Paul Fugger von Kirchberg und Weißenhorn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul Graf Fugger (auch: Paul Graf Fugger-Kirchberg-Weißenhorn; * 13. Oktober 1637 in Augsburg; † 27. April 1701 in München) war Reichshofrat und kurbayerischer Obersthofmeister.

Paul Graf Fugger war das 15. Kind von Graf Otto Heinrich Fugger (genannt Ottheinrich) (1592–1644), dem Herren zu Mickhausen Grönenbach und Mattsies und Maria Elisabeth, Freiin von Waldburg (1600–1660). Ab 1685 war Paul Fugger Obristkämmerer und Geheimer Rat unter dem bayerischen Kurfürsten Maximilian II. Emanuel. 1692 wurde er zum Obristhofmeister und Geheimrat befördert, womit er das höchste Hofamt bekleidete, und war Vorsitzender des kurfürstlichen Geheimen Rats.

Im Jahr 1666 heiratete er Maria Claudia, Freiin von Namedy († 1684). Aus dieser Ehe gingen 11 Kinder hervor. Nach dem Tod von Maria Claudia heiratete er 1685 Anna Maria Catarina Franca de San Martino de Aglie de San Germano, die Witwe des Grafen Maximilian Ferdinand von Toerring-Seefeld. Seine zweite Ehe blieb kinderlos.

Von 1691 bis 1695 ließ er das Schloss Mickhausen weitgehend neu errichten.

Paul Fugger wurde in der Pfarrkirche von Mickhausen begraben.