Paul Bowles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul Bowles (* 30. Dezember 1910 in Queens, New York; † 18. November 1999 in Tanger) war ein US-amerikanischer Schriftsteller, Komponist und Übersetzer.

Leben[Bearbeiten]

Paul Bowles wurde als Einzelkind konservativer Eltern geboren, der Vater war Zahnarzt. Früh zeichnete sich seine schriftstellerische und musikalische Gabe ab: Bereits 1929 wurden einige seiner Gedichte in Frankreich veröffentlicht. Daraufhin verließ er die University of Virginia, an der er Musik studierte, um nach Europa zu reisen. Nach seiner Rückkehr widmete er sich erneut dem Studium der Musik.

Im Jahr 1931 reiste Bowles zum ersten Mal nach Tanger und war von der Stadt und ihren Menschen fasziniert. Wieder zurück in den Vereinigten Staaten, verdiente er sein Geld als Komponist für Kammer- und Theatermusik und schrieb Theaterkritiken. 1937 lernte er Jane Auer kennen, eine 20-jährige angehende Schriftstellerin. Im Jahr darauf heirateten die beiden, obwohl Jane zuvor nur lesbische Beziehungen geführt hatte, während Bowles bisexuell orientiert war. Schon bald gingen beide im sexuellen Bereich wieder ihre eigenen Wege, blieben aber freundschaftlich eng verbunden und unterstützten sich gegenseitig in ihrer künstlerischen Arbeit.

Mit dem ersten Roman von Jane Bowles Zwei sehr ernsthafte Damen, den die Kritik äußerst unterschiedlich aufnahm, begann auch seine Karriere. Paul Bowles begann selbst zu schreiben und veröffentlichte ab 1945 Erzählungen. Während Jane an ihrem zweiten Roman arbeitete, ging Bowles 1947 nach Tanger, um dort seinen ersten Roman zu schreiben. Auf dem Weg dorthin entstand die Kurzgeschichte Pages from Cold Point, die die Beat-Bewegung der 1950er- und 1960er-Jahre solchermaßen inspirierte, dass sie Bowles zu einem ihrer Vorbilder erhob.

1948 folgte Jane ihm nach Tanger. Durch weitere Autoren wie Truman Capote, Tennessee Williams, William S. Burroughs, Jack Kerouac wurde diese Stadt zeitweilig zu einem Mekka der Schriftsteller.

Im Jahr 1949 erschien sein erster Roman The Sheltering Sky (dt. Himmel über der Wüste), der ein großer Erfolg wurde. Ausgedehnte Reisen nach Sri Lanka, Indien, Spanien und durch Marokko einschließlich der Sahara folgten, woraus weitere Geschichten und Bücher resultierten. Er arbeitete auch an einer Oper.

Seine Frau erlitt 1957 einen Schlaganfall und wurde alkohol- und tablettenabhängig, litt unter epileptischen Anfällen und zunehmender geistiger Verwirrung. Als sie 1973 in Málaga starb, war Bowles bei ihr. Er, der sich während ihrer Krankheit stets um sie gekümmert hatte, schrieb in dieser Zeit unter anderem die Erzählungen Gesang der Insekten, Mitternachtsmesse, die Romane So mag er fallen, Das Haus der Spinne und seine Autobiografie Without Stopping. An Autobiography („Rastlos. Erinnerungen eines Nomaden“). Er unterstützte marokkanische Autoren, indem er sie wie zum Beispiel Mohamed Choukri zum Schreiben ermutigte. Choukris Autobiografie Das nackte Brot übersetzte Bowles ins Englische, so wie Driss ben Hamed Charhadis Ein Leben voller Fallgruben. Im Weiteren übersetzte er die Werke der schweizerischen Abenteurerin und Autorin Isabelle Eberhardt.

1990 entstand Bernardo Bertoluccis Verfilmung Himmel über der Wüste nach Bowles’ Roman. Der Autor hatte zwei kurze Gastauftritte in dem Film, war aber mit dem Gesamtergebnis nicht zufrieden.

Bowles starb 1999 im italienischen Krankenhaus in Tanger.

Wirkung[Bearbeiten]

Bowles hat sich schon in seiner Kindheit mit den versteckten Abgründen der US-amerikanischen Gesellschaft auseinandergesetzt, von denen viele seiner Geschichten und Romane handeln. Die dauerkränkelnde Mutter, mit der ihn eine Hassliebe verband, und sein puritanisch-autoritärer Vater, den er ausnahmslos hasste, drängten ihn zudem früh in eine Traumwelt, in der er seine Phantasien „ausleben“ konnte.

Sein literarisches Werk zeichnet sich vor allem durch eine Offenheit aus, die zu ihrer Zeit wohl einmalig, zumindest aber für die breite Öffentlichkeit schockierend war. Bowles Figuren sind oft entwurzelte, im Innersten kranke und sich selbst suchende Gestalten. Als Verfasser von Erzählungen gehört Paul Bowles zu den bedeutendsten Autoren in der US-amerikanischen Literatur der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Werke[Bearbeiten]

Neben seinen Romanen und Musikkompositionen veröffentlichte Bowles vierzehn Kurzgeschichten-Bände, drei Gedichtbände, zahlreiche Übersetzungen, etliche Reiseberichte und eine Autobiographie.

Musik[Bearbeiten]

  • 1931 – Sonata for Oboe and Clarinet
  • 1936 – Horse Eats Hat, Stück
  • 1936 – Who Fights This Battle, Stück
  • 1937 – Doctor Faustus, Stück
  • 1937 – Yankee Clipper, Ballett
  • 1938 – Too Much Johnson, Stück
  • 1938 – Huapango – Cafe Sin Nombre – Huapango-El Sol, lateinamerikanischer Folk
  • 1939 – Denmark Vesy, Oper
  • 1939 – My Heart's in the Highlands, Stück
  • 1940 – Loves Old Sweet Song, Stück
  • 1940 – Twelfth Night, Stück
  • 1941 – Liberty Jones, Stück
  • 1941 – Watch on the Rhine, Stück
  • 1941 – Love Like Wildfire, Stück
  • 1941 – Pastorela, Ballett
  • 1942 – In Another Five Years Or So, Oper
  • 1943 – South Pacific, Stück
  • 1943 – Sonata for Flute and Piano und Two Mexican Dances
  • 1943 – 'Tis Pity She's a Whore, Stück
  • 1944 – The Glass Managerie, Stück
  • 1944 – Jacobowsky and the Colonel, Stück
  • 1944 – Sentimental Colloquy, Ballett
  • 1945 – Ondine, Stück
  • 1945 – Three, Text von Tennessee Williams
  • 1945 – Three Pastoral Songs
  • 1946 – Night Without Sleep, Text von Charles Henri Ford
  • 1946 – Cyrano de Bergerac, Stück
  • 1946 – The Dancer, Stück
  • 1946 – Land's End, Stück
  • 1946 – On Whitman Avenue, Stück
  • 1946 – Twilight Bar, Stück
  • 1946 – Cabin, Text von Tennessee Williams, Musik von Paul Bowles
  • 1946 – Concerto for Two Pianos
  • 1947 – Sonata for Two Pianos
  • 1947 – Pastorela: First Suite, Ballett/Oper in einem Akt
  • 1947 – The Glass Menagerie, Text von Tennessee Williams, zwei Lieder von Bowles
  • 1948 – Concerto for Two Pianos, Winds and Percussion
  • 1948 – Summer and Smoke, Stück
  • 1949 – Night Waltz
  • 1953 – A Picnic Cantata
  • 1953 – In the Summer House, Stück
  • 1955 – Yerma, Oper
  • 1958 – Edwin Booth, Stück
  • 1959 – Sweet Bird of Youth, Stück
  • 1962 – The Milk Train Doesn't Stop Here Anymore, Stück
  • 1966 – Oedipus (Sophocles), Stück
  • 1967 – The Garden, Stück
  • 1969 – The Bacchae (Euripides), Stück
  • 1978 – Orestes, Stück
  • 1978 – Caligula (Camus), Stück
  • 1979 – Blue Mountain ballads, Text von Tennessee Williams, Musik von Bowles.
  • 1984 – Camp Cataract, Stück
  • 1984 – A Quarreling Pair, Stück
  • 1992 – Hippolytos, Stück
  • 1992 – Black Star at the Point of Darkness
  • 1993 – Salome, Stück

Fiktion[Bearbeiten]

  • Kurzgeschichten (Sammelbände)
  • 1950 – A Little Stone
  • 1950 – The Delicate Prey and Other Stories
  • 1959 – The Hours after Noon
  • 1962 – A Hundred Camels in the Courtyard
  • 1967 – The Time of Friendship
  • 1968 – Pages from Cold Point and Other Stories
  • 1975 – Three Tales
  • 1977 – Things Gone & Things Still Here
  • 1979 – Collected Stories, 1939–1976
  • 1981 – In the Red Room
  • 1982 – Points in Time
  • 1985 – Midnight Mass
  • 1988 – Unwelcome Words: Seven Stories
  • 1988 – A Distant Episode
  • 1988 – Call at Corazon
  • 1989 – A Thousand Days for Mokhtar
  • 1995 – The Time of Friendship Paul Bowles & Vittorio Santoro
  • Gedichte
  • 1933 – Two Poems
  • 1968 – Scenes
  • 1972 – The Thicket of Spring
  • 1981 – Next to Nothing: Collected Poems, 1926–1977
  • 1997 – No Eye Looked Out from Any Crevice

Übersetzungen[Bearbeiten]

  • 1946 – No Exit von Jean-Paul Sartre
  • 1952 – The Lost Trail of the Sahara von Guy Frison-Roche
  • 1964 – A Life Full Of Holes von Driss ben Hamed Charhadi (Larbi Layachi)
  • 1967 – Love With A Few Hairs von Mohammed Mrabet
  • 1969 – The Lemon von Mohammed Mrabet
  • 1969 – M'Hashish von Mohammed Mrabet
  • 1973 – For Bread Alone von Mohamed Choukri
  • 1973 – Jean Genet in Tangier von Mohamed Choukri
  • 1974 – The Boy Who Set the Fire von Mohammed Mrabet
  • 1975 – Hadidan Aharam von Mohammed Mrabet
  • 1975 – The Oblivion Seekers von Isabelle Eberhardt
  • 1976 – Look & Move On von Mohammed Mrabet
  • 1976 – Harmless Poisons, Blameless Sins von Mohammed Mrabet
  • 1977 – The Big Mirror von Mohammed Mrabet
  • 1979 – Tennessee Williams in Tangier von Mohamed Choukri
  • 1979 – Five Eyes von Abdeslam Boulaich, Sheheriar and Sheherazade von Mohamed Choukri, The Half Brothers von Larbi Layachi, The Lute von Mohammed Mrabet, und The Night Before Thinking von Ahmed Yacoubi
  • 1980 – The Beach Café & The Voice von Mohammed Mrabet
  • 1982 – The Path Doubles Back von Rodrigo Rey Rosa
  • 1983 – The Chest von Mohammed Mrabet
  • 1983 – Allal von Pociao
  • 1984 – The River Bed von Rodrigo Rey Rosa (Kurzgeschichte)
  • 1985 – She Woke Me Up So I Killed Her (Kurzgeschichten von 16 Autoren in verschiedenen Sprachen)
  • 1986 – Marriage With Papers von Mohammed Mrabet
  • 1986 – Paul Bowles: Translations from the Moghrebi von mehreren Autoren
  • 1988 – The Beggar's Knife von Rodrigo Rey Rosa
  • 1989 – Dust on Her Tongue von Rodrigo Rey Rosa
  • 1990 – The Storyteller and the Fisherman, CD von Mohammed Mrabet
  • 1991 – The Pelcari Project von Rodrigo Rey Rosa
  • 1991 – Tanger: Vues Choisies von Jellel Gasteli
  • 1992 – Chocolate Creams and Dollars von mehreren Autoren
  • 2004 – Collected Stories von Mohammed Mrabet

Reiseberichte, Autobiographie und Briefe[Bearbeiten]

  • 1957 – Yallah, Text von Paul Bowles, Fotos von Peter W. Haeberlin (Reisebericht)
  • 1963 – Their Heads are Green and Their Hands Are Blue (Reisebericht)
  • 1972 – Without stopping (Autobiographie)
  • 1990 – Two Years Beside The Strait (Autobiographie)
  • 1991 – Days: Tangier Journal (Autobiographie)
  • 1993 – 17, Quai Voltaire (Autobiographie von Paris, 1931, 1932)
  • 1994 – Photographs – "How Could I Send a Picture into the Desert?" (Paul Bowles & Simon Bischoff)
  • 1995 – In Touch – The Letters of Paul Bowles (herausgegeben von Jeffrey Miller)

Editions[Bearbeiten]

Auftritte in Filmen und Interviews[Bearbeiten]

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Gena Dagel Caponi: Paul Bowles: Romantic Savage. Southern Illinois University, Carbondale 1994.
  • Millicent Dillon: You Are Not I: A Portrait of Paul Bowles. University of California Press, Berkeley 1998.
  • Michelle Green: The Dream at the End of the World: Paul Bowles and the Literary Renegades in Tangier. HarperCollins, New York 1991.
  • Allen Hibbard: Paul Bowles: A Study of the Short Fiction. Twayne, New York 1993. ISBN 0805783180
  • Richard F. Patteson: A World Outside: The Fiction of Paul Bowles. University of Texas Press, Austin 1987.
  • Jens Rosteck: Jane und Paul Bowles: Leben ohne anzuhalten. Goldmann, München 2005.
  • Christopher Sawyer-Lauçanno: An Invisible Spectator: A Biography of Paul Bowles. Grove Press, New York 1989.
  • Virginia Spencer Carr: Paul Bowles: A Life. Scribner, New York 2004. ISBN 0684196573
  • Lawrence D. Stewart: Paul Bowles: The Illumination of North Africa. Southern Illinois University Press, Carbondale 1974.
  • Elke Stracke-Elbina: Die Short Stories von Paul Bowles, 1939-1990. Goerog Olms Verlag, Hildesheim, Zürich und New York 1995. ISBN 3487099918 (= Anglistische und amerikanistische Texte und Studien 8)

Weblinks[Bearbeiten]