Paul Gardner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Paul Gardner Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 5. März 1956
Geburtsort Fort Erie, Ontario, Kanada
Größe 180 cm
Gewicht 82 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Amateur Draft 1976, 1. Runde, 11. Position
Kansas City Scouts
WHA Amateur Draft 1976, 2. Runde, 24. Position
Toronto Toros
Spielerkarriere
1973–1974 St. Michael’s Buzzers
1974–1976 Oshawa Generals
1976–1979 Colorado Rockies
1979–1980 Toronto Maple Leafs
New Brunswick Hawks
1980–1983 Pittsburgh Penguins
1983–1984 Baltimore Skipjacks
1984–1985 Binghamton Whalers
1985–1986 Rochester Americans
KanadaKanada Paul Gardner
Paul Gardner
Trainerstationen
1986–1990 Newmarket Saints
1993–1997 Portland Pirates
1998–2003 Nashville Predators
2007–2008 Lokomotive Jaroslawl
2008–2010 Hamburg Freezers
2010–2011 Mississippi RiverKings
2011–2012 Bloomington Blaze
2013 Braehead Clan
seit 2013 Tilburg Trappers

Paul Malone Gardner (* 5. März 1956 in Fort Erie, Ontario) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler und derzeitiger -trainer, der seit 2013 bei den Tilburg Trappers in der Eredivisie unter Vertrag steht. Sein Vater Cal und sein Bruder Dave waren ebenfalls professionelle Eishockeyspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten]

Paul Gardner begann seine Karriere als Eishockeyspieler bei den Oshawa Generals, für die er von 1974 bis 1976 in der Ontario Hockey Association aktiv war. Anschließend wurde er zunächst im WHA Amateur Draft 1976 in der zweiten Runde als insgesamt als 24. Spieler von den Toronto Toros, sowie anschließend im NHL Amateur Draft 1976 in der ersten Runde als elfter Spieler von den Kansas City Scouts ausgewählt. Daraufhin nahmen ihn die Colorado Rockies, das Nachfolgeteam der Kansas City Scouts, den Angreifer unter Vertrag, für die er von 1976 bis 1979 in der National Hockey League spielte. Daraufhin stand Gardner ein Jahr lang für deren Ligarivalen, die Toronto Maple Leafs, sowie vier Jahre für die Pittsburgh Penguins unter Vertrag. In der Saison 1984/85 war der Kanadier für die Washington Capitals in der NHL aktiv, spielte jedoch den Großteil der Spielzeit für deren Farmteam aus der American Hockey League, die Binghamton Whalers. In der Saison 1986/87 beendete der Center seine NHL-Karriere bei den Buffalo Sabres. Zudem spielte er für deren AHL-Farmteam, die Rochester Americans.

Als Trainer[Bearbeiten]

Nachdem Gardner von 1986 bis 1990 als Cheftrainer bei den Newmarket Saints in der American Hockey League unter Vertrag stand, arbeitete er anschließend bei deren Ligarivalen, in der Saison 1992/93 bei den Baltimore Skipjacks, sowie von 1993 bis 1997 bei deren Nachfolgeteam, die Portland Pirates, für die er in der Saison 1996/97 noch einmal in der AHL auflief. Im Jahr 1994 spielte Gardner zudem in fünf Spielen, in denen er insgesamt sieben Scorerpunkte erzielte, für die New England Stingers aus der Roller Hockey International.

Von 1998 bis 2003 war der Kanadier Assistenztrainer bei den Nashville Predators in der National Hockey League, ehe er in den folgenden beiden Jahren als Chefscout bei den Predators beschäftigt war. Nachdem der ehemalige NHL-Spieler in der Saison 2007/08 Trainer von Lokomotive Jaroslawl in der russischen Superliga gewesen war, übernahm er am 18. Dezember 2008 von Bill Stewart das Amt als Cheftrainer bei den Hamburg Freezers aus der Deutschen Eishockey Liga. Ab Dezember 2010 stand Gardner bei den Mississippi RiverKings aus der Central Hockey League an der Bande und löste dort Kevin Kaminski als Cheftrainer ab. Zur Spielzeit 2011/12 engagierten ihn die Bloomington Blaze in derselben Funktion. Im Januar 2013 löste er Jordan Krestanovich bei den Braehead Clan aus der Elite Ice Hockey League als Cheftrainer ab.

Zur Saison 2013/14 wurde der Kanadier von den Tilburg Trappers aus der Eredivisie als Cheftrainer verpflichtet.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

NHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 10 447 201 201 402 207
Playoffs 3 16 2 6 8 14

Weblinks[Bearbeiten]