: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 20. März 1963
Größe: 185 cm
Gewicht: 79 kg
1. Profisaison: 1984
Rücktritt: 1995
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 1.649.327 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 157:131
Karrieretitel: 3
Höchste Platzierung: 12 (3. März 1986)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 267:177
Karrieretitel: 14
Höchste Platzierung: 3 (6. April 1987)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Paul Annacone (* 20. März 1963 in Southampton, New York) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Paul Annacone gewann drei Turniere im Einzel und 14 Titel im Doppel. Sein größter Erfolg war der Australian-Open-Sieg 1985 im Doppel mit dem Südafrikaner Christo Van Rensburg. Er qualifizierte sich dreimal mit Van Rensburg für das Doppel Masters Finale. Beim Masters Finale 1985, das im Januar 1986 stattfand, scheiterten sie mit 4:6 und 3:6 an Stefan Edberg und Anders Järryd. Beim Masters Finale 1987, das im Dezember 1987 stattfand, scheiterten sie nach Siegen über Peter Doohan und Laurie Warder sowie Gary Donnelly und Peter Fleming und Niederlagen gegen Stefan Edberg und Anders Järryd sowie Miloslav Mečíř und Tomáš Šmíd. Beim Masters Finale 1989, das im Dezember 1989 stattfand, schieden sie nach vier Niederlagen in der Vorrunde aus.

Annacone spielte nur einmal für die US-amerikanische Davis-Cup-Mannschaft. Im Halbfinale der Weltgruppe 1986 gegen Australien in Brisbane verlor er an der Seite von Ken Flach gegen Pat Cash und John Fitzgerald in fünf Sätzen.

Am bekanntesten war Annacone als langjähriger Trainer von Pete Sampras mit dem er von 1995 bis 2001 und nochmal im Juli 2002 zusammenarbeitete und viele Erfolge feiern konnte. 2004 war er für kurze Zeit der Coach von Tim Henman. Im April 2008 übernahm er das Amt des Davis-Cup Teamchefs von Großbritannien, von welchem er im Mai 2010 zurücktrat. Von August 2010 bis Oktober 2013 trainierte er den Schweizer Roger Federer.

Erfolge[Bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 16. September 1985 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Hartplatz SchwedenSchweden Stefan Edberg 7:6, 6:7, 7:6
2. 7. Oktober 1985 AustralienAustralien Brisbane Hartplatz NeuseelandNeuseeland Kelly Evernden 6:3, 6:3
3. 25. Juli 1989 OsterreichÖsterreich Wien Hartplatz (i) NeuseelandNeuseeland Kelly Evernden 6:7, 6:4, 6:1, 2:6, 6:3

Doppel[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 10. Dezember 1984 AustralienAustralien Sydney Outdoor Rasen SudafrikaSüdafrika Christo Van Rensburg Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tom Gullikson
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott McCain
7:6, 7:5
2.  4. Februar 1985 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Delray Beach Hartplatz SudafrikaSüdafrika Christo Van Rensburg Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sherwood Stewart
AustralienAustralien Kim Warwick
7:5, 7:5, 6:4
3. 22. April 1985 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Atlanta Teppich SudafrikaSüdafrika Christo Van Rensburg Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Steve Denton
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tomáš Šmíd
6:4, 6:3
4. 23. September 1985 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten San Francisco Teppich SudafrikaSüdafrika Christo Van Rensburg Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brad Gilbert
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sandy Mayer
3:6, 6:3, 6:4
5. 25. November 1985 AustralienAustralien Australian Open Rasen SudafrikaSüdafrika Christo Van Rensburg AustralienAustralien Mark Edmondson
AustralienAustralien Kim Warwick
3:6, 7:6, 6:4, 6:4
6. 23. Februar 1987 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Key Biscayne Hartplatz SudafrikaSüdafrika Christo Van Rensburg Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ken Flach
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Robert Seguso
6:2, 6:4, 6:4
7. 30. März 1987 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chicago Teppich SudafrikaSüdafrika Christo Van Rensburg Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike De Palmer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gary Donnelly
6:3, 7:6
8. 13. April 1987 JapanJapan Tokio Hartplatz SudafrikaSüdafrika Kevin Curren EcuadorEcuador Andrés Gómez
SchwedenSchweden Anders Järryd
6:4, 7:6
9. 24. Oktober 1988 FrankreichFrankreich Paris Teppich AustralienAustralien John Fitzgerald Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Grabb
SudafrikaSüdafrika Christo Van Rensburg
6:2, 6:2
10. 13. Februar 1989 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Memphis Hartplatz (i) SudafrikaSüdafrika Christo Van Rensburg Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Davis
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tim Wilkison
7:6, 6:7, 6:1
11. 20. Februar 1989 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Philadelphia Teppich SudafrikaSüdafrika Christo Van Rensburg Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rick Leach
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Pugh
6:3, 7:5
12. 23. Juli 1990 KanadaKanada Toronto Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Wheaton AustralienAustralien Broderick Dyke
SchwedenSchweden Peter Lundgren
6:1, 7:6
13. 16. April 1993 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Atlanta Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richey Reneberg Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Todd Martin
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jared Palmer
6:4, 7:6
14. 18. Oktober 1993 China VolksrepublikChina Peking Teppich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Doug Flach NiederlandeNiederlande Jacco Eltingh
NiederlandeNiederlande Paul Haarhuis
7:6, 6:3

Weblinks[Bearbeiten]