Paul Jandl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Jandl

Paul Jandl (* 1962 in Wien) ist ein österreichischer Kulturjournalist.

Biografie[Bearbeiten]

Jandl studierte Germanistik und Philosophie an der Universität Wien. Zwischen 1992 und 2009 berichtete er aus Wien für das Feuilleton der NZZ, seit 1998 als festangestellter Korrespondent. 2009 beendete er seine Zusammenarbeit mit der NZZ. Danach arbeitete er als Auslandskorrespondent der Zeitung Die Welt und von 2010 bis 2013 als Lektor des Jung und Jung Verlags.[1] Seit 2013 ist Paul Jandl verantwortlich für das Literaturprogramm des Müry Salzmann Verlags mit Sitz in Salzburg und Berlin. Er ist Literaturkritiker, vor allem für Die Welt. Paul Jandl ist Mitglied der Jury beim Ernst-Jandl-Preis. Von 2009 bis 2013 war er Mitglied der Jury des Ingeborg-Bachmann-Preises.

2008 Gastprofessur als Max Kade Critic in Residence an der Washington University in St. Louis. Lehraufträge zur Literaturkritik an verschiedenen Universitäten im deutschsprachigen Raum.

Werke[Bearbeiten]

  • Architektur- und Landschaftszwänge. Zur Raumthematik in Hermann Burgers Roman „Schilten“. Diplomarbeit, Universität Wien, 1990

Herausgeberschaft:

  • Landnahme. Der österreichische Roman nach 1980. Böhlau Verlag, Wien 1989, ISBN 3-205-05245-5

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise, Quellen[Bearbeiten]

  1. Personalie Paul Jandl wird Lektor bei Jung und Jung / Dr. Angelika Klammer verlässt den Verlag, Buchmarkt 13. September 2010, abgerufen 18. Juli 2012