Paul Denis (Justizminister)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul Denis ist ein haitianischer Politiker sowie Minister für Justiz und öffentliche Sicherheit in der Regierung von René Préval.

Denis war während der Präsidentschaft von Jean-Bertrand Aristide ein Oppositionspolitiker und Senator. Einen Tag nach den Parlamentswahlen vom 21. Mai 2000 wurde er wegen des Besitzes illegaler Waffen verhaftet und angeklagt, später jedoch freigelassen.[1]

Als Aristide ins Exil ging, wurde Denis zusammen mit dem Kabinettsminister Leslie Voltaire und dem haitianischen UN-Repräsentanten Adama Guindo als Dreierrat eingesetzt, um die Übergangsregierung vorzubereiten.[2] Bei den Präsidentschaftswahlen im Jahr 2006 kandidierte er für die Òganizasyon Pèp Kap Lité (OPL)[3] und erreichte 2,62 % der Stimmen.[4]

Später wurde Denis Justizminister in der Regierung von René Préval. Denis wurde beim Erdbeben am 12. Januar 2010 verschüttet und konnte erst am 21. Januar überraschend aus einem Erdloch geborgen werden. Zuvor war er schon für tot erklärt worden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Country Reports on Human Rights Practices (Englisch) United States Department of State. Bureau of Democracy, Human Rights, and Labor. 23. Februar 2001. Abgerufen am 17. Januar 2010.
  2. Dreierrat soll Übergangsregierung vorbereiten Süddeutsche Zeitung vom 5. März 2004
  3. Haiti elections archive 2005
  4. Alex Dupuy: Haiti Election 2006 - A phyrric victory for René Préval?. Latin American Perspectives, Iss. 148, Vol. 33, No. 3, S. 132-141