Paul Jenisch (Theologe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul Jenisch, auch: Paulus Jenisch, Jenisius, Jenischius (* 1551 in Annaberg; † 9. November 1612 in Dresden) war ein deutscher Pädagoge und lutherischer Theologe.

Leben[Bearbeiten]

Als Sohn des Bergmanns Paul Jenisch d. Ä. und seiner Frau Anna († 1555), der Tochter des Martin Walter, geboren, wurde ihm zunächst Privatunterricht ermöglicht. Dennoch besuchte er die Schule in Annaberg, wo der Rektor der Schule Magister Mylius sein Talent erkannte und ihn förderte. So konnte er sich 1567 an der Universität Leipzig und 1570 an der Universität Wittenberg immatrikulieren. Dort machte er 1576 seinen Magister in Pädagogik.

Daraufhin ging er als Konrektor an die Schule seiner Heimatstadt und wurde 1581 der Rektor derselben. 1593 legte er sein Schulamt nieder und übernahm 1594 eine Pastorenstelle in Eula. 1596 wurde er Superintendent in Eilenburg und ging 1603 als erster Hofprediger nach Dresden, in welcher Funktion er auch als Assessor am sächsischen Oberkonsistorium tätig wurde.

1609 stieg er zum ersten Hofprediger auf und trat 1610 die Stelle des Oberhofpredigers an, die er bis zu seinem Tode verwaltete. Er starb an einer Kolik, die sich aus einem Steinleiden entwickelt hatte. Aus seiner 1579 geschlossen Ehe mit Katharina Coyters, der Tochter des Annaberger Ratsmitgliedes Johann Coyters, sind drei Söhne und eine Tochter hervorgegangen.

Schriften[Bearbeiten]

  • Narratio de Vita, Gestis atque Obitu Christiani II., in Obitum D. Annae Electricis Sax. In Obitum D. Augusti Electoris
  • Obitum D. Christiani I. Elect. Saxon., Leipzig 1611
  • In subitanaem & luctuosam Annabergae destagrationem Epistolae 16 Threnodiae 30. a civibus patriae amatibus aliisque conscriptae, Dresden 1605
  • Annabergae Misniae Vrbis Historia in duos Libros digensta. ib., 1605
  • De Vita Gestis atque Obitu Christ. II. El. Sax., Leipzig 1611, 1612
  • Illustrium quorumdam Vita, Dicta, Facta, cum beato ipsorum Obitu., 1612
  • Der 128. Psalm frommen Christlichen Ehe Leuten zur Ehre und nützlichen Unterricht, in deren Hochzeitspredigten, Leipzig 1600, 1609
  • Eine Leichenpredigt über Josua, 1600
  • Leichenpredigt über Eccles., 1600
  • Leichenpredigt über Joh. 1601
  • Von Vieh-Schaden, in 3 Predigten über Psalm 66, 1601
  • Zwölf Predigten von der Kinderzucht, 1601, 1609
  • Ernd-Predigten, 1603, 1611
  • Der Lehr und Trostreiche 87. Psalm in 3 Predigten, 1604
  • Himmlisches Heer, oder acht Predigten, 1604
  • Himmlisches Heer oder acht predigtenvon den heiligen Engeln Gottes, 1605
  • Christlicher und nothwendiger Unterricht von Wettern, aus 2 Predigten über Job. 37, 1606

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Polykarp Leyser der Ältere Hofprediger in Dresden
1610–1612
Matthias Hoë von Hoënegg