Paul Desmond

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dave Brubeck (l.) und Paul Desmond (Foto: Carl van Vechten)

Paul Desmond (* 25. November 1924 in San Francisco, Kalifornien; † 30. Mai 1977 in New York City; eigentlich Paul Emil Breitenfeld) war ein US-amerikanischer Cool-Jazz-Saxophonist.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Bekannt wurde er durch das Dave Brubeck Quartet (er verfasste dessen größten Hit, Take Five)[1], in dem er seit dessen Gründung im Jahr 1951 bis 1967 spielte. Er hatte einen klaren, leichten, fließenden Klang, den viele vergebens zu imitieren versuchten. Er liebte sanfte Balladen und glitt zuweilen in verträumte Soli ab, hatte aber immer eine klare Linie. Das Zusammenwirken seines leichten, luftigen Stils mit Brubecks schwerem, polytonalen Klavierspiel trug viel zum Erfolg des klassischen Dave Brubeck Quartets bei.

Desmond arbeitete unter anderem mit Gerry Mulligan und Jim Hall zusammen. 1967, nach seinem Ausscheiden aus Brubecks Quartett, pausierte er eine Weile und tauchte später zeitweise in Wiedervereinigungen mit Brubeck, Mulligan, Hall, Ed Bickert und anderen auf; 1971 spielte er ein Weihnachtskonzert mit dem Modern Jazz Quartet. Seine Fähigkeit zum improvisierten Konterpart ist vielleicht am besten auf den zwei Alben hörbar, die er mit Gerry Mulligan aufgenommen hat (Mulligan-Desmond Quartet und Two of a Mind).[2] Im Jahr 1977 wurde er in die Jazz Hall of Fame aufgenommen.

Neben seinem Spiel war er für seine geistreiche Art bekannt, wie die liner notes seiner Solo-Alben und die Erinnerung Anderer belegen. Ein paar Jahre lang gab es das Gerücht, er würde an seiner Autobiographie schreiben, jedoch erschien sie nie. Er äußerte sich ironisch erfreut über den Zustand seiner Leber: „Pristine, one of the great livers of our time. Awash in Dewar’s and full of health.“ Sein letztes Konzert veranstaltete er mit Brubeck im Februar 1977 in New York City. Seine Fans wussten nicht, dass er todkrank war. Desmond starb im selben Jahr und vermachte sein gesamtes Erbe incl. der immensen Tantiemen für Take Five dem Roten Kreuz.[3]

Zitat

„Es war der Rhythmus der Maschine, der es mir suggeriert hat, und ich habe es wirklich nur geschrieben, um das Geld wieder reinzuholen, das ich da verloren habe[4]

Paul Desmond

Sonstiges[Bearbeiten]

Paul Desmond 1972

Offenbar war Desmond über viele Jahre hinweg unglücklich verliebt in die Schauspielerin Audrey Hepburn[5]. In der Biographie Take Five: the Public and Private Lives of Paul Desmond von Doug Ramsey gibt es einen Abschnitt über Desmonds unerwiderte Liebe zu jener Schauspielerin. Darin heißt es, dass er sich bei Auftritten in New York heimlich vom Club, wo er spielte, wegschlich, nur um einen Blick auf Audrey Hepburn zu erhaschen, wenn sie das Theater verließ, wo sie damals arbeitete. Nach Aussagen aus seinem Freundeskreis stand er bei solchen Gelegenheiten auf der gegenüberliegenden Straßenseite, rauchte eine Zigarette, ohne sich jemals zu trauen sie anzusprechen. So schrieb er eines Tages ein Instrumentalstück namens Audrey. Desmond und Hepburn trafen sich zu Lebzeiten nie. Ironischerweise soll Hepburn bei der Beerdigung Desmonds ihren Freunden gegenüber gesagt haben, Audrey sei ihr Lieblingsstück von Desmond – ohne zu wissen, dass dieser es nur ihretwegen komponiert hatte.

Diskografie[Bearbeiten]

Jahr Album Leader Label
1950 The Dave Brubeck Octet Dave Brubeck Fantasy Records
1951 Brubeck/Desmond Dave Brubeck Fantasy Records
1951 Jazz At Storyville Dave Brubeck Fantasy Records
1951 Modern Complex Dialogues Dave Brubeck Alto Records
1951 How Long, Baby How Long, Pt. 1&2 Jack Sheedy Coronet Records
1951 The Man I Love c/w Down In Honkytonk Town Jack Sheedy Coronet
1952 Jazz At the Blackhawk Dave Brubeck Fantasy
1952 The Dave Brubeck Quartet Dave Brubeck Fantasy
1953 Jazz At Oberlin Dave Brubeck Fantasy
1953 Jazz at the College of the Pacific Dave Brubeck Fantasy
1954 Dave Brubeck At Storyville 1954 Dave Brubeck Columbia Records
1954 Jazz Goes to College Dave Brubeck Columbia
1954 Brubeck Time Dave Brubeck Columbia
1954 Gerry Mulligan/Paul Desmond Gerry Mulligan & Paul Desmond Fantasy
1955 Jazz: Red Hot And Cool Dave Brubeck Columbia
1955 Chet Baker Quartet Plus: The Newport Years, Vol. 1 Chet Baker Philology Records
1956 The Paul Desmond Quartet With Don Elliott Paul Desmond Fantasy
1956-57 Dave Brubeck Quartet Live In 1956-57 Featuring Paul Desmond Dave Brubeck Jazz Band
1956 Live From Basin Street Dave Brubeck Jazz Band
1956 Jazz Impressions Of U.S.A. Dave Brubeck Columbia
1957 Reunion Dave Brubeck mit Dave Van Kriedt Fantasy
1957 Jazz Goes To Junior College Dave Brubeck Columbia
1957 Dave Digs Disney Dave Brubeck Columbia
1957 Blues in Time Gerry Mulligan & Paul Desmond Verve Records
1958 In Europe Dave Brubeck Quartet Columbia
1958 Newport 1958 Dave Brubeck Columbia
1958 Jazz Impressions Of Eurasia Dave Brubeck Columbia
1959 Gone With the Wind Dave Brubeck Columbia
1959 Time Out Dave Brubeck Columbia
1959 St. Louis Blues Dave Brubeck Moon Records
1959 First Place Again! Paul Desmond Warner Bros. Records
1960 Southern Scene Dave Brubeck Columbia
1960 Brubeck and Rushing Dave Brubeck w/ Jimmy Rushing Columbia
1960 Bernstein Plays Brubeck Plays Bernstein Dave Brubeck mit Leonard Bernstein Columbia Records
1960 Tonight Only mit Carmen McRae Dave Brubeck Columbia
1961 Time Further Out Dave Brubeck Columbia
61, 63, 64 The Complete Recordings Of The Paul Desmond Quartet With Jim Hall Paul Desmond Mosaic Records
1961 Take Five With Carmen McRae Dave Brubeck Columbia
1961 Desmond Blue mit Jim Hall Paul Desmond RCA Victor
1962 Countdown - Time In Outer Space Dave Brubeck Columbia
1962 Bossa Nova U.S.A. Dave Brubeck Columbia
1962 Brandenburg Gate Revisited Dave Brubeck Columbia
1962 Late Lament Paul Desmond RCA/Bluebird Records
1962 Paul Desmond/Gerry Mulligan - Two Of A Mind Desmond & Mulligan RCA Victor
1962 Brubeck In Amsterdam Dave Brubeck Columbia
1963 The Dave Brubeck Quartet At Carnegie Hall Dave Brubeck Quartet Columbia
1963 Take Ten mit Jim Hall Paul Desmond RCA Victor
63, 64, 65 Easy Living Paul Desmond RCA Victor
1963 Glad To Be Unhappy Paul Desmond RCA Victor
1963 Time Changes Dave Brubeck Columbia
1964 Jazz Impressions of Japan Dave Brubeck Columbia
1964 Jazz Impressions of New York Dave Brubeck Columbia
1964 In Concert 1964 Dave Brubeck Jazz Connoisseur
1964 Bossa Antigua Paul Desmond RCA Victor
1964 Dave Brubeck In Berlin Dave Brubeck CBS Records
1965 The Canadian Concert Of Dave Brubeck Dave Brubeck Can-Am Records
1965 Angel Eyes Dave Brubeck Columbia
1965 My Favorite Things Dave Brubeck Columbia
1965 Time In Dave Brubeck Columbia
1966 Anything Goes! Dave Brubeck Columbia
1966 The Quartet Dave Brubeck Europa Jazz
1966 Jackpot! Dave Brubeck Columbia
1967 Bravo! Brubeck! Dave Brubeck Columbia
1967 Buried Treasures Dave Brubeck Columbia/Legacy
1967 Take Five Live Dave Brubeck Jazz Music Yesterday
1967 The Last Time We Saw Paris Dave Brubeck Columbia
1968 Summertime Paul Desmond A&M Records
1969 From The Hot Afternoon Paul Desmond A&M
1969 From The Hot Afternoon Paul Desmond Verve
1969 Bridge Over Troubled Water Paul Desmond A&M
1971 The Only Recorded Performance Of Paul Desmond With The Modern Jazz Quartet Paul Desmond Finesse Records
1972 We're All Together Again For The First Time Dave Brubeck/Gerry Mulligan/Paul Desmond Atlantic Records
1973 Skylark Paul Desmond CTI Records
1973 Giant Box ("Song to a Seagull", "Vocalise") Don Sebesky CTI
1974 She Was Too Good To Me Chet Baker CTI
1974 Pure Desmond Paul Desmond CTI
1975 Like Someone In Love Paul Desmond Telarc Records
1975 Concierto Jim Hall CTI
1975 1975: The Duets Dave Brubeck/Paul Desmond Horizon Records
1975 The Paul Desmond Quartet Live Paul Desmond Horizon
1976 25th Anniversary Reunion Dave Brubeck Horizon
1977 You Can't Go Home Again Chet Baker Horizon
1977 The Best Thing For You Chet Baker A&M

Sammlung[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Doug Ramsey: Take Five - the public and private lives of Paul Desmond (Vorwort von Dave und Iola Brubeck), Parkside Publications, Seattle 2005

Filmaufnahmen[Bearbeiten]

  • Dave Brubeck Live in '64 & '66, Jazz Icons 2007, DVD 119005. Enthält ein Begleitheft englisch, fünf Aufnahmen von 1964 aus Belgien, fünf Aufnahmen von 1966 aus Deutschland. Schwarz-Weiß-Film mit sehr guter Tonqualität.
  • Dave Brubeck & Paul Desmond Take Five Salt Peanuts, DVD 4417. 50 Minuten Monoaufnahme. Fünf Aufnahmen von 1961, eine Aufnahme von 1975 aus der Freiluftbühne Monterey mit Fluglärm im Hintergrund, drei Bonustracks ohne Brubeck und Desmond.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Paul Desmond - WDR Wissen. www.wdr.de. Abgerufen am 8. Dezember 2009.
  2. Paul Desmond Discography. www.jazzdisco.org. Abgerufen am 8. Dezember 2009.
  3. Paul Desmond: 'The Sound of a Dry Martini'. npr.org. Abgerufen am 8. Dezember 2009.
  4. Zitiert nach H. Broder, Jüdischer Kalender 2009-2010, 31. Mai 2010/18. Siwan 5770. Paul Desmond bezieht sich auf einen Spielautomaten in Reno, der ihn zu seinem größten Hit "Take Five" inspiriert haben soll
  5. Blogeintrag vom 15. Januar 2006–tomclohessy.blogspot.com

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Paul Desmond – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien