Paul Jones

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Jones (2011)

Paul Jones (* 24. Februar 1942 in Portsmouth, Hampshire als Paul Pond) ist ein britischer Sänger, Schauspieler und Mundharmonikaspieler.

Bekannt wurde Jones in den 1960er Jahren als Sänger der Popgruppe Manfred Mann. Nach seinem Ausstieg 1966 verfolgte er zeitweilig eine Solokarriere als Sänger. In Großbritannien gelangen ihm mit High Time, das 1966 auf Platz 4 der Singles-Charts kam, und mit I've Been A Bad Bad Boy, 1967 auf Platz 5, zwei Hits.[1] Er wirkte außerdem in Film- und Musicalproduktionen mit wie 1967 in dem britischen Film Privileg und war mit Alexis Korner im Rockpalast zu hören (The Party Album, 1978). Seit den 80er Jahren ist Paul Jones Sänger der Blues Band, seit 1991 Mitglied bei The Manfreds, einer Band aus ehemaligen Mitgliedern der früheren Manfred-Mann-Band. Dazu gehört auch Mike d’Abo, der ihn einst als Sänger bei Manfred Mann abgelöst hatte, und mit dem er bis heute gelegentlich zusammen auftritt.

2005 war Jones auf dem Album Piece by Piece der britischen Sängerin Katie Melua, 2009 auf dem Album Sessions der Nick Vernier Band zu hören. 2007 wurden 2 DVDs mit Dave Kelly und Paul Jones veröffentlicht. (An Evening with Paul Jones & Dave Kelly [live] Vol.1 & Vol.2) 2009 war er als Gastmusiker auf Joe Bonamassas DVD und CD Live from the Royal Albert Hall vertreten. Er wurde 2011 mit dem 'Lifetime Achievement' der British Blues Awards geehrt.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stephen Nugent, Anne Fowler, Pete Fowler: Chart Log of American/British Top 20 Hits, 1955-1974. In: Charlie Gillett, Simon Frith (Hrsg.): Rock File 4. Frogmore, St. Albans: Panther Books, 1976, S. 210
  2. Lifetime Achievement 2011 Paul Jones

Weblinks[Bearbeiten]