Paul Casey (Golfer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Casey Golfspieler
Paul Casey 2008 US Open cropped.jpg
Personalia
Nationalität: EnglandEngland England
Karrieredaten
Profi seit: 2000
Derzeitige Tour: European Tour, PGA TOUR
Turniersiege: 16
Auszeichnungen: European Tour Player of the Year (2006),
Sir Henry Cotton Rookie of the Year Award (2001)

Paul Casey (* 21. Juli 1977 in Cheltenham, England) ist ein englischer Profigolfer, der sowohl auf der European Tour als auch der nordamerikanischen PGA TOUR spielt.

Werdegang[Bearbeiten]

Nach einer sehr erfolgreichen Amateurlaufbahn wurde Casey im Jahre 2000 Berufsgolfer und qualifizierte sich 2001 für die European Tour. Schon in seinem fünften Turnier erreichte er einen zweiten Platz und bei seinem elften Antreten gewann er die traditionsreiche Gleneagles Scottish PGA Championship. Casey beschloss die Saison als 22. der Geldrangliste und wurde mit dem Sir Henry Cotton Rookie of the Year Award (bester Neuling) ausgezeichnet. Nach einer enttäuschenden zweiten Saison holte er sich 2003 gleich zwei Turniere und war am Ende Sechster der Rangliste. Im Jahr darauf gewann Casey zwar kein Turnier, aber er war Mitglied des siegreichen europäischen Ryder Cup Teams und gewann mit seinem Partner Luke Donald für England den WGC-World Cup in Sevilla. Außerdem belegte Casey einen vielbeachteten 6. Platz beim Masters in Augusta. Durch diese Erfolge für die PGA TOUR qualifiziert, begann er 2005 auch dort zu spielen. Der Erfolg blieb aber aus und so konzentriert sich Casey mehr auf die European Tour, wo er Ende 2005 wieder einen Turniersieg feiern konnte, der schon zur Saison 2006 gezählt wird, dem er im Juni 2006 einen weiteren bei den Johnnie Walker Championship in Gleneagles folgen ließ. Im September gewann Casey gegen ein Weltklassefeld, mit Tiger Woods, Jim Furyk, Ernie Els, Retief Goosen u.s.w., die traditionsreiche HSBC World Match Play Championship und sicherte sich das aktuell höchste Preisgeld im professionellen Golfsport mit 1 Mio £. Im Finale bezwang er den US-Amerikaner Shaun Micheel mit dem größten Vorsprung in der 42-jährigen Geschichte dieser Veranstaltung. Eine Woche später war er einer der erfolgreichsten Spieler im europäischen Ryder Cup Team und erzielte darüber hinaus als fünfter Spieler in der Geschichte dieses Wettbewerbes ein Hole-in-one. Den Gewinn der European Tour Order of Merit 2006 verpasste Casey nur um rund 35.000 € gegen den Iren Pádraig Harrington im allerletzten Turnier der Saison, dem Volvo Masters, zu dem er allerdings durch eine Lebensmittelvergiftung arg geschwächt angetreten war. Nach dem Gewinn der hochwertigen BMW PGA Championship im Mai 2009 erreichte er mit Rang 3 seine bislang beste Platzierung in der Golfweltrangliste. Im Monat zuvor hatte Casey sein erstes Turnier auf der PGA Tour, die Shell Houston Open, gewonnen.

Sein Coach ist der renommierte Golffachmann Peter Kostis, der auch der Schwungexperte beim US-amerikanischen Sender CBS Sports ist.

European Tour Siege[Bearbeiten]

PGA Tour Siege[Bearbeiten]

  • 2009 Shell Houston Open

Andere Siege[Bearbeiten]

  • 2011 Shinhan Donghae Open (Korean Tour)
  • 2012 Telus World Skins Game

Resultate in Major Championships[Bearbeiten]

Turnier 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014
The Masters DNP DNP T6 CUT DNP T10 T11 T20 CUT T38 CUT DNP DNP
US Open DNP CUT CUT WD 15 T10 T65 CUT T40 CUT DNP T45 T56
The Open Championship CUT CUT T20 CUT 71 T27 T7 T47 T54 CUT T3 DNP T47
PGA Championship CUT 66 CUT T59 CUT T40 T15 DNP T12 T72 CUT T33 CUT

DNP = nicht teilgenommen
CUT = Cut nicht geschafft
"T" geteilte Platzierung
Grüner Hintergrund für Sieg
Gelber Hintergrund für Top 10

Teilnahmen an Teambewerben[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]