Paul Müller-Zürich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul Müller-Zürich (eigentlich Paul Müller; * 19. Juni 1898 in Zürich; † 21. Juli 1993 in Luzern) war ein schweizerischer Komponist.

Er studierte bei Philipp Jarnach und Volkmar Andreae am Konservatorium in Zürich, dann bei Jean Batalla in Paris. Von 1927 bis 1968 war Müller-Zürich Lehrer für Musiktheorie am Konservatorium Zürich (zu seinen Schülern gehörte u.a. der Komponist Hermann Haller). Als Lehrer, Dirigent, Komponist und Organisator gehörte er zu den bedeutendsten Persönlichkeiten des Schweizerischen Musiklebens des 20. Jahrhunderts.

1953 wurde er mit dem Musikpreis der Stadt Zürich ausgezeichnet. 1958 erhielt er den Kompositionspreis des Schweizerischen Tonkünstlervereins, dessen Präsident er 1960 wurde. Die Louisville Philharmonic Society in Louisville, Kentucky, USA, beauftragte ihn 1954 mit der Komposition eines Cellokonzerts, welches im Rahmen der Schallplatten-Subskriptionsreihe des Orchesters veröffentlicht wurde.

Der Nachlass von Paul Müller-Zürich wird in der Musikabteilung der Zentralbibliothek Zürich aufbewahrt.

Weblinks[Bearbeiten]