Paul Okon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Okon

Paul Okon als Trainer der australischen U-20 (2013)

Spielerinformationen
Voller Name Paul Michael Okon Engstler
Geburtstag 5. April 1972
Geburtsort SydneyAustralien
Position Defensives Mittelfeld
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1989–1991
1991–1996
1996–1999
1999–2000
2000–2002
2002
2003
2003–2004
2004–2005
2005–2006
2006–2007
Marconi Stallions
FC Brügge
Lazio Rom
AC Florenz
FC Middlesbrough
FC Watford (Leihe)
Leeds United
Vicenza Calcio
KV Ostende
APOEL Nikosia
Newcastle United Jets
49 (4)
72 (1)
19 (0)
11 (0)
28 (0)
15 (0)
15 (0)
11 (0)
44 (0)
12 (0)
17 (0)
Nationalmannschaft
1991–2003 Australien 29 (0)
Stationen als Trainer
2008–2009
2009
2009–2010
2012–
2012–
APIA Leichhardt (interim)
Australien U-18
Gold Coast United (Co-Trainer)
Australien U-20
Australien U-23 (Co-Trainer)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Paul Okon (* 5. April 1972 in Sydney) ist ein ehemaliger australischer Fußballspieler.

Laufbahn[Bearbeiten]

Vereinskarriere[Bearbeiten]

Okon begann seine Karriere in seiner australischen Heimat bei den Marconi Stallions. Als Neunzehnjähriger wurde er 1991 vom FC Brügge entdeckt und verpflichtet. Dort etablierte er sich schnell als Stammspieler und konnte 1992 seinen ersten Titelgewinn als belgischer Meister feiern. 1995 wurde er als erste Nichteuropäer Belgiens Fußballer des Jahres. Nach seinem zweiten Meistertitel 1996, der vom Gewinn des belgischen Pokals begleitet war, verließ er Belgien und ging zu Lazio Rom in die Serie A. Im selben Jahr wurde er zu Ozeaniens Fußballer des Jahres gekürt.

Wegen Knieproblemen kam Okon bei Lazio jedoch kaum zum Zug und kam in drei Spielzeiten nur auf 19 Einsätze. Daher war seine Beteiligung am Pokalsieg und dem anschließenden Erfolg im historisch letzten Europapokal der Pokalsieger nur gering. 1999 schloss er sich AC Florenz an, ehe er nach nur einem Jahr nach England zum FC Middlesbrough wechselte, wo er jedoch bereits Mitte der Saison 2001/02 unter Steve McClaren ausgemustert und an den FC Watford ausgeliehen wurde. 2003 schloss er sich Leeds United an, ehe er nach Italien zurückkehrte und bei Vicenza Calcio anheuerte.

2004 wechselte Okon nach Belgien zum KV Ostende, wo er Stammspieler war. Nach einer Spielzeit wechselte er zu APOEL Nikosia. Mit dem Verein scheiterte er in der erste Runde des UEFA-Pokals an Hertha BSC.

2006 kehrte Okon nach Australien zurück und spielte dort für die Newcastle United Jets. 2007 beendete er verletzungsbedingt seine Laufbahn.

Internationale Karriere[Bearbeiten]

1991 nahm Okon mit der australischen U20-Auswahl an der Juniorenweltmeisterschaft teil. Ein Jahr später gehörte er zu der Mannschaft, die an den Olympischen Spielen 1992 teilnahm.

1993 gab er sein Debüt in der A-Nationalmannschaft Australiens. Bis 2003 spielte er 29 Mal für sein Land, teilweise auch als Mannschaftskapitän.

Erfolge[Bearbeiten]

  • Europapokal der Pokalsieger: 1999
  • Belgischer Meister: 1992, 1996
  • Belgischer Pokalsieger: 1995, 1996
  • Italienischer Pokalsieger: 1998
  • Ozeaniens Fußballer des Jahres: 1996
  • Belgiens Fußballer des Jahres: 1995

Weblinks[Bearbeiten]

  • Paul Okon in der Datenbank von Weltfussball.de
Vorgänger Amt Nachfolger
Gilles De Bilde Belgiens Fußballer des Jahres
1995
Franky Van der Elst
Vorgänger Amt Nachfolger
Christian Karembeu Ozeaniens Fußballer des Jahres
1996
Mark Bosnich