Paul Joseph Barthez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der französische Mediziner und Enzyklopädist Paul-Joseph Barthez (1734-1806).

Paul Joseph de Barthez de Marmorières (* 11. Dezember 1734 in Montpellier; † 15. Oktober 1806 in Paris) war ein französischer Mediziner und Enzyklopädist.[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Paul Joseph war der Sohn des Brücken- und Straßenbauingenieurs, ingénieur des ponts et chaussées Guillaume de Barthez de Marmorières[2]. Sei Vater war mit der Marie Rey ab dem 28. Februar 1734 in Montpellier verheiratet. Paul Joseph Barthez hatte noch vier Brüder Antoine (1736–1811), Jacques (1741–1813), Pierre (1747–1811) und Guillaume de Barthez de Marmorières (1755–1817). Gemeinsam mit seinem Vater waren beide später als Enzyklopädisten mit ihren Beiträgen an der Encyclopédie von Denis Diderot beteiligt.[3]

Am 30. Oktober 1750 immatrikulierte er sich an der Université de Médicine de Montpellier, sein baccalauréat (siehe auch Bakkalaureus) erlangte er dort am 13. Februar 1753, seine licence am 16. Juli 1753 und sein Doktorat am 3. August 1753. Im Alter von neunzehn Jahren wurde er zum Doktor der medizinischen Fakultät von Montpellier promoviert, dann verbrachte Barthez einigen Jahren in Paris, wo er mit Jean-Baptiste le Rond d’Alembert Freundschaft schloss und Teil der intellektuelle Kreise in der französischen Hauptstadt wurde. Im Jahr 1755 nahm er als Feldarzt an den Auseinandersetzungen während des Siebenjährigen Krieges teil, erkrankte an Typhus und kehrte nach Paris zurück. Im Jahr 1757 und arbeitete an der Encyclopédie und an dem Journal des savants mit.[4]

In der Zeit von 1761 bis 1778 wurde er zum Professor für Physiologie in Montpellier berufen und übernahm dann auch die Funktion des Kanzlers. Ab 1781 war er Leibarzt des Herzogs von Orléans er avanciert zum Regimentsarzt der Dragoner und zum Mitglied des Staatsrates, médecin-chef de tous les régiments de dragons et conseiller d'État. Auch zum Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Paris wurde er ernannt. 1785 wurde er Kanzler der Pariser Universität. Ab 1789 verlegte er seine Lebensmittelpunkt erneut nach Montpellier.

Barthez gilt neben Théophile de Bordeu als Mitbegründer des französischen Vitalismus in der Schule von Montpellier, Doctrine médicale de l'École de Montpellier .[5] Er führte die Einheit des Organismus auf ein allgemeingültiges Lebensprinzip zurück, das die einzelnen Teile des Körpers durch »Sympathie« zusammenhält: die »forces radicales« (Grundkräfte) entscheiden über den Zustand des Organismus, und die »forces agissantes« (Teilkräfte) verfügen über die Funktionen der einzelnen Organe.

Statuen von Barthez und Lapeyronie vor dem Eingang der medizinischen Fakultät von Montpellier, Faculté de médecine de Montpellier.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Oratio Academica de Principio Vitali Hominis, 1772
  • Nouveaux éléments de la science de l'homme, 1773

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Paul Joseph Barthez – Quellen und Volltexte (französisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Frank A. Kafker: Notices sur les auteurs des dix-sept volumes de « discours » de l'Encyclopédie. Recherches sur Diderot et sur l'Encyclopédie. 1989, Volume 7, Numéro 7, S. 129
  2. Genealogie der Eltern
  3. Williams, Elizabeth, A.: A Cultural History of Medical Vitalism in Enlightenment Montpellier (The History of Medicine in Context). Ashgate Publishing Limited 2003, ISBN 0-754-60881-6, S. 147-172
  4. Biographische Daten von Jacqueline Brossolet, in französischer Sprache
  5. Dörner, Klaus: Bürger und Irre. Zur Sozialgeschichte und Wissenschaftssoziologie der Psychiatrie. (1969) Fischer Taschenbuch, Bücher des Wissens, Frankfurt / M 1975, ISBN 3-436-02101-6; S. 121 ff.