Paul Felix Schmidt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul Felix Schmidt (* 7. Augustjul./ 20. August 1916greg.[1] in Narwa (heute Narva); † 11. August 1984 in Allentown (Pennsylvania)) war ein deutschbaltischer Schachmeister.

Schmidt war Sohn eines deutschbaltischen Augenarztes. Er erlernte Schach frühzeitig und galt bereits in seiner Jugend als einer der besten Spieler in Estland. 1935 gewann er ein internationales Turnier in Tallinn (deutsch Reval). 1936 spielte er einen Wettkampf gegen Paul Keres in Pärnu unentschieden 3,5:3,5 (+3, -3, =1). 1937 siegte er in Pärnu vor Paul Keres, Salo Flohr und Gideon Ståhlberg. Im selben Jahr spielte er bei der Schacholympiade 1937 in Stockholm für Estland am zweiten Brett (hinter Keres), bei der Schacholympiade 1939 in Buenos Aires gewann er mit Estland Bronze.[2]

Ende 1939 siedelte die Familie in den deutsch besetzten Reichsgau Wartheland über. Schmidt, der in Bromberg ansässig wurde, studierte zunächst in Danzig, dann in Heidelberg Chemie, wo er auch promovierte. Schmidt nahm an verschiedenen Turnieren in Deutschland und den während des Krieges besetzten Gebieten teil: 1940 wurde er Zweiter bei der deutschen Meisterschaft in Bad Oeynhausen.[3] 1941 (ebenfalls in Bad Oeynhausen) gelangte er gemeinsam mit Klaus Junge auf den ersten Platz und besiegte ihn im anschließenden Stichkampf.[4] Im selben Jahr gewann er gemeinsam mit Alexander Aljechin das Turnier von Krakau/Warschau. 1943 wurde er Dritter in Salzburg und Zweiter bei der Großdeutschen Meisterschaft in Wien.

Nach Beendigung des Krieges wurde Schmidt zunächst Zweiter hinter Efim Bogoljubow in Kassel 1947, später geteilter Zweiter (mit Tjeerd van Scheltinga) hinter Savielly Tartakower in Hastings 1948/49, doch war seine Schachkarriere 1950 bereits vorbei. Er nahm zuletzt an den deutschen Meisterschaften in Bad Pyrmont 1949 (3.-5. Platz) und 1950 (9.-10. Platz) teil und entschloss sich anschließend zur Übersiedlung in die USA. Er lebte und arbeitete als Chemiker in Philadelphia. Seine beste historische Elo-Zahl betrug 2696. Diese erreichte er im Dezember 1943.

1950 wurde er vom Weltschachbund FIDE zum Internationalen Meister ernannt.

Werke[Bearbeiten]

  • Schachmeister denken, Dietmannsried-Allgäu 1949

Literatur[Bearbeiten]

  • Alfred Diel: Paul Schmidt - Ein Schachmeister aus dem Baltikum, in: Kaissiber 18, (Nordwalde) März-Juni 2002, S. 68-70.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag im Taufregister der Johanniskirche zu Narwa (estnisch: Narva Jaani kirik)
  2. Paul Felix Schmidts Ergebnisse bei Schacholympiaden auf olimpbase.org (englisch)
  3. Deutsche Einzelmeisterschaft 1940 in Bad Oeynhausen auf TeleSchach (Kreuztabelle und Partien)
  4. Deutsche Einzelmeisterschaft 1941 in Bad Oeynhausen auf TeleSchach (Kreuztabelle und Partien)