Paul Emery

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Emery
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Erster Start: Großer Preis von Großbritannien 1956
Letzter Start: Großer Preis von Großbritannien 1956
Konstrukteure
1956 Emeryson Cars
Statistik
WM-Bilanz:
Starts Siege Poles SR
1
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden: — über 0 km
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Paul Emery (* 12. November 1916 Chiswick; † 3. Februar 1993 in Epsom) war ein britischer Autorennfahrer und Rennwagenkonstrukteur.

Paul Emery gehörte zu jenen Zeitgenossen, die immer auf der Suche nach dem großen Erfolg waren und trotz wenig zählbaren Ergebnissen sich nicht beirren ließen. Gemeinsam mit seinem Vater baute der junge Emery Rennsportwagen, denen sie den Namen Emeryson gaben. Diese Rennfahrzeuge waren technisch innovativ, litten aber unter der beschränkten finanziellen Decke des Unternehmens und waren nie ganz ausgereift.

Emery, der seine ersten Rennen in der Formel Junior fuhr, bestritt mit einem Emeryson 1956 Formel-1-Rennen. In Crystal Palace wurde er Zweiter hinter Stirling Moss und beim Großen Preis von Großbritannien stoppte ihn ein Zündungsdefekt.

Ende 1950er-Jahre baute Emery die Chassis für die ENB- und Scirocco-Rennwagen. Dann sprang er von Projekt zu Projekt ohne jemals eines zu einem durchschlagenden Erfolg führen zu können. 1959 übernahm er die Reste des in Auflösung befindlichen Connaught-Rennstalls und entwickelte deren letzten Rennwagen, den Connaught Type C, zur Rennreife. Auch diesem Projekt war kein Erfolg beschieden. Emerys letztes Formel-1-Fahrzeug war der Shannon SH-1, der 1966 zum Großen Preis von Großbritannien unter Trevor Taylor an den Start gebracht wurde, im Rennen aber bereits in der ersten Runde nach einem technischen Defekt ausfiel.

Ab 1963 baute Paul Emery ein kleines Coupe, den Emery GT, mit der Technik des Hillman Imp. Lediglich drei Fahrzeuge wurden gebaut und auch bei internationalen Langstreckenrennen eingesetzt, wie bei den 500-km-Rennen auf dem Nürburgring 1964 und 1966.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]