Paul Ray Smith

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Sergeant First Class Paul R. Smith

Paul Ray Smith (* 24. September 1969 in El Paso, Texas; † 4. April 2003 in Bagdad, Irak) war ein Sergeant First Class (SFC) der US Army und diente als Pionier im Irakkrieg. Er wurde während seines Dienstes tödlich verwundet. Für seine Verdienste im Kampf um Bagdad wurde ihm postum die Medal of Honor, die höchste Ehrenauszeichnung des US-Kongresses verliehen.

Leben[Bearbeiten]

SFC Smith wurde am 24. September 1969 in El Paso im US-Bundesstaat Texas geboren. Mit neun Jahren zogen er und seine Familie nach South Tampa, Florida. Dort begeisterte er sich für eine Vielzahl von Sportarten, allen voran Football. Auf der High School arbeitete er zeitweilig als Zimmermann, was ihn aber nicht von seinem Traum abbrachte, Soldat zu werden.

Nach seinem Abschluss auf der Tampa Bay Vocational Technical High School 1988 trat er in die US Army ein und absolvierte seine Grundausbildung in Fort Leonard Wood (Missouri). Während seiner Stationierung in Deutschland lernte er seine spätere Ehefrau Birgit kennen, mit der er zwei Kinder, Jessica und David, hatte. In seiner Tätigkeit als Pionier führten ihn seine Einsätze u. a. nach Kuwait, Bosnien-Herzegowina, in den Kosovo und den Irak.

Militär[Bearbeiten]

1999 wurde Smith zum 11. Pionierbataillon der 3. US-Infanteriedivision versetzt und diente in der Bravo-Kompanie. Im Frühjahr 2002 wurde er in den Rang eines Sergeant First Class befördert.

Am 19. März 2003 begann für die Bravo-Kompanie der Irakkrieg. In den ersten 48 Stunden der Invasion legte die Kompanie als Versorgungstrupp der Task Force 2-7 (2. Bataillon, 7. US-Infanterieregiment) mehr als 300 Kilometer bis zur Hauptstadt Bagdad zurück. Der Vormarsch geriet durch einen massiven Widerstand irakischer Truppen und heftige Sandstürme schnell ins Stocken, sodass die Stadt tatsächlich erst am 3. April erreicht wurde. In den Morgenstunden des 4. April, gegen etwa 6:00 Uhr Ortszeit, näherte sich der Trupp um SFC Smith dem Flughafen der Stadt von Osten her. Die Aufgabe war die Errichtung einer Blockade auf der Straße, die vom Flughafen zur eigentlichen Stadt führte.

Da Second Lieutenant Borowski, der Trupp-Führer, für kurze Zeit den Einsatzort verlassen musste, übertrug er SFC Smith das Kommando. Vor dem Verlassen der Einheit beauftragte Borowski das Platoon, eine Sammelstelle für Kriegsgefangene zu errichten. SFC Smith entschied sich für einen von Mauern umgebenen Innenhof nördlich der Straße und gab den Befehl, die nördliche Mauer von einem M9 Armored Combat Earthmover (eine Art gepanzertem Bulldozer) einreißen zu lassen, um somit Zutritt zum Hof zu erlangen. Anschließend ließ er das nördliche Tor, den einzigen anderen Zugang zum Hof, von zwei Soldaten bewachen.

Während die Sammelstelle weiter errichtet wurde, bemerkten die Nordtorwachen 25 bis 50 sich nähernde, schwer bewaffnete Iraker. SFC Smith forderte gepanzerte Unterstützung an und wies seine Truppe an, sich auf ein Gefecht einzustellen. Ein M2 Bradley stellte sich den von Norden anrückenden Irakern in den Weg. Als sich die Lage am nördlichen Tor zuspitzte, rief SFC Smith einen M113 Truppentransportpanzer zu Hilfe. Kaum angekommen, wurde diese Verstärkung schwer getroffen. Da alle im Norden stationierten Transporter durch den Beschuss nunmehr unbesetzt waren, bemannte SFC Smith ein noch intaktes Kaliber .50 Maschinengewehr und versuchte, die Angreifer in Schach zu halten, bevor er schließlich selbst tödlich getroffen wurde.

Für seine Verdienste an diesem Tag wurde ihm vom US-Präsidenten am 4. April 2005 posthum die Medal of Honor, die höchste Auszeichnung des US-Kongresses für „herausragende Tapferkeit und Unerschrockenheit unter dem Einsatz seines Lebens weit über die normale Pflichterfüllung hinaus“ verliehen.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Auswahl der Dekorationen, sortiert in Anlehnung der Order of Precedence of Military Awards:

Weiters erhielt er die Schützenschnur in Gold der Deutschen Bundeswehr und das französische Kommando-Abzeichen.

Ehrungen[Bearbeiten]

  • Das U.S. Post Office in Holiday, Florida und das ehemalige Simulation & Training Technology Center der US Army in Orlando tragen zu Ehren seinen Namen.
  • Im Gedenken an seine Taten wurde eine neue Mittelschule in Holiday, Florida am 25. August 2006 mit seinem Namen geehrt.
  • SFC Smith wird ebenfalls im Computerspiel America’s Army mit Informationen über ihn selbst und sein Gefecht geehrt.
  • Ein Fitnesscenter in Fort Benning, Georgia trägt seinen Namen.
  • Das Junior Reserve Officers' Training Corps der Tampa Bay Technical High School legte in seiner Erinnerung einen Garten an und benannte die Halle des Reserve Officer Training Corps nach ihm. In der Mitte des Gartens findet sich ein Grabstein, der die Geschichte seines Gefechts erzählt.
  • Die Witwe Smiths, Mrs. Birgit Smith, wurde auserwählt, das erste Littoral Combat Ship der United States Navy, die USS Freedom (LCS-1) zu taufen.

Weblinks[Bearbeiten]