Paul Grümmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul Grümmer (* 26. Februar 1879 in Gera; † 30. Oktober 1965 in Zug) war ein deutscher Cellist.

Grümmer studierte am Konservatorium in Leipzig bei Julius Klengel.

Paul Grümmer spielte im Orchester der Wiener Staatsoper und wurde bekannt als Mitglied des Busch-Quartettes, dem er bis 1930 angehörte. Er schrieb eine Schule für die Viola da gamba, spielte dieses Instrument in Ensembles für frühe Musik und arbeitete mit Wanda Landowska zusammen[1]. Als Cellist gründete er zusammen mit dem Geiger Váša Příhoda und dem Pianisten Michael Raucheisen 1942 das Meistertrio.

Grümmer unterrichtete zeitweilig an der Wiener Musikhochschule. Zu seinen Schülern gehörte zwischen 1944 und 1948 Nikolaus Harnoncourt[2].

Werke[Bearbeiten]

  • „Die Grundlage der Klassischen und Virtuosen Technik auf dem Violoncello“, Universal Edition, Wien 1942.
  • „Harmonische neue tägliche Übungen für Violoncello“, Bote & Bock, Berlin 1954.
  • Viola da gamba Schule“, Simrock, Berlin 1928.
  • Begegnungen - Aus dem Leben eines Violoncellisten , München 1963

Dokumente[Bearbeiten]

Briefe von Paul Grümmer befinden sich im Bestand des Leipziger Musikverlages C. F. Peters und im Bestand des Musikverlages A. J. Benjamin/Sikorski im Sächsischen Staatsarchiv Leipzig.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Celloheaven.com (Zugriff am 18. Januar 2010)
  2. cosmopolis (Zugriff am 18. Januar 2010)