Paul Brigham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul Brigham (* 17. Januar 1746 in Coventry, Connecticut; † 15. Juni 1824 in Norwich, Vermont) war ein US-amerikanischer Politiker, Jurist und Gouverneur des US-Bundesstaates Vermont.

Der in Connecticut geborene Paul Brigham diente wie die meisten Amerikaner seiner Generation in der Kontinentalarmee während der Amerikanischen Revolution, wo er es vom Hauptmann des 8. Connecticut-Regiments und als Teilnehmer des Eides von Valley Forge bis zum Rang eines Generals brachte. Am 6. Oktober 1768 heiratete er Lydia Sawyer in der First Congregational Church in Coventry.[1] Im Verlauf der Kriegszüge hatte er den Nachbarstaat Vermont kennen und schätzen gelernt und ließ sich daraufhin Mai 1781 bzw 1782[2] in Norwich nieder.

Bald darauf gehörte Brigham zur prominenten Oberschicht des Staates, indem er dessen Interessen sowohl auf lokaler wie bundesstaatlicher Ebene vertrat. Als Vertreter Norwichs saß er im Repräsentantenhaus Vermonts, nahm an den Verfassungsberatungen des Bundesstaates teil und arbeitete als oberster Richter des Windsor County (1801).

Zum ersten Mal wurde er in den Gouverneursrat 1792 gewählt. Diesen Sitz hatte er bis 1796 inne, als er zum Vizegouverneur ernannt wurde. Bemerkenswerterweise blieb Brigham ungeachtet aller politischen Veränderungen bis 1813 im Amt. In jenem Jahr hatte er zwar mit 49 % der Stimmen die Mehrheit der Stimmen auf sich vereinigt, aber sein Gegenkandidat William Chamberlain, der zu den Föderalisten gezählt wurde, erzielte immerhin 48 Prozent. Daraufhin überließ man die Entscheidung der Legislative, die Chamberlin einsetzte. Zwei Jahre später kehrte Brigham in dieses Amt erneut zurück, um es bis 1820 auszuüben.

1797 kam er jedoch mehr unfreiwillig zu höheren politischen Ehren. Da Thomas Chittenden überraschend verstorben war, rückte Brigham nach und vertrat Vermont als Gouverneur für fast zwei Monate (25. August - 16. Oktober) bis zur Inauguration von Isaac Tichenor. Außerdem fungierte er als Wahlmann bei der US-Präsidentenwahl von 1792.

Brigham verstarb in Norwich am 15. Juni 1824 im Alter von 78 Jahren. Er hinterließ seine Tochter Lydia Brigham Lathrop (verheiratet mit Joseph Lathrop) aus seiner Ehe mit Lydia Sawyer.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.rays-place.com
  2. nach anderen Quellen

Literatur[Bearbeiten]

  • Walter H. Crockett: Vermonters: A Book of Biographies. Stephen Daye Press, Brattleboro 1931
  • Edward A. Hoyt (Hrsg.): A Revolutionary Diary of Captain Paul Brigham November 19, 1777–September 4, 1778, Vermont History, vol. 34 (1966), 25–30.
  • M. E. Goddard, Henry V. Partridge: History of Norwich. Vermont, Hanover, NH: The Dartmouth Press, 1905

Weblinks[Bearbeiten]