Paul Pierné

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Paul Pierné (* 30. Juni 1874 in Metz; † 24. März 1952 in Paris) war ein französischer Komponist.

Der Cousin von Gabriel Pierné studierte am Conservatoire de Paris bei Georges Caussade und Charles Lenepveu und gewann 1904 den Second (zweiten) Prix de Rome. Er war Organist an St-Paul-St-Louis in Paris.

Neben zwei Opern und mehreren Balletten komponierte er zwei Sinfonien, eine sinfonische Dichtung, ein Konzert für Oboe, Cello und Orchester, kammermusikalische Werke, Klavier- und Orgelstücke sowie eine Messe, ein Oratorium und Chorwerke.