Paul Friedländer (Chemiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Friedländer um 1908
Nachruf von Fritz Haber
Nachruf

Paul Friedländer (* 29. August 1857 in Königsberg; † 4. September 1923 in Darmstadt) war ein deutscher Chemiker.[1]

Sein Vater war der Professor für Altphilologie und Kulturhistoriker Ludwig Friedländer. Paul Friedländer sollte zunächst ebenfalls Historiker werden, doch durch Carl Graebe, einem Freund der Familie,[2] studierte er Chemie an den Universitäten Königsberg, Straßburg und München, wo 1878 er Assistent bei Adolf von Baeyer wurde. Hier traf er auch mit Emil Fischer zusammen.

1879 bot ihm Baeyer die Möglichkeit zur Habilitation und Aufklärung mechanistischer Verständnisprobleme bei der Indigo-Synthese. Ein wichtiger Mitarbeiter hierfür war Friedländers Doktorant Arthur von Weinberg. Die Chemie von Indigo und seinen Derivaten wurde für Friedländer eine Lebensaufgabe.[1]

1882 entdeckte er die nach ihm benannte Friedländer-Chinolin-Synthese. 1883 habilitierte er sich an der Universität München mit einer Arbeit "Über die inneren Anhydride der o-Amino-zimtsäure und o-Amino-hydrozimtsäure".

1884 wurde er Leiter des wissenschaftlichen Labors der Fabrik Oehler in Offenbach. Hier begann er sein Werk „Die Fortschritte der Teerfarbenfabrikation und verwandter Industriezweige“.[1] 1889 wurde er Professor an der Universität Karlsruhe, wo er sich mit den Problemen der Naphthalenchemie beschäftigte.

1895 wechselte er zum Technologischen Gewerbemuseum in Wien, wo er sich erneut der Indigochemie widmete.[1] 1904 kam er durch die Arbeit an der Aufklärung der Konstitution von Schwefelfarbstoffen auf die Idee der Thioindigosynthese. 1908 beschäftigte er sich mit der Synthese aller Nuancen (außer Gelb) indigoider Verbindungen. 1909 gelang es ihm aus so genannten Purpurschnecken (Murex brandaris) 1,4 g Purpur zu isolieren, welches er als 6,6'-Dibromindigo identifizierte. Nach seiner Pensionierung im Jahre 1911 führte er seine Arbeit auf dem Gebiet der Indigochemie in Darmstadt fort.[1]

Er war Hochschullehrer an der Technischen Hochschule Karlsruhe, dem Technologischen Gewerbemuseum (TGM) Wien und der Technischen Hochschule Darmstadt und vor allem auf dem Gebiet der Farbstoffe aktiv. Er entdeckte das Thioindigo, wofür er 1908 den Ignaz Lieben-Preis erhielt.

Hier die Übersicht der nach ihm benannten Friedländersche-Chinolin-Synthese:

Bruttoreaktion der Friedländer-Chinolinsynthese

1911 wurde ihm als erstem Preisträger die Adolf-von-Baeyer-Denkmünze verliehen. Fritz Haber verfasste als Vorsitzender der DChG nach dem Tode Friedländers seinen Nachruf[3], in welchem er Friedländer nachsagte, weltfremd gewesen zu sein und sich damit um den verdienten weltlichen Ruhm gebracht zu haben.[2]

„Weil er aber Zeit seines Lebens voll des Kinderglaubens war, dass unpersönliche Sachlichkeit, die von sich und von der eigenen Leistung nicht viel Wesens macht, alle Menschen mit gleicher Stärke erfülle wie ihn, so entgingen ihm die Erfolge, die weltläufige Naturen im äußeren Leben erreichen.“

zitiert von F. Haber

Dennoch schätzte ihn Haber als Mitarbeiter im KWI für Physikalische Chemie und Elektrochemie 1916-1920 hoch ein. Hier vermittelte er zwischen wissenschaftlicher Bearbeitung der Gaskampfstoffe und Belangen der ihrer technischen Herstellung.

In der Nachkriegszeit verlegte er seinen Wohnort nach Darmstadt und diente als Berater an der dortigen TH sowie bei den befreundeten Firmen Kalle in Biebrich und Cassella in Fechenheim. Mit Cassella verband ihn besonders seine innige Freundschaft mit Arthur von Weinberg.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e W. R. Pötsch, A. Fischer, W. Müller, H. Cassebaum: Lexikon bedeutender Chemiker. VEB Bibliographisches Institut, Leipzig 1989, S. 157-158, ISBN 3-323-00185-0.
  2. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Format[http://www.chemiedidaktik.uni-oldenburg.de/download/Paul_Friedlaender.pdf Paul Friedländer und das Geheimnis des antiken Purpus.] Abgerufen am 19..06.2013 (PDF; 91 kB).
  3. DChG-Sitzung vom 15. Oktober 1923 in Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft 56, A81–A86 (1923)