Paul Richaud

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Richaud als Bischof von Laval

Paul-Marie-André Kardinal Richaud (* 16. April 1887 in Versailles, Frankreich; † 5. Februar 1968 in Bordeaux) war Erzbischof von Bordeaux.

Leben[Bearbeiten]

Paul Richaud studierte ab 1909 Katholische Theologie und Philosophie in Versailles und empfing dort am 28. Juni 1913 das Sakrament der Priesterweihe. Anschließend absolvierte er von 1913 bis 1915 weiterführende Studien an der Päpstliche Universität Gregoriana. Ab 1915 war er als Seelsorger im Bistum Versailles tätig und wurde 1931 als Generalvikar zum Leiter der Diözesanverwaltung berufen. Am 19. Dezember 1933 ernannte ihn Papst Pius XI. zum Titularbischof von Irenopolis in Isauria und zum Weihbischof in Versailles. Die Bischofsweihe spendete ihm der Versailler Bischof, Benjamin-Octave Roland-Gosselin, in der Kathedrale Saint-Louis in Versailles. Am 27. Juli 1938 ernannte ihn Pius XI. zum Bischof von Laval.

Papst Pius XII. berief Richaud am 10. Februar 1950 zum Erzbischof von Bordeaux. Am 15. Dezember 1958 nahm Papst Johannes XXIII. in seinem ersten Konsistorium als Kardinalpriester mit der Titelkirche Santi Quirico e Giulitta in das Kardinalskollegium auf. Richaud nahm am Konklave von 1963 teil, das Papst Paul VI. wählte. Er war ebenso Teilnehmer am Zweiten Vatikanischen Konzil.

Kardinal Richaud verstarb im Alter von 80 Jahren in Bordeaux und wurde dort in der Kathedrale Saint-André bestattet.

Weblink[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Maurice Feltin Erzbischof von Bordeaux
19501968
Marius Maziers