Paul Henri Thiry d’Holbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Paul Henri Thiry d'Holbach)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Thiry d’Holbach um 1785, Ölgemälde von Alexander Roslin

Paul Thiry d’Holbach [pɔːl tiˈriː dɔlbak] (* 8. Dezember 1723 in Edesheim bei Landau; † 21. Januar 1789 in Paris)[1] war ein Philosoph der französischen Aufklärung, der vor allem für seine religionskritischen und atheistischen Thesen bekannt ist.

Holbach war ein Mitarbeiter der Encyclopédie, zu der er zahlreiche Artikel über Metallurgie, Chemie und verwandte Themen lieferte. Berühmtheit erlangte sein Buch System der Natur, das er 1770 unter dem Namen des zu der Zeit bereits seit zehn Jahren verstorbenen Jean-Baptiste de Mirabaud veröffentlichte. In diesem Werk trat er ausdrücklich für den Atheismus ein und betrachtete die Natur als materialistisch-deterministisch wirkende Kette von Prozessen. In seinen späteren Jahren verfasste Holbach vor allem moralphilosophische und politische Werke. Wegen der heftigen Kritik am bestehenden absolutistischen Regime und an der Kirche schrieb dieser Aufklärer anonym oder pseudonym, weshalb seine Autorschaft bei mehreren ihm zugeschriebenen Werken nicht eindeutig geklärt ist. Sein Pariser Haus war ein Treffpunkt und ein wichtiges Zentrum des Gedankenaustauschs unter den Aufklärungsphilosophen, Philosophes.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Herkunft, Studium und erste Jahre in Paris[Bearbeiten]

Die Ludwigstraße in Edesheim. Postkarte aus dem Jahre 1940. Haus n° 4 ist das Geburtshaus von Paul Thiry d’Holbach.[2]
Taufeintragung von Paul Thiry d’Holbach

Holbachs Eltern, Johann Jakob Dietrich (andere Schreibweise: Johann Jakob Dirre, der Name Dirre wurde im lokalen Kirchenbuch auch als Tirri oder Tyrry eingetragen; frz.: Jean Jacques Thiry) (1672–1756) und Catherine Jacobina Holbach (1684–1743) aus Edesheim, waren Winzer.[3] Edesheim gehörte damals zum Hochstift Speyer[4] unter Damian Hugo Philipp von Schönborn-Buchheim, der in Bruchsal residierte.

Schild am Geburtshaus von Paul Thiry d’Holbach in Edesheim, heute Ludwigstraße 4
Schloss in Heeze, Kasteel Heeze te Heeze, ab dem Jahre 1733 im Besitz von François Adam d’Holbach. Im Jahre 1735 wurden weitere Gebäude errichtet. Paul Thiry d’Holbach erbte dieses Anwesen 1750.

Der Großvater mütterlicherseits Johannes Jacobus Holbach († 1723) war Steuereinnehmer des Fürstbischofs von Speyer. Johannes Jacobus Holbach hatte drei Kinder: Franciscus Adam Holbach (oder Adam François d’Holbach) (ca. 1675–1753), Margarita Holbach und Jacobaea Holbach (oder Catherine Jacobina Holbach). Margarita Holbach war seit dem Jahre 1705 mit Christianus Westerberg verheiratet.[5]

Franz Adam Holbachs Landsitz in Edesheim: Schloss Kupperwolf, benannt nach seinem späteren Besitzer

Der junge Paul wurde etwa achtjährig seinem Onkel mütterlicherseits Franz Adam Holbach (ca. 1675–1753)[6] (oder François Adam d’Holbach, genauer Messire François-Adam, Baron d’Holbach, Seigneur de Heeze, Leende et autres Lieux)[7] anvertraut, der ihn in seinem herrschaftlichen Edesheimer Haus von einem Kleriker namens François Bellemont unterrichten ließ. Dieser aus Paris stammende französische Geistliche war ein bekennender Jansenist, wie der ortsansässige Edesheimer Pfarrer Philipp Krelein im August 1731 berichtete. Bellemont sollte die päpstliche Bulle Unigenitus dei filius aus dem Jahre 1713 von Papst Clemens XI. in einer Vorladung beim zuständigen Bischof Heinrich Hartard von Rollingen bzw. Damian Hugo Philipp Reichsgraf von Schönborn-Buchheim, Fürstbischof von Speyer und Fürstpropst von Weißenburg in den Jahren 1719–1743 anerkennen, verweigerte sich aber und wurde deswegen verfolgt. Obwohl sich Franz Adam Holbach vehement gegen die Übergriffe des katholischen Klerus stellte, zog es François Bellemont vor, in den lutherischen Nachbarort Rhodt zu fliehen. Seine Dokumente und Bücher wurden daraufhin durch die bischöfliche Kommission beschlagnahmt.[8]

Château du Grand-Val, Abbildung einer alten Postkarte (1907), des im Jahre 1949 zerstörten Gebäudes

Franz Adam Holbach war in jungen Jahren nach Paris ausgewandert und erwarb im Jahre 1713 ein Amt als Finanzmakler. Zu jener Zeit lag die von John Law am 2. Mai 1716 begründete Banque générale (ab 1718 auch Banque royale) in der Rue Quincampoix in Paris. Durch sein Geschick hatte er dort großen Erfolg an der ebenfalls von John Law im August 1717 begründeten Französischen Westindienkompanie, Compagnie des Indes Occidentales Françaises, die er aus anderen Gesellschaften in die Compagnie des Indes (engl. „Company of the West“) umwandelte. Er soll dabei etwa 20 Millionen Livres erworben haben.[9] Obgleich die Compagnie des Indes in Konkurs ging, konnte Franz Adam Holbach sein Kapital in Grundbesitz sichern und die Krise unbeschadet überstehen. Im Jahre 1720 wurde er in Wien als Reichsritter geadelt und im Jahre 1728 zum Reichsfreiherrn erhoben.[10] Mit der durch Kauf erworbenen Nobilitierung gehörte er nun in Frankreich zur so genannten noblesse commerçante (zum handelnden Adel).[11]

Ein Gutshof Franz Adam d’Holbachs befand sich in Heeze-Leende. Weitere Besitztümer bekam Paul Thiry d’Holbach von seinem Onkel als Hochzeitsgeschenk überreicht, so in Heeze, Leende und Zesgehuchten (in der Provinz Noord-Brabant) mit Schloss Heeze. 1760 verkaufte er das Schloss an den niederländischen Edelmann Jan Maximiliaan van Tuyll van Serooskerken (1710–1762).[12]

Nachdem der als Jansenist verdächtigte François Bellemont einer Vorladung beim Bischof in Speyer (Damian Hugo Philipp von Schönborn-Buchheim) nicht nachgekommen und 1731 auch die Privatbibliothek des Onkels polizeilich beschlagnahmt worden war, zog dieser zusammen mit seinem Neffen nach Paris.[13]

1744 schrieb sich Holbach als Paulus Holbach Baro Palatinus (also pfälzischer Baron) zum Studium der Rechts- und Naturwissenschaft an der niederländischen Universität Leiden ein. Hier wird er bis 1748 studieren und eine lebenslange Freundschaft mit dem späteren britischen Whig-Politiker, Journalisten und Schriftsteller John Wilkes eingehen.[14] Mit William Dowdeswell, ebenfalls ein Kommilitone an der Universität Leiden und späterer englischer Politiker, der als Chancellor of the Exchequer reüssieren wird, verbringt er den Sommer des Jahres 1746 auf Heeze-Leende.[15] Ferner ist auch die Bekanntschaft zu Mark Akenside zu erwähnen, der im Jahre 1744 in Leiden Medizin studierte und dessen Poem The Pleasures of the Imagination (1744) während seines Studienaufenthaltes in Leiden erschien und im Jahre 1759 von d’Holbach ins Französische übertragen wurde.[16]

Weitere, ihm später lebenslang verbundene Weggefährten waren der Regensburger Pfarrerssohn Friedrich Melchior Grimm und Denis Diderot.

Wieder in Paris zurück, erhielt Paul Thiry durch Adoption seines in Wien geadelten Onkels dessen Namen und Titel, und er erhielt die Zulassung als Anwalt am Parlement in Paris, eine Position, die ihn aber nicht ausfüllte. Zeitweise hielt er sich auf dem weitläufigen Landsitz seines Onkels in Heeze-Leende auf.[17]

Ein Jahr später nahm er zusammen mit dem Onkel die französische Staatsangehörigkeit an; um dieselbe Zeit wurde er auch offiziell von diesem adoptiert. Als Anwalt praktizierte er nie, vielmehr führte er das Leben eines Privatgelehrten. In Paris wohnte Holbach zunächst in der Rue St. Nicaise, ab 1759 dann in einem fünfstöckigen Palais in der №. 8 Rue Royale Saint Roch[18] (heute Rue des Moulins).

Eingangsbereich №. 8 Rue Royale Saint Roch (heute Rue des Moulins)

Pariser Leben und die Coterie holbachique[Bearbeiten]

Am 11. Dezember 1750 heiratete er eine Tochter seiner Cousine, Basile Geneviève Suzanne d’Aîne (1728–1754) (Cousine zweiten Grades).[19] Drei Jahre später erbte er zusammen mit der Cousine das Vermögen des Onkels und übernahm offiziell dessen Titel eines Barons.

Als ein Jahr darauf sein Schwiegervater Jean-Baptiste Nicolas d’Aîne († 1755) starb, erwarb d’Holbach dessen Amt eines Conseiller-secrétaire du Roi, eine Sinekure, die ihm Zugang zum höheren französischen Adel verschaffte.[20]

Das mit dem Posten verbundene jährliche Einkommen von 5500 Livres dürfte etwa 5 % des eingesetzten Kaufpreises entsprochen haben.[21] Laut André Morellet verfügte Holbach über ein Vermögen, das eine Rente von 60.000 Livres pro Jahr abwarf.[22] Als 1754 seine Frau bald nach der Geburt des ersten Kindes François Paul Nicolas (* 1753) starb, war Holbach tief betroffen. Zwei Jahre später heiratete er mit einem Dispens des Papstes die Schwester seiner verstorbenen Frau, Charlotte Suzanne d’Aîne (1733–1814),[23] mit der er drei Kinder, den Sohn Charles-Marius (1757–1832) und die beiden Töchter Amélie-Suzanne (* 13.  Januar 1759) und Louise-Pauline (* 19. Dezember 1759; † 1830),[24] hatte. Seine Ehefrau Charlotte Suzanne war mit Marie-Françoise de Saint-Belin-Malain (1732–1769), der Frau von Georges-Louis Leclerc de Buffon, eng befreundet.[25] Holbachs Schwager war Marius-Jean-Baptiste Nicolas d'Aîne (1730–1804), chevalier, conseiller du roi, intendant de Justice en la généralité de Tours.[26] Als Hauslehrer seiner Kinder war zeitweise der französische Autor und Übersetzer Nicolas de la Grange tätig.

Portrait der zweiten Ehefrau Mme Charlotte Suzanne d’Holbach. Gemälde in Öl von Alexander Roslin (1718–1793)

D’Holbach führte zwischen Paris und dem Landgut Le Château de Grand-Val ein ortsgebundenes Leben, das nur durch wenige Reisen unterbrochen wurde. Nach dem Tode seiner ersten Ehefrau im Jahre 1754 reiste er mit Friedrich Melchior Grimm in den Süden Frankreichs, 1765 besuchte er England und mehrmals begab er sich zu Kuraufenthalten nach Contrexéville in die Vogesen. Contrexéville ist für seine Thermalquellen bekannt.[27] Seine Schwiegermutter Suzanne d’Aîne war die Besitzerin des Anwesens.[28]

D’Holbach baute an seinem Lebensmittelpunkt eine umfangreiche Privatbibliothek auf, aber auch verschiedene Kunstwerke trug er zusammen.[29] Sein großes Interesse an der Mineralogie fand Ausdruck in einer umfangreichen Sammlung von Gesteinsproben.

Pikant waren die Verstrickungen der Mme Charlotte Suzanne d’Holbach um das Jahr 1762; einige der Gäste der Coterie holbachique interessierten sich offensichtlich für die Madame la baronne selbst. Hier wären der Journalist Jean Baptiste Antoine Suard und Charles-Georges Le Roy zu nennen. Das begehrliche Bedrängen des Journalisten Suard und die sich daraus ergebenden Schwierigkeiten mit ihrem Ehemann Paul brachten Charlotte Suzanne d’Holbach in eine seelische Verstimmung. Ihr Arzt empfahl eine Milchdiät und regelmäßige Ausritte, als Begleiter fand sich der Leutnant der königlichen Jagden, der lieutenant des chasses royales Charles-Georges Le Roy. Doch nunmehr kamen zu den anfänglichen Begehrlichkeiten des Journalisten noch die des Leutnants der königlichen Jagden hinzu. Zusätzlich wurde ihre unangenehme Situation durch eine Intrige der Mme Louise d’Épinay verschlimmert, die selbst von dem Literaten und Historiker Charles Pinot Duclos (1704–1772) umworben wurde. Duclos versuchte das Vertrauen der Mme d’Épinay zu gewinnen, indem er behauptete, dass Mme Charlotte Suzanne d’Holbach ein Verhältnis mit ihrem Lebensgefährten, Friedrich Melchior Baron von Grimm, habe. In ihrer Empörung konfrontierte diese nun Paul Thiry d’Holbach mit dem Gerücht und gab dem Drama seinen Höhepunkt. Die Folgen waren eine zeitweise sehr angespannte Verstimmung im Haus d’Holbach.[30]

David Garrick, ein britischer Shakespeare-Darsteller und Theaterunternehmer, hatte mit d’Holbach und Diderot gemeinsame Bekannte in Paris. Sowohl bei seinem ersten Aufenthalt 1763, als auch 1765 besuchte er regelmäßig die Coterie holbachique („Holbach’sche Clique“). Man bezeichnete diesen Salon übrigens auch als café de l’europe und ihn selbst als den chef des café de l’europe. Die Verbindung zu Garrick ließ dann d’Holbach im Jahre 1765 nach London reisen, wo er seinen Bekannten Garrick besuchte und sich einen sehr ambivalenten Eindruck des Englands seiner Zeit machte.[31]

D’Holbach war Mitglied in verschiedenen Gelehrtengesellschaften seiner Zeit, so wurde er 1754 in die Königlich-Preußische Akademie der Wissenschaften berufen, 1766 folgte die erst 1764 in Mannheim gegründete Kurpfälzische Akademie der Wissenschaften und im Jahre 1780 die Aufnahme in die Russische Akademie der Wissenschaften zu Sankt Petersburg. Bis zum Tod von Claude Adrien Helvétius, der im Jahre 1771 starb, war d’Holbach nicht nur häufig an dessen Wohnsitz im Château de Voré, (Collines des Perches, Loir-et-Cher) bzw. in der rue Sainte-Anne in Paris zu Gast, sondern beide waren auch lebenslang miteinander befreundet.[32]Aber auch später nahm er am Salonleben um Anne-Catherine de Ligniville Helvétius der Witwe von Helvetius regelmäßig teil. Jedoch zog, ab dem Jahre 1772, die Gemeinschaft in die n° 59 rue d’Auteuil um und wurde seitdem auch Gesellschaft von Auteuil, société d’Auteuil oder Kreis von Auteuil, cercle d’Auteuil genannt.

D’Holbach wurde in der Kirche Saint-Roch (Paris) bestattet.

D’Holbach fand wie auch Denis Diderot seine letzte Ruhestätte in der Kirche Saint-Roch (Paris).

Die Familie d’Holbach auf Grand Val[Bearbeiten]

Paul Thiry d’Holbach besaß ein Landgut Le Château de Grand-Val an der Marne-Mündung[33] in Sucy-en-Brie, heute N° 27 Rue du Grand-Val im Außenbezirk von Paris (Département Val-de-Marne),[34] genauer gesagt gehörte es seiner Schwiegermutter der Mme Suzanne d’Aîne, geborene Westerberg (* 1706).[35] Neben anderen war auch der mit ihm befreundete Denis Diderot oft in den Sommermonaten hier zu Gast.[36] Diderot lebte in der ersten Etage des rechten Flügels. Hierhin zog er sich oft zurück.[37]

Lange Zeit lebte der aus Schottland stammende „Vater Hoop“, le père Hoop, ein studierter Mediziner,[38] mit der Familie d’Holbach auf Grand Val.[39]

Tätigkeit als Übersetzer und Enzyklopädist[Bearbeiten]

Diderots Originaltext im Vorwort zum Band 2 der Encyclopédie ou Dictionnaire raisonné des sciences, des arts et des métiers in dem Holbach ohne Namensnennung vorgestellt wird

D’Holbachs Schaffen kann man grob in drei Etappen einteilen:

  • 1752–1760 stehen seine Beiträge zur Encyclopédie im Vordergrund. So übersetzt und redigiert er mehr als 400 Beiträge über naturwissenschaftlich-technische Themen etwa der Mineralogie, der Bergbaukunde und der Chemie. So übersetzte er beispielsweise Werke von Johannes Kunckel zur Glasherstellung und das zweibändige Werk zur Mineralogie von Johan Gottschalk Wallerius. Aber auch Werke der Chemiker und Metallurgen so Antonio Neri, Christopher Merret, Johann Friedrich Henckel, Johann Christian Orschall[40] und Georg Ernst Stahl, um einige weitere zu präzisieren, wurden von ihm in das Französische übertragen.[41] Er beschäftigt sich aber parallel auch – aus englischen und französischen Quellen – mit der Geistes- und Religionsgeschichte. So etwa Schriften des englischen Deisten und Philosophen Anthony Collins.[42]
  • 1760–1770 war die Zeit religionskritischer Werke, welche allesamt, wegen der strengen Zensur in Frankreich, unter Pseudonym in Holland publiziert wurden, etwa Das entschleierte Christentum, Le christianisme dévoilé (1761), Briefe an Eugenie, Lettres à Eugénie oder Schutzmittel gegen die Vorurteile, Lettres à Eugénie, ou Préservatif contre les préjugés (1768) und der Der Geist des Judentums, L'Esprit du judaïsme (1769).
  • 1770–1780 das dritte Jahrzehnt seines Schaffens war die Phase seiner Hauptwerke: Versuch über die Vorurteile: Essai sur les préjugés, ou De l’influence des opinions sur les mœurs & le bonheur des hommes (1770), System der Natur (1770), Système de la nature ou des loix du monde physique & du monde moral, Der gesunde Menschenverstand, Le Bon Sens (1772), Das Gesellschaftssystem, oder natürliche Grundsätze der Moral und der Politik, Politique Naturelle, ou Discours sur les vrais principes du Gouvernement (1773), Die universelle Moral, oder die Pflichten des Menschen, gegründet auf seiner Natur, La Morale Universelle, ou Les devoirs de l’homme fondés sur la Nature (1776).

Über die Umstände, unter denen d’Holbach Denis Diderot kennenlernte, ist wenig bekannt, da ein Großteil der Korrespondenz zwischen den beiden verloren ist. Vermutlich verband sie zunächst ihr gemeinsames Interesse an der Musik. Holbachs Tätigkeit für die Encyclopédie beginnt mit deren zweitem Band im Jahre 1752, in dessen Vorwort Diderot seinen neuen Mitarbeiter – auf Holbachs ausdrücklichen Wunsch ohne Namensnennung – vorstellt. Trotz gelegentlicher Verstimmungen blieben Diderot und d’Holbach immer freundschaftlich verbunden. Für diesen und die folgenden Bände schrieb d’Holbach 427 mit „—“ signierte und eine nicht genau bekannte Anzahl anonymer Artikel zu den Bereichen Bergbau, Metallurgie, Geologie, Chemie, Mineralogie und Glasherstellung.[43] Nach einer von John Lough erhobenen Bestandsaufnahme sollen es aber mehr als 1100 Artikel gewesen sein.[44] Es waren nicht nur die zuvor erwähnten Sachgebiete, sondern auch Artikel zur deutschen Politik, Geschichte und Rechtswesen ferner über religionsgeschichtliche Themen über Mythen, Glaubens- und Aberglaubensvorstellungen. D’Holbach besaß eine umfangreiche Bibliothek mit mehr als 3000 Bänden die nach seinem Tode im Jahre 1790 versteigert wurden.[45]

Neben seinen Beiträgen zur Encyclopédie verfasste d’Holbach Übersetzungen naturwissenschaftlich-technischer Werke aus dem Deutschen ins Französische, darunter solche von Johan Gottschalk Wallerius (Minéralogie, 1753), Johann Friedrich Henckel (Introduction à la minéralogie, 1756), Christlieb Ehregott Gellert (Chimie métallurgique, 1758), Johann Gottlob Lehmann (Traités de physique, 1759) und Georg Ernst Stahl (Traité du soufre, 1766). Auch soll er Vorlesungen und Demonstrationen des Chemikers Guillaume-François Rouelle im Jardin du Roi gehört und miterlebt haben.[46]

Als erste eigenständige, allgemein d’Holbach zugeschriebene Veröffentlichung gilt die Lettre à une dame d’un certain âge (1752).[47] Auf wenigen Seiten schildert er ironisch den Streit zweier Musikliebhaber über die neu aufgekommene italienische Oper.

Holbachs „Coterie“[Bearbeiten]

Eine besondere Bedeutung für den Meinungsaustausch in Holbachs Umfeld hatte die Coterie holbachique („Holbach’sche Clique“). Das Wort bezeichnete eine Gruppe von Personen, die der Aufklärung nahestanden und die sich während der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts regelmäßig, donnerstags und sonntags, über mehrere Jahrzehnte hinweg, zu Abendessen bei Holbach trafen, um diverse Themen frei zu diskutieren. Im Jahre 1759 zog er aus der Rue Saint-Nicaise[48] im 1er arrondissement de Paris gelegen in die Rue Royale Saint-Roch ebenfalls 1. Arrondissement. Seine damaliger in der Rue Royale Saint-Roch gelegener Wohnort heißt heute, nach der Umgestaltung von Paris durch Georges-Eugène Haussmann, Rue de Moulins.[49] Die Rue Saint-Honoré befindet sich in unmittelbarer Nähe.

Obgleich eine Gruppe von Personen, waren die regelmäßigen Treffs keinem festen Kreis von Teilnehmern zuzuordnen, vielmehr handelte es sich in jeder Hinsicht um einen offenen, fluktuierenden Kreis aber eben auch mit Stammgästen, hôte principal.[50] Ebenso offen waren die abendlichen Diskussionsthemen. Ein weiteres vorteilhaftes Merkmal der Treffen soll die exzellente Küche und der gut sortierte Weinkeller gewesen sein.

Die ursprünglich negativ besetzte Bezeichnung wurde von Jean-Jacques Rousseau eingeführt, der einige der Mitglieder einer Verschwörung gegen ihn und seinen Ruf bezichtigte. Im Gegensatz zu Holbachs Salon, in dem wechselnde Gäste verkehrten, bestand die Coterie aus einem festen Kern von Personen. Für d’Holbach selbst waren die Treffen einfach chez moi, während sein Freund Denis Diderot in seiner Korrespondenz von chez le baron sprach, aber auch von der Boulangerie, einer Anspielung auf das d’Holbach’sche Pseudonym par feu M. Boulanger[51] unter welchem er das Entschleierte Christentum veröffentlichte. David Hume, ein regelmäßiger Besucher und Freund von d’Holbach, nannte die Teilnehmer les cheiks de la rue Royale.[52]

In der vornehmen Gesellschaft galt es als unhöflich, sich hart in der Sache zu streiten; auch war die Frömmigkeit der anwesenden Frauen ein Tabu, das nicht verletzt werden durfte. Holbachs Coterie war insofern eine ungewöhnliche Erscheinung, als sie ihren Mitgliedern die Gelegenheit bot, ohne Rücksicht auf die etablierten Konventionen frei zu debattieren.

Neben Holbach selbst waren von 1750 bis 1780 folgende Personen Mitglieder der Coterie, eine Auswahl: Denis Diderot[53], Claude Adrien Helvétius, Friedrich Melchior Grimm, Charles-Georges Le Roy, Jean-François Marmontel, Guillaume Thomas François Raynal, Augustin Roux, Jean-François de Saint-Lambert und Jean-Baptiste-Antoine Suard (1732–1817). Drei weitere Männer – François-Jean de Chastellux, André Morellet und Jacques-André Naigeon – nahmen nur von 1760 bis 1780 an den Treffen teil.

Die Coterie wurde sehr oft von Gästen besucht. Abbé Galiani ebenfalls ein häufiger Besucher bezeichnete den Baron scherzhaft als maître d'hôtel de la philosophie. Viele ausländische Intellektuelle, aber auch zahlreiche Diplomaten und Botschafter nutzten die Gelegenheit, um während ihrer Aufenthalte in Paris in der Coterie zu diskutieren, darunter David Hume, Laurence Sterne, John Wilkes und Horace Walpole. Frauen waren bei den Treffen im Allgemeinen nicht willkommen. Der in der Coterie herrschende Ton überraschte viele Gäste, so zum Beispiel Samuel Romilly (1757–1818), den Diderots offen ausgesprochener Atheismus schockierte. Unter den Gästen der Coterie waren aber auch Kritiker wie der Apologet Nicolas-Sylvestre Bergier, der gegen mehrere von Holbachs Werken argumentiert hatte. Diderot schrieb 1765, dass Holbach einmal verärgert darüber war, dass 27 oder 28 Gäste gekommen waren, obwohl er nur auf 20 eingestellt war. In der Folge scheinen Gäste eine formelle Einladung benötigt zu haben.[54]

Philosophische Beiträge[Bearbeiten]

In seinem philosophischen Werk zeigen sich deutlich Einflüsse von Baruch de Spinozas Kritik am Gottesbegriff (vergleiche hierzu Rationalismus), von Claude Adrien Helvétius sittlichem Prinzip, von Julien Offray de La Mettrie Materialismuslehre und von Étienne Bonnot de Condillacs formulierter sensualistischer Erkenntnistheorie. Zentrale Punkte in seinen Überlegungen sind religionskritische und materialistische Thesen. Sein Bemühen war es, durch das Aufzeigen der Irrtümer und der Blockierungen durch die Metaphysik, dem menschlichen Bewußtsein den Zugang zu wirklichen Erkenntnissen zu ermöglichen. Konsequenterweise wendet sich seine Kritik an alle Arten der Religionen und deren moralischer Absolutheitsanspruch (siehe hierzu auch Religionskritik). An Stelle einer durch ein Glaubensbekenntnis geoffenbarten Ethik möchte er eine an der gesellschaftlichen Nützlichkeit orientierte und empirisch überprüfbare Form gesetzt sehen.

D’Holbach entwickelte ein System eines sensualistischen, monistischen Materialismus.[55]

Jacques-André Naigeon verkehrte regelmäßig im Hause des Baron d’Holbach, als Sekretär redigierte und editierte er dessen Texte und half so zur clandestinen Verbreitung seiner Schriften. D’Holbach aber war um seine Sicherheit besorgt und deshalb gab er nie eigene handschriftliche Texte als Druckvorlage aus dem Haus. Als Kopist fungierte Naigeons Bruder, ein Proviantkontrolleur aus Sedan, der die Manuskripte Holbachs ins Reine schrieb. Veröffentlicht wurden die holbachschen Schriften anonym oder unter dem Pseudonym feu Mirabaud.[56]

D’Holbachs Gedankenwelt[Bearbeiten]

D’Holbach betrachtet die Natur als ein deterministisches System. In dieser Vorstellung von der Natur sollten sämtliche Implikationen des Menschen verworfen werden die von seinem Wollen und Begehren hergeleitet würden. Natur kenne kein System von Werten oder Annahmen darüber, also was gerecht oder ungerecht, gut oder böse sei. In der Natur herrschte eine Gleichwertigkeit oder Äquivalenz von allem Sein. Alles entstünde aus einer Notwendigkeit und kein Wesen könne anders handeln, als es tatsächlich handelt. Somit gäbe es in der Natur kein Übel deshalb auch nichts Böses und folglich keine Schuld und keine Unordnung.

Die Menschen als Teil der Natur würden geformt durch die Anordnung von Atomen. Nur diese schüfen die Bedingungen, die das Wesen des Menschen bestimmten und sein Schicksal lenkten. Wenn der Mensch sich nun für ein freies Wesen hielte, sei dies nichts anderes als eine gefährliche Selbsttäuschung und eine geistige Schwäche. Der Mensch auf der Suche nach Erklärung formt Annahmen über die Natur mit einem beträchtlichen Anteil von Irrungen, Illusionen und falschen Annahmen. Eine Ausformung sind die Religionen, die alles verblendeten und behinderten. Für d’Holbach sind sie nur Aberglaube. Die Menschen seien deshalb unglücklich, weil sie das Wesen der Natur nicht erkannten. Ihre Vorstellungen werden durch Irrungen, Illusionen, Aberglaube und Vorurteilen so massiv beeinträchtigt, dass es dem Einzelnen nur mit allergrößter Mühe gelänge sich hieraus zu lösen. Denn ein derartig geprägter Mensch missachte das Studium und Verständnis der Natur und liefe Phantomen hinterher, die ihn Irrlichtern gleich vom einfachen Weg zur Wahrheit und Erkenntnis abbrächten.

Für d’Holbach stellt die Natur das „grosse Ganze“ dar, in welchem alle Phänomene nach Gesetzen unabdingbar miteinander verwoben seien aber dadurch auch der menschlichen Erkenntnis und letztlich technischen Nutzung zugänglich wären.[57]

Religionskritische Werke[Bearbeiten]

Holbach und seine zweite Frau Charlotte Suzanne d’Aîne (Aquarell von Louis Carmontelle, 1766)

Nach 1760 verlagerte sich Holbachs Interesse zunehmend auf die Religionskritik. Im vermutlich 1766 klandestin und pseudonym veröffentlichten Werk Le christianisme dévoilé („Das entschleierte Christentum“) verurteilt er mit scharfen Worten den moralischen und politischen Einfluss der christlichen Religion, die er als absurd und konfliktträchtig ablehnt. Das Manuskript wurde offensichtlich, so Antoine-Alexandre Barbier, einem guten Freund d’Holbachs anvertraut, Jean-François de Saint-Lambert,[58] der es bei dem Verleger Le Clerc in Nancy drucken ließ. Durch Indiskretion habe der Verleger beinahe den Verfasser des Buches und seinen Überbringer in Schwierigkeiten gebracht.

Das Buch fand Anerkennung bei Diderot und Friedrich Melchior Grimm, stieß aber bei Voltaire auf Kritik, der als Deist den latenten Atheismus des Werks missbilligte. Es folgte La Contagion Sacrée, ou Histoire naturelle de la superstition (1768),[59] wo er sich mit der Naturgeschichte des Aberglaubens als eine Art von Seuche auseinandersetzte. Neben seinen eigenen religionskritischen Schriften übersetzte er eine Reihe von englischen Autoren und Vertretern des Deismus aus dem frühen 18. Jahrhundert, so von Anthony Collins, John Toland, John Trenchard (1662–1723) und Thomas Woolston (1669–1731).[60]

Da zu dieser Zeit religionskritische Schriften meistens anonym oder unter Pseudonymen erschienen, ist der Autor oftmals schwierig zu bestimmen. So wird das 1768 veröffentlichte antiklerikale Werk La contagion sacrée allgemein Holbach zugeschrieben. Weniger klar dagegen ist sein Anteil an den vom selben Jahr datierenden Schriften Lettres à Eugénie und La Théologie portative sowie an den 1770 veröffentlichten Werken Essai sur les préjugés und Histoire critique de Jésus-Christ. Daneben betätigte sich Holbach als Übersetzer und Herausgeber religionskritischer und historischer Werke anderer Autoren, unter anderem von John Toland. Einen Großteil jener deistischen Schriften nahm er aus England mit, das er einmalig im Jahre 1765 besuchte.

Für großes Aufsehen, sowohl bei den Aufklärern als auch bei deren Gegnern, sorgte 1770 Holbachs Système de la nature. Das pseudonym veröffentlichte Werk – er gab es aus Furcht vor politischer Verfolgung unter dem Namen des 1760 verstorbenen französischen Philosophen Jean-Baptiste de Mirabaud heraus – stellt ein mechanistisches Weltbild dar, in dem die Natur aus sich selbst wirkt und alle Prozesse deterministisch ablaufen.[61] Das Werk propagiert ausdrücklich den Atheismus, den es als moralisch überlegen erachtet. Der Autor argumentiert gegen verschiedene Gottesbeweise. Der Glaube an höhere Wesen sei auf Unwissenheit, Angst und Gewohnheit zurückzuführen, und die religiös begründete Ethik sei durch ein „vernunftgemäßes“ moralisches System zu ersetzen. Dank der Diskretion seiner Mitstreiter blieb Holbach immer von Verfolgungen durch die französischen Behörden, die gegen die Verfasser derartiger Schriften vorgingen, verschont. Im 1772 erschienenen Folgewerk Le bon sens fasste Holbach die im Système de la nature formulierten Thesen prägnant zusammen.[62]

Insgesamt lässt sich bei d’Holbach eine Entwicklungsreihe seiner Texte und Schriften von einer Auseinandersetzung mit dem Deismus zum Atheismus und schließlich zu einer materialistischen Auffassung nachvollziehen, die sich von einer deistischen Religionskritik zu einem religionskritischen Materialismus wandelt.

Politische Philosophie und Ethik[Bearbeiten]

Im Jahre 1770 wurde das "Essai sur les préjugés ou de l’influence des opinions sur les mœurs et sur le bonheur des hommes" in London anonym mit dem Initialen Mr. D. M.[63] veröffentlicht. Dieses Essay über die Vorurteile forderte neben einem allgemeinen, staatlichen Schulsystem auch einen Zusammenschluss des ersten und dritten Standes unter der Ägide der Philosophie. Es war Friedrich II. von Preußen, der diesem Werk mit einem eigenen Essay widersprach, Examen de l’Essai sur les préjugés par le philosophe de Sans-Souci (1772). Diese Gegenschrift, in Berlin bei Voss verlegt, legte der König am 24. Mai Voltaire und am 17. Mai 1772 Jean-Baptiste le Rond d’Alembert zu Begutachtung vor.[64] Friedrich wies die aber mehr auf die französischen Verhältnisse reflektierende Behauptung zurück, das etwa Könige die Stütze der Kirche und des Aberglaubens seien. Er schrieb an d’Alembert und Voltaire u. a. folgende Zeilen:

„Sie wundern sich, dass in Europa ein Krieg ist, von dem ich nichts weiss. Wissen Sie, dass die Philosophen mit ihren beständigen Deklamationen gegen das, was sie gewöhnlich Räuber nennen, mich friedfertig gemacht haben. Die Kaiserin von Russland mag Krieg führen, so viel sie will; sie hat von Diderot für schönes Geld Dispens erhalten, um die Russen und Türken einander schlagen zu lassen. Ich, der ich die philosophische Censur, die encyclopädische Excommunication fürchte und kein Verbrechen der Laesio philosophiae begehen möchte, verhalte mich ruhig. Und da noch kein Buch gegen Subsidien erschienen ist, so glaube ich, dass es mir nach Civil- und Naturrecht erlaubt ist, meinem Verbündeten die ihm schuldige Beisteuer zu zahlen; und ich stehe ganz in Ordnung jenen Lehrern des -Menschengeschlechts gegenüber, welche sich das Recht anmassen, Fürsten, Könige und Kaiser welche ihren Vorschriften nicht gehorchen, zu geisseln. — Ich habe mich wieder an dem Werke: ‚Versuch über die Vorurtheile‘ erholt, und sende Ihnen einige Bemerkungen, welche ein Freund von mir in der Einsamkeit darüber gemacht hat. Ich denke, die Ansichten dieses Einsiedlers stimmen sehr oft mit Ihrer Denkungsart überein, so wie mit der Mässigung, welche Sie in allen Ihren Schriften beobachten.“

Friedrich II.[65]

Die Reaktion des preußischen Philosophenkönigs blieb nicht unbeantwortet, Diderot schrieb 1774 die Lettre de M. Denis Diderot sur l’Examen de l’Essai sur les préjugés.[66]

In seinen weniger bekannten Spätwerken beschäftigte er sich überwiegend mit moralischen und politischen Fragen. Die Schriften Système social (1773), Politique naturelle (1773), Ethocratie (1776) und La Morale universelle (1776), deren Autorschaft nicht eindeutig geklärt ist, treten für ein moralisches System ein, das auf einer Analyse der menschlichen Bedürfnisse und Verhaltensweisen basiert. Holbach kritisierte den Machtmissbrauch scharf und forderte eine Reform des politischen Systems. Er warnte jedoch vor revolutionären Umbrüchen und einer radikalen Demokratie, die den Staat ins Chaos stürzen würden.

Besuch von Salons, Freimaurerei[Bearbeiten]

Wie die anderen Aufklärer, besuchte auch Holbach Salons wie den der Anne-Catherine de Ligniville Helvétius. So unterhielt Madame Helvétius den Kreis von Auteuil, cercle d’Auteuil oder auch société d'Auteuil, einen Intellektuellen-Zirkel, den sie nach ihrem Salon in der N° 59 rue d’Auteuil benannte. Viele ihrer Gäste waren Freimaurer und Mitglied der Loge der Neuf Sœurs, eine Zugehörigkeit zu den Freimaurern war aber nicht zwingend. Bekannte Gäste des Kreises waren neben Paul Thiry d’Holbach Jean-Baptiste le Rond d’Alembert, Denis Diderot, Nicolas Chamfort, Mirabeau, Étienne Bonnot de Condillac, Constantin François Volney, Dominique Joseph Garat, Marie Jean Antoine Nicolas Caritat, Marquis de Condorcet, Anne Robert Jacques Turgot, baron de l’Aulne und Pierre-Jean-Georges Cabanis. Einen Beleg dafür, dass Paul Thiry d’Holbach in der Loge Neuf Sœurs sein Licht erhielt, gibt es nicht.

Rezeption[Bearbeiten]

Der in Den Haag lebende Isaac de Pinto setzte sich sachlich mit den Arbeiten von d’Holbach in seinen Précis des arguments contre les matérialistes : avec de nouvelles réflexions sur la nature de nos connoissances, l'existence de dieu, l'immatérialité de l'ame (1775) auseinander. Die materialistischen Texte und Gedanken von d’Holbach erfuhren einen wirksamen Transfer – wenn auch nicht in einhellig zustimmender Weise – über Rezensionen in den zeitgenössischen aufklärerischen Zeitschriften in Deutschland, etwa von Albrecht von Haller in Göttingische Gelehrte Anzeigen.[67]

Friedrich II. von Preußen etwa wirft dem ihm unbekannten Autor des Système de la nature vor, dass der Autor mit seinem Werk über die Natur und Gott, die Moral und Religion sowie über die Staaten und Fürsten die Bahn menschlicher Erfahrung verlassen und gegen das Labyrinth der Systemphilosophie eingetauscht habe.[68]

Auch Goethe hatte d’Holbachs System der Natur im Jahre 1771 in Straßburg zu lesen begonnen, brachte es aber nicht zu Ende und lehnte dessen Aussagen ab.[69]

Verzeichnis der Holbach zugeschriebenen Werke[Bearbeiten]

  • Arrêt rendu à l’amphithéâtre de l’opéra. 1752 (anonym)
    Zuschreibung durch Barbier u. a.; Autorschaft von Rudolf Besthorn bestritten
  • Lettre à une dame d’un certain âge sur l’état présent de l’opéra. 1752 (anonym)
    Zuschreibung durch Barbier u. a.
  • Le christianisme dévoilé, ou Examen des principes et des effets de la religion chrétienne, 1766(?) (als „M. Boulanger“)
    Zuschreibung durch Barbier, Morellet u. a.; Autorschaft durch Besthorn u. a. anerkannt
  • La Contagion sacrée, ou Histoire naturelle de la superstition. 1768 (anonym)
    Zuschreibung durch Barbier; Autorschaft durch Besthorn u. a. anerkannt
  • Lettres à Eugénie, ou Préservatif contre les préjugés, 1768 (anonym)
    Zuschreibung durch Barbier widersprüchlich (Holbach und Fréret); zögerliche Anerkennung von Holbachs Autorschaft durch Besthorn
  • Théologie Portative, ou Dictionnaire abrégé de la religion chrétienne. 1768 (als „M. l’Abbé Bernier“)
    Zuschreibung durch Barbier; Besthorn u. a. nehmen ein Sammelwerk unter überwiegender Beteiligung Holbachs an
  • Essai sur les préjugés, ou De l’influence des opinions sur les mœurs & le bonheur des hommes. 1770 (als „Mr. D. M.“)
    Zuschreibung durch Barbier; Autorschaft ungeklärt (vgl. Vercruysse, 1768)
  • Système de la nature ou des loix du monde physique & du monde moral. 1770 (als „M. Mirabaud“)
    Zuschreibung durch Barbier, Morellet u. a.; Autorschaft durch Besthorn u. a. anerkannt. Deutsche Übersetzung:
  • Histoire critique de Jésus-Christ, ou Analyse raisonnée des évangiles. 1770 (anonym)
    Zuschreibung durch Barbier; Anteil Holbachs am Werk unklar[70]
  • Tableau des Saints, ou Examen de l’esprit, de la conduite, des maximes & du mérite des personnages que le christiannisme révère & propose pour modèles, 1770 (anonym)
    Zuschreibung durch Barbier
  • Le Bon Sens du Curé Jean Meslier suivi de son testament. 1772 (anonym)
    Laut einer Ausgabe von 1772 vom Autor des Système de la nature; Zuschreibung durch Barbier; Autorschaft durch Besthorn u. a. anerkannt
  • Politique Naturelle, ou Discours sur les vrais principes du Gouvernement. 1773 (anonym)
    Zuschreibung durch Barbier, Morellet u. a.
  • Système Social, ou Principes naturels de la morale et de la Politique, avec un examen de l’influence du gouvernement sur les mœurs. 1773 (anonym)
    Zuschreibung durch Barbier u. a.
  • Ethocratie, ou Le gouvernement fondé sur la morale. 1776 (anonym)
    Zuschreibung durch Barbier u. a.
  • La Morale Universelle, ou Les devoirs de l’homme fondés sur la Nature. 1776
    Zuschreibung durch Barbier u. a.
  • Eléments de la morale universelle, ou Catéchisme de la Nature. 1790 (posthum, als „feu M. le Baron d’Holbach“)

Literatur[Bearbeiten]

  • Rudolf Besthorn: Textkritische Studien zum Werk Holbachs. Rütten & Loening, Berlin 1969.
  • Philipp Blom: Böse Philosophen: Ein Salon in Paris und das vergessene Erbe der Aufklärung. Hanser, München 2011, ISBN 978-3-446-23648-6.
  • François Theodore Claudon: Le baron d'Holbach. C. Allardin, Paris 1835.
  • Friedrich II.: Examen de l'Essai sur les préjugés par le philosophe de Sans-Souci. Voss, Berlin 1772.
  • Hartmut Harthausen, Hans Mercker, Hans Schröter: Paul Thiry von Holbach: Philosoph der Aufklärung 1723–1789. Katalog zur Ausstellung vom 11. 6.–2. 7. 1989 auf dem Hambacher Schloß anläßlich des zweihundertsten Todesjahres. Pfälzische Landesbibliothek, Speyer 1989.
  • Alan Charles Kors: D’Holbach’s Coterie: An Enlightenment in Paris. Princeton University Press, Princeton 1976, ISBN 0-691-05224-7.
  • Katharina Lübbe: Natur und Polis. Die Idee einer "natürlichen Gesellschaft" bei den französischen Materialisten im Vorfeld der Revolution. Franz Steiner Verlag, Wiesbaden 1989, ISBN 3-515-05502-9.
  • Manfred Naumann: Holbach und das Materialismusproblem in der französischen Aufklärung. In: Werner Krauss, Hans Mayer (Hrsg.): Grundpositionen der französischen Aufklärung. (= Neue Beiträge zur Literaturwissenschaft Bd. 1). Berlin 1955, S. 83–128.
  • Pierre Naville: D’Holbach et la philosophie scientifique au XVIIIe siècle. Gallimard, Paris 1967.
  • Carl von PrantlHolbach, Paul Heinrich Dietrich Freiherr von. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 12, Duncker & Humblot, Leipzig 1880, S. 710–713.
  • Werner Raupp: Holbach, Paul-Henri Thiry Baron d’. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 15, Bautz, Herzberg 1999, ISBN 3-88309-077-8, Sp. 716–726.
  • Hermann Sauter: Holbach, Paul T(h)iry von. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 9, Duncker & Humblot, Berlin 1972, ISBN 3-428-00190-7, S. 510–512 (Digitalisat).
  • Hermann Sauter, Erich Loos (Hrsg.): Paul Thiry Baron d’Holbach: Die gesamte erhaltene Korrespondenz. (= Untersuchungen zur Sprach- und Literaturgeschichte der romanischen Völker XI). Franz Steiner, Wiesbaden 1986, ISSN 0083-4580
  • Virgil M. Topazio: D’Holbach’s Moral Philosophy. Its Backgrounds and Development. Institut et Musée Voltaire, Genève 1956.
  • Jeroom Vercruysse: Bibliographie descriptive des écrits du Baron d’Holbach. Minard, Paris 1971.
  • Hardy W. Wickwar: Baron d'Holbach; a prelude to the French Revolution. G. Allen & Unwin, London 1935.(Nachdruck: Kelley Publishers, New York 1968, OCLC 442426)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Baron d'Holbach – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Paul-Henri Thiry, baron d’Holbach – Quellen und Volltexte (französisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der 8. Dezember 1723 ist das Taufdatum laut Kirchenregister; die Tafel am Geburtshaus nennt es als Geburtsdatum. In amtlichen und kirchlichen Dokumenten wird der Familienname mit Tiry, Tirry, Thiry oder Tyerry angegeben (Tierry ist eine französische Entsprechung von „Dietrich“); seit 1754 unterschrieb er in Papieren mit Notariatscharakter stets mit Paul Thiry d’Holbach. Vgl. Sauter, Loos: Paul Thiry Baron d’Holbach: Die gesamte erhaltene Korrespondenz. S. 7.
  2. Das Geburtshaus in Edesheim
  3. Genealogie der Eltern
  4. Die Ortsgeschichte von Edesheim in der Pfalz (abgerufen 2. Dezember 2013).
  5. Daten aus der Holbach Foundation
  6. Hermann Sauter: Der pfälzische Baron Paul Tiry von Holbach, eine Zentralfigur der französischen Aufklärung. Sonderausgabe des Literarischen Vereins der Pfalz für seine Mitglieder. 1972, S. 2–4.
  7. Max Pearson Cushing: Baron D’holbach A Study Of Eighteenth Century Radicalism. (Original 1886). Kessinger Publishing, 2004, ISBN 1-4191-0895-6, S. 5. Genealogie Johannes Jacobus Holbach
  8. Hermann Sauter: Der pfälzische Baron Paul Tiry von Holbach, eine Zentralfigur der französischen Aufklärung. Sonderausgabe des Literarischen Vereins der Pfalz für seine Mitglieder. 1972, S. 3–4.
  9. H. Lüthy: Les Missispiens de Steckborn et la fortune des barons d’Holbach. (Schweizer Beiträge zu allgemeinen Geschichte, 13). 1955.
  10. Hermann Sauter: Der pfälzische Baron Paul Tiry von Holbach, eine Zentralfigur der französischen Aufklärung. Sonderausgabe des Literarischen Vereins der Pfalz für seine Mitglieder. 1972, S. 2.
  11. Jacqueline Hecht: Un problème de population active au XVIIIe siècle en France. La querelle de la noblesse commerçante. Population Année (1964) Volume 19 Numéro 2 S. 267-290
  12. Offizielle Web-Seite des Kasteel Heeze in Brabant
  13. Liber. Das erste Buch d’Holbach. Editorische Notizen online (PDF; 462 kB).
  14. Philipp Blom: Böse Philosophen: Ein Salon in Paris und das vergessene Erbe der Aufklärung. Hanser, München 2011, ISBN 978-3-446-23648-6, S. 63; 221. Stewart J. Brown; Timothy Tackett (Hrsg.): Cambridge History of Christianity. Volume 7: Enlightenment, Reawakening and Revolution 1660–1815. Cambridge University Press, Cambridge 2006, ISBN 0-521-81605-X, S. 277–280. Stephen Carruthers (Thesis): John Wilkes and the Enlightenment. Dublin Institute of Technology, 1. November 2001 online.
  15. David Holohan: Christianity unveiled by Baron d'Holbach. A controversy in documents. Hodgson Press, Kingston upon Thames 2008, ISBN 978-1-906164-04-1, S. 29.
  16. Mark Curran: Atheism, Religion and Enlightenment in Pre-Revolutionary Europe. Royal Historical Society Studies in History New 2012 ISBN 0-8619-3316-8, S. 24
  17. Jeroom Vercruysse: Holbach et les Pays-Bas. Vrije Universiteit Brussel, online.
  18. Eingang des Gebäudes in der №. 8 Rue Royale Saint Roch
  19. Biographische Daten in englischer Sprache
  20. Genealogie von d’Holbachs Eltern und Schwiegereltern
  21. Pierre Naville: D’Holbach et la philosophie scientifique au XVIIIe siècle. Paris 1967, S. 32.
  22. Pierre-Édouard Lémontey: Mémoires de l’Abbé Morellet ... Bd. 1, S. 127. Paris 1821 (Online bei Google Books)
  23. Portrait der Charlotte Suzanne d’Holbach von Alexandre Roslin
  24. Genealogie Charlotte d’Aîne; Profil von Basile-Genevieve d’Aîne
  25. Emma C. Spary: Utopians Garden. French Natural History from Old Regime to Revolution. University of Chicago Press, 2000; ISBN 0-226-76863-5; S. 31.
  26. François Lebrun: Les intendants de Tours et d'Orléans aux XVIIe et XVIIIe siècles. In: Annales de Bretagne Année. 1971, Band 78, Nummer 78-2, S. 301–302.
  27. Hermann Sauter: Der pfälzische Baron Paul Tiry von Holbach, eine Zentralfigur der französischen Aufklärung. Sonderausgabe des Literarischen Vereins der Pfalz für seine Mitglieder. 1972, S. 14.
  28. Max Pearson Cushing: Baron D’Holbach A Study Of Eighteenth Century Radicalism. (Original 1886). Kessinger Pub. Co., 2004; ISBN 1-4191-0895-6; S. 11.
  29. Catalogue des livres de la bibliothèque de feu M. le baron d’Holbach. (Éd. 1789). de Chardon, Paris, 1789, Reprint: Hachette livre. BnF, ISBN 978-2-012-63987-4.
  30. Philipp Blom: Böse Philosophen: Ein Salon in Paris und das vergessene Erbe der Aufklärung. Hanser, München 2011, ISBN 978-3-446-23648-6, S. 212–215.
  31. Philipp Blom: Böse Philosophen: Ein Salon in Paris und das vergessene Erbe der Aufklärung. Hanser, München 2011, ISBN 978-3-446-23648-6, S. 225 ff.
  32. Max Pearson Cushing: Baron D’holbach A Study Of Eighteenth Century Radicalism. (Original 1886). Kessinger Publishing, Whitefish MT 2004, ISBN 1-4191-0895-6, S. 13.
  33. Fotografie des 1949 zerstörten Gebäudes
  34. Max Pearson Cushing: Baron D’holbach A Study Of Eighteenth Century Radicalism. Kessinger Pub., 2004, S. 11. Bilder der Anlage und deren Geschichte in französischer Sprache
  35. Friedrich Melchior Grimm: Correspondance littéraire. Tome IV (1757) S. 271 online (PDF; 1,4 MB).
  36. Philipp Blom: Böse Philosophen: Ein Salon in Paris und das vergessene Erbe der Aufklärung. Hanser, München 2011, ISBN 978-3-446-23648-6, S. 228–246.
  37. Überbleibsel des Château du Grand-Val; Zeitgenössischer Ausblick
  38. Denis Diderot: Briefe an Sophie Volland. Verlag Philipp Reclam jun., Leipzig 1986 ISBN 3-379-00001-9, S. 91–92.
  39. L. Scott: The Foreign Quarterly Review. Bd. 11, Treuttel, Würtz, Richter, London 1833 S. 293.
  40. Das von Johann Christian Orschall geschriebene metallurgische Werk Ars Fusoria Fundamentalis Et Experimentalis. (1689) wurde von d’Holbach in die französische Ausgabe Œuvres métallurgiques. Hardy, Paris 1760 übertragen.
  41. Hermann Sauter: Holbach, Paul T(h)iry von. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 9, Duncker & Humblot, Berlin 1972, ISBN 3-428-00190-7, S. 510–512 (Digitalisat).
  42. Mladen Kozul: D'Holbach et les déistes anglais: la construction des 'lumières radicales' à la fin des années 1760. In Stefanie Stockhorst (Hrsg.): Cultural Transfer through Translation. The Circulation of Enlightened Thought in Europe by Means of Translation. Rodopi, 2010, ISBN 978-90-420-2950-7, S. 274–297.
  43. Vercruysse: Bibliographie descriptive des écrits du Baron d’Holbach. 1751.
  44. John Lough: Essays on the Encyclopédie of Diderot and d’Alembert. Oxford University Press, London 1968, S. 111–129.
  45. Guillaume Debure: Catalogue des livres de la bibliotheque de feu M. le baron d'Holbach. Chez de Bure l'âiné, 1789.
  46. Mi Gyung Kim: Affinity, that elusive dream. A Genealogy of the chemical Revolution. Massachusetts Institute of Technology, Cambridge Massachusetts/ London England 2003, ISBN 0-262-11273-6, S. 161–218. Elizabeth A. Williams: A Cultural History of Medical Vitalism in Enlightenment Montpellier (The History of Medicine in Context). Ashgate Publishing, Hants UK 2003, ISBN 0-7546-0881-6, S. 119 ff.
  47. Vercruysse, 1752.
  48. John Lough: Le baron d’Holbach. Quelques Documents inédits ou peu connus. In: Revue d’Histoire littéraire de la France. 57e Année, No. 4 (Oct. – Dec., 1957), S. 524–543.
  49. Philipp Blom: Böse Philosophen. Ein Salon in Paris und das vergessene Erbe der Aufklärung. Hanser, 2010, S. 13; 378.
  50. Emanuel Peter: Geselligkeiten: Literatur, Gruppenbildung und kultureller Wandel im 18. Jahrhundert. Niemeyer, Tübingen 1999, ISBN 3-4841-8153-2, S. 126 ff.
  51. Adrian Room: Dictionary of Pseudonyms. NC: McFarland, Jefferson, 2010 ISBN 0-7864-4373-1 S. 71
  52. Philipp Blom: Böse Philosophen: Ein Salon in Paris und das vergessene Erbe der Aufklärung. Hanser, München 2011, ISBN 978-3-446-23648-6, S. 217–218.
  53. Charles Avezac-Lavigne: Diderot, Denis, 1713–1784. E. Leroux, Paris 1875 (PDF; 12,6 MB).
  54. Helmut Holzhey, Vilem Mudroch, Friedrich Ueberweg, Johannes Rohbeck: Grundriss der Geschichte der Philosophie: Die Philosophie des 18. Jahrhunderts. 2 Halbbde. Schwabe-Verlag, Basel 2008, ISBN 978-3-7965-2445-5.
  55. Vorlesung Erkenntnistheorie (PDF; 606 kB). Skriptum von Gerhard Schurz erstellt. 1995, S. 48–49.
  56. Biographische Daten der academie-francaise.fr
  57. Helmut Holzhey, Vilem Mudroch, Friedrich Ueberweg, Johannes Rohbeck: Grundriss der Geschichte der Philosophie: Die Philosophie des 18. Jahrhunderts. 2 Halbbde. Schwabe-Verlag, Basel 2008, ISBN 978-3-7965-2445-5, S. 568.
  58. David Holohan: Christianity unveiled by Baron d'Holbach. A controversy in documents. Hodgson Press, Kingston upon Thames 2008, ISBN 978-1-906164-04-1, S. 463.
  59. La Contagion Sacrée, ou Histoire naturelle de la superstition. 1768. (PDF; 392 kB).
  60. Hermann Sauter: Der pfälzische Baron Paul Tiry von Holbach, eine Zentralfigur der französischen Aufklärung. Sonderausgabe des Literarischen Vereins der Pfalz für seine Mitglieder. 1972, S. 11.
  61. System der Natur.
  62. Hpd. Darstellung der ersten Seite, System der Natur, in der deutschen Übersetzung von 1791
  63. Adrienne D. Hytier: Le philosophe et la despote : histoire d’une inimitié. In Otis Fellows (Hrsg.): Diderot Studies VI. Librairie Droz, Gèneve 1964 S. 67.
  64. Pierre Lepape: Denis Diderot. Eine Biographie. Campus-Verlag, Frankfurt am Main 1994, ISBN 3-593-35150-1, S. 378.
  65. Heinrich Merkens: Ausgewählte kriegswissenschaftliche Schriften Friedrichs des Großen. Hermann Costenoble, Jena 1876, II, S. VII–VIII.
  66. Denis Diderot: Lettre de M. Denis Diderot sur l’Examen de l’Essai sur les préjugés. (1774)
  67. Schmeisser, Martin: Baron d’Holbach in Deutschland. Reaktionen in deutschen Zeitschriften der Aufklärung. In Christine Haug; Franziska Mayer; Winfried Schröder (Hrsg.): Geheimliteratur und Geheimbuchhandel in Europa im 18. Jahrhundert. Harrassowitz Wiesbaden 2011, S. 85-108.
  68. Friedrich II.: Kritik des Systems der Natur. In Friedrich Volz: Die Werke Friedrichs des Großen. (wie Anm. 24), Bd. 7, S. 258–269, genau S. 262 f.
  69. Gero von Wilpert: Goethe-Lexikon. Kröner, Stuttgart 1998, ISBN 3-520-40701-9, S. 482.
  70. Andrew Hunwick (Hrsg.): Histoire critique de Jésus Christ, ou, Analyse raisonnée des Evangiles (= Textes littéraires français 485). Droz, Genf 1997.