Paul Denker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Denker
SRKPDenker1.jpg
p1
Schiffsdaten
Flagge DeutschlandDeutschland Deutschland
Schiffstyp Seenotkreuzer
Klasse 17-m-Klasse
Rufzeichen DBAB
Bauwerft Schiffs- und Bootswerft Schweers, Bardenfleth
Baunummer 6398
Stapellauf 1967
Außerdienststellung Juni 2005
Verbleib Museumsschiff in Bremen
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
16,8 m (Lüa)
Breite 3,8 m
Tiefgang max. 1,4 m
Verdrängung 25 t
Maschine
Maschinen-
leistung
665 PS (489 kW)
Geschwindigkeit max. 18 kn (33 km/h)
Propeller 1

p1

Eiswette von 1829
p1
Schiffsdaten
Schiffstyp Tochterboot
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
4,5 m (Lüa)
Breite 1,7 m
Tiefgang max. 0,4 m
Maschine
Maschinen-
leistung
25 PS (18 kW)
Geschwindigkeit max. 8 kn (15 km/h)

Der Seenotkreuzer Paul Denker war das erste vollständig aus Aluminium hergestellte Schiff der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) und gleichzeitig die kleinste aller je in Deutschland gebauten Seenotrettungseinheiten mit einem Tochterboot.

Bei den vor der Paul Denker gebauten Seenotkreuzern waren zwar teilweise Aufbauten aus Aluminium gefertigt worden, die Rümpfe hatten jedoch aus Stahl bestanden.

1967 von der Schweers-Werft in Bardenfleth unter der Baunummer 6398 erbaut, diente die Paul Denker quasi als Testfahrzeug für die damals neuen Leichtmetallkreuzer; die mit ihr gewonnenen Erkenntnisse flossen in die Entwicklung der nachfolgenden Kreuzer- und Seenotrettungsbootserien ein. Die DGzRS-interne Bezeichnung lautete KRS 01.

Das Tochterboot mit der DGzRS-internen Bezeichnung KRT 01 wurde ebenfalls von Schweers unter der Baunummer 6399 gebaut.

Das Tochterboot wurde 1977 durch ein Schlauchboot ersetzt.

Namensgebung[Bearbeiten]

Das Schiff wurde auf den Namen des Vormanns des Seenotkreuzers Adolph Bermpohl getauft. Die komplette Besatzung der Adolph Bermpohl war bei einem schweren Unglück am 23. Februar 1967 vor Helgoland im Einsatz ums Leben gekommen.

Das Tochterboot erhielt den Namen Eiswette von 1829 zur Erinnerung an das Gründungsjahr der Bremer Eiswette.

Stationierungen[Bearbeiten]

Von Juni 1967 bis September 1969 war die Paul Denker in Maasholm stationiert. Sie wurde dann im gleichen Monat nach Grömitz verlegt, wo sie bis Oktober 1975 im Einsatz war. Es folgte die Verlegung nach Travemünde, wo sie bis zum Februar 2000 stationiert war. Damit endete zwar die Verwendung als Seenotkreuzer, jedoch diente das Schiff bis Juni 2005 zu Ausbildungszwecken bei der SAR-Schule in Neustadt in Holstein.

Verbleib[Bearbeiten]

Seit Juli 2005 ist die Paul Denker als Museumsschiff im Focke-Museum in Bremen ausgestellt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Category:Paul Denker (ship, 1967) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Die Paul Denker 2005 im Focke Museum

53.09278.86412Koordinaten: 53° 5′ 33,7″ N, 8° 51′ 50,8″ O