Paul Bettany

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Paul Bettany präsentiert seinen Film Margin Call auf der Berlinale 2011

Paul Thane Bettany (* 27. Mai 1971 in Harlesden, London) ist ein britischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Bettany wurde als Sohn des Theaterlehrers und Schauspielers Thane Bettany und Anne Kettler, einer Schulsekretärin, geboren. Er hat eine ältere Schwester, Sarah, und einen jüngeren Bruder, Matthew, der mit acht Jahren bei einem Sturz ums Leben kam. Er zog nach London und verdiente seinen Lebensunterhalt als Straßenmusiker.

Mit 19 Jahren begann er sein Studium am Drama Centre London in Chalk Farm. Er gab sein Bühnendebüt in Stephen Daldrys vielgelobtem West-End-Revival von An Inspektor Calls am Aldwych Theatre, wo er den Eric Birling spielte. Ebenso spielte er in Inszenierungen von Richard III., Romeo und Julia und Julius Caesar (für die er eine Charles Award Nominierung erhielt) der Royal Shakespeare Company.

Nach einem kurzen Auftritt im Finale der Sean-Bean-Serie Die Scharfschützen als „HRH The Prince of Orange“ bei der Schlacht von Waterloo, gab er sein Filmdebüt mit einem kleinen Part in Bent, einem Holocaust-Drama, in dem auch Clive Owen, Jude Law und Ian McKellen mitspielten. Er arbeitete weiterhin auf der Bühne und beim Fernsehen und etablierte sich als Schauspieler mit großer Rollenvielfalt, etwa in Joe Penhalls Love and Understanding, welches im Londoner Flatbush Theatre gespielt wurde und dann in Connecticut lief. Seine Rollen in den Fernsehproduktionen Killer Net und Heimkehr folgten bald. Er gab seine letzte Theatervorstellung in One More Wasted Year und Stranger’s House beim Royal Court Theatre.

Für seine erste Hauptrolle in Gangster No. 1 wurde er bei den British Independent Film Awards als Bester Schauspieler nominiert und der London Critics’ Circle nominierte ihn als Britischen Newcomer des Jahres.

Bettany lernte den Regisseur Brian Helgeland kennen und war in Ritter aus Leidenschaft in seiner ersten Hollywood-Produktion zu sehen. Für seine Rolle in Ritter aus Leidenschaft gewann er den London Critics’ Circle Film Award als Bester Britischer Nebendarsteller. Nachdem der Film veröffentlicht worden war, empfahl Helgeland Bettany an andere Regisseure weiter, so etwa an Ron Howard, der Bettany prompt in A Beautiful Mind besetzte. An diesem Set schloss er mit Russell Crowe Freundschaft und traf seine künftige Frau, Jennifer Connelly.

Nach A Beautiful Mind wurde Bettany die Rolle des brutalen Serienkillers „Die Zahnfee“ in Roter Drache an der Seite von Edward Norton und Anthony Hopkins angeboten. Er lehnte diese Rolle ab, um mit Stellan Skarsgård und Nicole Kidman in Dogville, einem Film des Regisseurs Lars von Trier, zu spielen. Ein weiterer gemeinsamer Film mit Russell Crowe war Peter Weirs Master & Commander – Bis ans Ende der Welt. Bettanys stille Darstellung des Chirurgen und Naturforscher Stephen Maturin brachte ihm unter anderem eine BAFTA-Nominierung, den Preis als Britischen Schauspieler des Jahres (London Critics Circle) und Bester Schauspieler (Evening Standard) ein. Am 28. Juni 2004 wurde er eingeladen, der Academy of Motion Picture Arts and Sciences beizutreten.

Dogville und The Reckoning wurden 2004 nur in einer begrenzten Anzahl von Kinos gezeigt. Im September desselben Jahres gab Bettany sein Debüt als Hauptdarsteller in Wimbledon bekannt, einer Liebeskomödie mit Kirsten Dunst. Im Frühling 2005 ging er nach Vancouver, um Firewall zu filmen, einen Thriller mit Harrison Ford und Virginia Madsen, unter der Regie von Richard Loncraine, mit dem er bereits bei Wimbledon zusammengearbeitet hatte.

Im Herbst 2005 stand Bettany in The Da Vinci Code – Sakrileg vor der Kamera, welcher auf Dan Browns Bestseller basiert und in dem Tom Hanks und Audrey Tautou die Hauptrollen spielen. Im Film spielt er den Mönch Silas von Opus Dei.

In Tintenherz (2008), der Verfilmung von Cornelia Funkes gleichnamigen Roman, ist Bettany als Feuerspucker „Staubfinger“ zu sehen. Als dessen Ehefrau hatte auch Bettanys tatsächliche Ehefrau Jennifer Connelly einen Cameo-Auftritt. 2009 spielte Bettany in Young Victoria, South Solitary sowie in der Rolle des Charles Darwin im Film Creation, der im September 2009 auf dem Internationalen Filmfestival in Toronto uraufgeführt wurde.

2010 spielte Bettany in The Tourist an der Seite von Angelina Jolie und Johnny Depp den Agenten Acheson.

Privatleben[Bearbeiten]

Am Neujahrstag 2003 heiratete Paul Bettany die Schauspielerin Jennifer Connelly. Am 5. August 2003 wurde ihr Sohn geboren und sie zogen nach Brooklyn. Am 31. Mai 2011 kam ihre Tochter zur Welt.[1]

Synchronsprecher[Bearbeiten]

Paul Bettany ist bislang von mehreren Synchronschauspielern synchronisiert worden, überwiegend jedoch von Nicolas Böll (A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn, Wimbledon, Firewall, Tintenherz, Die Bienenhüterin, Der große Crash). Weitere Besetzungen waren Philipp Moog (Ritter aus Leidenschaft), Viktor Neumann (Master & Commander – Bis ans Ende der Welt) oder Axel Malzacher (The Da Vinci Code – Sakrileg).

Filmografie[Bearbeiten]

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten]

Jahr Preis Film Resultat
2000 British Independent Film Award als bester Darsteller Gangster No. 1 Nominierung
2000 London Film Critics' Circle Award bester britischer Newcomer des Jahres Gangster No. 1 Nominierung
2001 London Film Critics' Circle Award als bester Nebendarsteller A Knight's Tale Gewonnen
2001 Chicago Film Critics Association Award bester Newcomer A Knight's Tale Nominierung
2001 London Film Critics' Circle Award als bester Nebendarsteller A Beautiful Mind Nominierung
2001 SAG Award bestes Ensemble A Beautiful Mind Nominierung
2003 Evening Standard British Film Award als bester Darsteller Master and Commander: The Far Side of the World und The Heart of Me Gewonnen
2003 London Film Critics' Circle Award britischer Darsteller des Jahres Master and Commander: The Far Side of the World Gewonnen
2003 BAFTA Award als bester Nebendarsteller Master and Commander: The Far Side of the World Nominierung
2003 BFCA Critics' Choice Award als bester Nebendarsteller Master and Commander: The Far Side of the World Nominierung
2004 Empire Award bester britischer Darsteller Wimbledon Nominierung
2004 Jordan Award als bester Darsteller Wimbledon Gewonnen
2006 Glamour Awards Mann des Jahres Gewonnen
2008 Black Reel Award for Best Ensemble The Secret Life of Bees Nominierung

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Paul Bettany – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schwangere Stars: Doppelt so schön. Gala, abgerufen am 22. Juli 2011.