Paul Chihara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul Seiko Chihara (* 9. Juli 1938 in Seattle, Washington) ist ein US-amerikanischer Komponist und Musikprofessor an der University of California, Los Angeles.

Leben[Bearbeiten]

Da der gebürtige Amerikaner Paul Seiko Chihara japanischer Abstammung ist, verbrachte er während des Zweiten Weltkrieges mehrere Jahre im Internierungslager Minidoka War Relocation Center. Später erhielt er seinen Bachelor und Master in Englischer Literatur an der University of Washington und der Cornell University. Anschließend promovierte er unter Robert Palmer an der Cornell. Parallel dazu studierte er Komposition mit Nadia Boulanger in Paris, mit Ernst Pepping in West-Berlin und Gunther Schuller in Tanglewood. Er war der erste angestellte Komponist des Los Angeles Chamber Orchestra, gemeinsam mit dem Dirigenten Neville Marriner, und ist aktuell in leitender Funktion des Musikinstituts der University of California, Los Angeles tätig.[1]

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1965: Magnificat
  • 1966: Logs double bass
  • 1967: Driftwood (Streichquartett)
  • 1968: Branches (2 bassoons & percussion)
  • 1968: Willow Willow (flute, tuba & percussion)
  • 1970: Forest Music (Orchester)
  • 1971: Windsong (Cello & Orchester)
  • 1971: Redwood (viola & percussion)
  • 1971: Ave Maria - Scarborough Fair (6 male voices)
  • 1972: Ceremony I (oboe, 2 celli, double bass & percussion)
  • 1972: Grass (double bass & orchestra)
  • 1973: Ceremony III (flute & orchestra)
  • 1973: Ceremony IV (orchestra)
  • 1974: Ceremony II (amplified flute, 2 amplified celli & percussion)
  • 1974: Elegy (piano trio)
  • 1974: Piano Trio
  • 1975: Guitar Concerto
  • 1975: Symphony no.1 "Symphony in Celebration" (Ceremony V)
  • 1975: Shinju (Lovers’ Suicide) (ballet after Chikamatsu)
  • 1975: Missa Carminum (8 voices)
  • 1977: The Beauty of the Rose is in its Passing (bassoon, 2 horns, harp, & percussion)
  • 1977: String Quartet (Primavera)
  • 1978: Mistletoe Bride
  • 1978–9180: The Infernal Machine revised as Oedipus Rag (Musical nach Jean Cocteau)
  • 1980: The Tempest (Ballett, nach Shakespeare)
  • 1980: Concerto for String Quartet & Orchestra ("Kisses Sweeter than Wine")
  • 1980: Sinfonia concertante (9 Instrumente)
  • 1981: Saxophone Concerto
  • 1981: Symphony no.2 "Birds of Sorrow"
  • 1984: Sequoia (string qartet & tape)
  • 1989: Clarinet Trio (Shogun Trio)
  • 1995: Shogun: The Musical
  • 1995: Forever Escher (Saxophonquartett & Streichquartett)
  • 1996: Minidoka (Reminiscences of ...) (ensemble & tape)
  • 1997: Sonata (viola & piano)
  • 1998: Minidoka (chorus, percussion & tape)
  • 1999: Double Concerto for Violin, Clarinet & Orchestra
  • 2001: Clouds (orchestra)
  • 2002: Amatsu Kaze (soprano and five instruments)
  • 2004: An Afternoon on the Perfume River (chamber orchestra)
  • 2004: Trio Nostalgico
  • 2007: Magnificat: Hannah's Prayer
  • 2008: Fantasy (Violine/flöte, Cello & Piano)
  • 2008: Ami (piano, 4 hands)
  • 2008: When Soft Voices Die (Violine & Orchester)
  • 2009: Images (clarinet, viola & piano)
  • 2009: Second Piano Quintet, "Aka Tombo (Dragonfly)"

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1975: Frankensteins Todesrennen (Death Race 2000)
  • 1976: Abschied von Manzanar (Farewell to Manzanar)
  • 1976: Catch Ferrari (Sweet Revenge)
  • 1977: Ich hab’ dir nie einen Rosengarten versprochen (I Never Promised You a Rose Garden)
  • 1978: Die Bären sind nicht mehr zu bremsen (The Bad News Bears Go to Japan)
  • 1978: Dr. Strange
  • 1978: Feuer aus dem All (A Fire in the Sky)
  • 1978: Verrat an Julie Roy (Betrayal)
  • 1978: Wolfsmond (Death Moon)
  • 1979: Sie sah den Mörder (Mind Over Murder)
  • 1979: Gewalt (Act of Violence)
  • 1981: Prince of the City
  • 1982: Ambush Mörder (The Ambush Murders)
  • 1982: Die Unbezähmbare (The Legend of Walks Far Woman)
  • 1982: Scheidungskriege (Divorce Wars: A Love Story)
  • 1982: Wenn Märchen wahr werden (Miss All-American Beauty)
  • 1983: Computer Kids (Whiz Kids, Fernsehserie)
  • 1983: Die Überlebenskünstler (The Survivors)
  • 1983: Ein Fall für Professor Chase (Manimal, Fernsehserie)
  • 1983: Fluch der Leidenschaft (The Haunting Passion)
  • 1983: Jane Doe findet ihren Mörder (Jane Doe)
  • 1984: In der Mittagsglut (Noon Wine)
  • 1984: Fünf Gauner machen Bruch (Crackers)
  • 1985: Das Recht zu töten (Right to Kill?)
  • 1985: Der Ausweg (Toughlove)
  • 1985: Die Saat des Bösen (The Bad Seed)
  • 1985: MacGruder & Loud: Keine Zeit für Flitterwochen (MacGruder & Loud)
  • 1985: Schuldlos hinter Gittern (Crime of Innocence)
  • 1986: Der Morgen danach (The Morning After)
  • 1986: Die letzten Tage von Frank und Jesse James (The Last Days of Frank and Jesse James)
  • 1986: Im Netz der Gewalt (A Case of Deadly Force)
  • 1986: Letzte Ruhe (Resting Place)
  • 1986: Schakale der Nacht (Jackals)
  • 1986: Tödliches Geschäft (A Deadly Business)
  • 1986: Verschwörung des Bösen (When the Bough Breaks)
  • 1987: Der Sex-König (The King of Love)
  • 1987: Für immer Lulu (Forever, Lulu)
  • 1987: Geschäft mit dem Leben (Baby Girl Scott)
  • 1987: Im Spiegel lauert der Tod (Haunted by Her Past)
  • 1987: The Killing Time
  • 1987: Vergesst die Kinder nicht! (We Are the Children)
  • 1988: Noble House (Miniserie)
  • 1988: Sarah und Sam (Crossing Delancey)
  • 1989: Doppeltes Spiel (Just Another Secret)
  • 1989: Eintritt zur Hölle (Dark Holiday)
  • 1989: Wiedersehen in Logansport (Bridesmaids)
  • 1990: Der Sommer des Schakals (Death Has a Bad Reputation)
  • 1990: Es führt kein Weg zurück (Pride and Extreme Prejudice)
  • 1990: Schatten über Sunshine (A Little Piece of Sunshine)
  • 1990: Spionenbande (Family of Spies)
  • 1992: Am Abgrund (Quicksand: No Escape)
  • 1992: Biancas Baby (Baby Snatcher)
  • 2004: Das Verhör (Strip Search)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Emmy
  • 1981: Nominierung in der Kategorie „Outstanding Achievement in Music Composition for a Limited Series or a Special (Dramatic Underscore)“ für Great Performances: Dance in America
  • 1984: Nominierung in der Kategorie „Outstanding Achievement in Music Direction“ für Live from Lincoln Center

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. PAUL CHIHARA BIO auf ucla.edu (englisch), abgerufen am 17. April 2012