Paul Fort

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Fort (1922)

Paul Fort (* 1. Februar 1872 in Reims; † 20. April 1960 in Montlhéry, Département Essonne, Frankreich) war ein französischer Dichter und Dramatiker.

Leben[Bearbeiten]

Paul Fort veröffentlichte seine ersten Gedichte 1896 im Mercure de France, ab 1905 in seiner eigenen Zeitschrift Vers et prose. Für die Aufführung seiner Theaterstücke gründete er ein eigenes Theater, das er Théâtre d’Art nannte.

Fort zählt zu den bedeutendsten französischen Dichtern des Symbolismus, neben Paul Verlaine und Stéphane Mallarmé. In deren Nachfolge wurde er 1912 zum Prince des poètes ernannt. Einzelne Gedichte wurden etwa von Arthur Honegger (1916) oder Jean Absil (1935), sowie von Henri Dutilleux (1938), André Caplet, Willem Pijper, später vom Chansonnier Georges Brassens vertont.

Er war Commandeur in der französischen Ehrenlegion und Jurymitglied des 1934 gegründeten Prix de Jeunesse.

Werke[Bearbeiten]

Lyrik[Bearbeiten]

  • Les Ballades françaises, 1896–1958

Drama[Bearbeiten]

  • La Petite Bête, 1890
  • Louis XI, curieux homme, 1921
  • Ysabeau, 1924
  • Le Camp du Drap d’or, 1926
  • L’Or / Ruggieri, 1927
  • Guillaume le Bâtard, ou la Conquête de l’Angleterre, 1928
  • L’Assaut de Paris, 1933
  • Coups du heurtoir, 1943

Anderes[Bearbeiten]

  • Histoire de la poésie française depuis 1850 (mit Louis Mandin), 1926
  • Mes Mémoires, toute la vie d’un poète, 1872–1943, 1944