Paul McCarthy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sweet Brown Snail am Bavariapark und dem Verkehrszentrum des Deutschen Museums in München an der Theresienhöhe Schwanthalerhöhe Westend.
Santa Claus auf dem Eendrachtsplein in Rotterdam

Paul McCarthy (* 4. August 1945 in Salt Lake City, Utah) ist ein US-amerikanischer Performancekünstler, der zurzeit in Los Angeles lebt und arbeitet.

Leben[Bearbeiten]

Paul McCarthy studierte ab 1969 Kunst an der University of Utah (The U) und danach am San Francisco Art Institute (SFAI), wo er einen Abschluss als Bachelor of Fine Arts (BFA) in Malerei machte. 1972 studierte er Film, Video und Kunst an der UCLA, u. a. mit Jason Rhoades und machte dort seinen Master of Fine Arts (MFA). Von 1982 bis 2002 lehrte er Performance, Video, Installationen und Geschichte der Kunstperformances an der University of California, Los Angeles. Paul McCarthy lebt und arbeitet in Altadena, Kalifornien.

Werk[Bearbeiten]

McCarthy begann seine Karriere mit Aktionen, in denen die Schwerkraft als metaphorisches Vehikel benutzt wurde. Das Werk umfasst Zeichnungen, Skulpturen, Aktionen und Performances, Performance-Videos, Filme, Installationen.

Ab 1974 wurden seine Arbeiten aggressiver und sexuell provokativer: Die Performances thematisieren Brutalität und Selbstzerstörung.[1]

In den 1980er und 1990er Jahren sind die Performances (im damals internationalen Trend) von ironischer Distanz geprägt, beispielsweise „Painter”.[2]

In einer anderen Arbeitsform werden große Kulissen aufgebaut, in denen Akteure Szenen nach „Lust und Laune“ spielen, die als Video und als Fotografien festgehalten werden. Nach Beendigung solcher Performances zählen Kulissen, Videomaterial und Fotos als Kunstobjekte. An diesen Arbeiten war oft McCarthys Sohn Damon beteiligt.

Im Jahr 2008 wurde auf dem Rotterdamer Eendrachtsplein eine vergrößerte Skulptur des Künstlers (Santa Claus) aufgestellt, die einen Weihnachtsmann darstellt, der anstelle eines Weihnachtsbaumes einen Butt-Plug in der Hand hält.[3]

Die Werke sind auf dem internationalen Kunstmarkt begehrt. McCarthy zählt zu den einflussreichsten zeitgenössischen Künstlern.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 2013 Park Avenue Armory, New York, WS
  • 2009 De Uithof, City of Utrecht, Paul McCarthy – Air Pressure
  • 2009 Hauser & Wirth New York, White Snow
  • 2009 Zachęta National Gallery of Art, Paul McCarthy & Benjamin Weissman – Quilting Sessions, Warsaw
  • 2008 Whitney Museum of American Art, Central Symmetrical Rotation Movement – Three Installations, Two Films, New York
  • 2007 S.M.A.K. Stedelijk Museum voor Actuele Kunst, Paul McCarthy – Head Shop / Shop Head, Ghent Stedelijk Museums voor Actuele Kunst. Gent
  • 2007 Middelheim Sculpture Museum, Paul McCarthy – Air Born / Air Borne / Air Pressure, Antwerp
  • 2006 Moderna Museet, Paul McCarthy – Head Shop / Shop Head, Stockholm
  • 2005 Haus der Kunst, Paul McCarthy - LaLa land parodie paradies, München
  • 2005 Whitechapel Gallery, Paul McCarthy - LaLa land parodie paradies, London Whitechapel Gallery
  • 2004 Van Abbemuseum, Paul McCarthy. Brain Box – Dream Box, Eindhoven
  • 2003 Hauser & Wirth, Paul McCarthy. Piccadilly Circus, London
  • 2003 Tate Modern, Paul McCarthy at Tate Modern, London
  • 1999 Videos 1970-1998 (mit Mike Kelley) Kunstbunker Tumulka München

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Paul McCarthy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatHunter Drohojowska-Philp: The Mechanical Id. In: artnet. Abgerufen am 4 Februar 2009 (englisch).
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatPaul Mc Carthy: Painter (preview). In: YouTube. 2. August 2007, abgerufen am 20 Juni 2011 (Video).
  3. 28 november: Santa Claus finds a Permanent New Home. Sculpture International Rotterdam, 21. Oktober 2008, abgerufen am 3. November 2013 (englisch).