Paul Bloom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul Bloom (* 24. Dezember 1963 in Montreal, Quebec, Kanada) ist ein kanadisch-US-amerikanischer Professor für Psychologie an der Yale University in New Haven, Connecticut, USA.

Leben[Bearbeiten]

Blooms Forschungsschwerpunkte liegen in der kognitiven Entwicklungspsychologie, insbesondere auf dem Gebiet des Spracherwerbs.

Als Student besuchte Bloom die McGill University, wo er 1985 seinen B.A. erwarb. Sein Graduiertenstudium absolvierte er am Massachusetts Institute of Technology, wo er 1990 seinen Ph.D. in kognitiver Psychologie erwarb.

Die gesamten 1990er-Jahre hindurch lehrte Bloom an der University of Arizona: als Assistant Professor von 1990 bis 1996; als Associate Professor von 1996 bis 1999. Seit 1999 lehrt und forscht er an der Yale University.

Bloom ist neben Barbara L. Finlay Herausgeber der Zeitschrift Behavioral and Brain Sciences.

Bibliografie[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

  • als Hrsg.: Language acquisition. Core readings. MIT Press, Cambridge, MA 1994, ISBN 0-262-52187-3.
  • mit M.A. Peterson, L. Nadel und M.F. Garrett (Hrsg.): Language and space. MIT Press, Cambridge, MA 1996, ISBN 0-262-52266-7.
  • mit R. Jackendoff und K. Wynn: Language, logic, and concepts: Essays in honor of John Macnamara. MIT Press, Cambridge, MA, 1999, ISBN 0-262-10078-9.
  • How children learn the meanings of words. MIT Press, Cambridge, MA, 2000, ISBN 0-262-02469-1.
  • Descartes' baby. How the science of child development explains what makes us human. Basic Books, New York, 2004, ISBN 0-465-00783-X,
  • Just Babies - The Origins of Good and Evil. Crown Publishing, New York City, USA 2013, ISBN 978-0-307-88684-2.
    • deutsch von Katrin Krips-Schmidt: Jedes Kind kennt Gut und Böse. Pattloch Verlag, München 2014, ISBN 978-3-629-13057-0.

Artikel[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]