Paul Ri Moun-hi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul Ri Moun-hi (* 14. September 1935 in Taikyū, damaliges Japanisches Kaiserreich, heutiges Südkorea) ist Alterzbischof von Daegu.

Leben[Bearbeiten]

Paul Ri Moun-hi empfing am 23. Dezember 1965 die Priesterweihe und wurde in den Klerus des Erzbistums Daegu inkardiniert. Papst Paul VI. ernannte ihn am 19. September 1972 zum Weihbischof in Daegu und Titularbischof von Forconium.

Der Apostolische Pro-Nuntius für Nord- und Südkorea, Ippolito Rotoli, spendete ihm am 30. November desselben Jahres die Bischofsweihe; Mitkonsekratoren waren Gabriel Lee Gab-sou, Weihbischof in Pusan, und René Marie Albert Dupont M.E.P., Bischof von Andong.

Johannes Paul II. ernannte ihn am 5. Januar 1985 zum Koadjutorerzbischof von Daegu. Nach der Emeritierung John Baptist Sye Bong-Kils folgte er ihm am 5. Juli 1986 als Erzbischof von Daegu nach. Am 29. März 2007 nahm Papst Benedikt XVI. sein altersbedingtes Rücktrittsgesuch an.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
John Baptist Sye Bong-Kil Erzbischof von Daegu
1986-2007
John Choi Young-su
Koreanischer Name Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Koreanischen. Ri ist hier somit der Familienname, Paul Moun-hi ist der Vorname.