Paul Ausserleitner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Ausserleitner Skispringen
Nation Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 3. Februar 1925
Geburtsort Bischofshofen
Sterbedatum 9. Januar 1952
Sterbeort Bischofshofen
Karriere
Verein Skiclub Bischofshofen
Nationalkader seit 1942
Karriereende 1952
Medaillenspiegel
ÖM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Logo ÖSV Österreichische Meisterschaften
Gold 1949 Villach Einzel
 

Paul Ausserleitner (* 3. Februar 1925 in Bischofshofen; † 9. Jänner 1952 ebenda) war ein österreichischer Skispringer. Er gilt als einer der Pioniere des Skispringens in Österreich nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs.

1942 gewann Ausserleitner den deutschen Jugendmeistertitel im Skispringen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte er zum Österreichischen Nationalkader. 1948 wurde er in Radstadt Salzburger Landesmeister, bevor er 1949 ASKÖ-Bundesmeister in Innsbruck wurde. Im gleichen Jahr gewann er zudem den Österreichischen Staatsmeistertitel in Villach.

Neben seinen sportlichen Aktivitäten setzte er sich in seiner Heimatstadt Bischofshofen auch nachhaltig als Organisator und Betreuer für die Wiederbelebung des Skispringens ein.

Ausserleitner verletzte sich am 5. Januar 1952 im Training für das Dreikönigsspringen so schwer, dass er vier Tage später an den Folgen des Sturzes starb. Ihm zu Ehren wurde die Hochkönigschanze in Bischofshofen, auf der jedes Jahr das Finale der Vierschanzentournee stattfindet, in Paul-Ausserleitner-Schanze umbenannt.

Weblinks[Bearbeiten]