Paul Scharner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Scharner

Scharner im Dress von Österreich 2012

Spielerinformationen
Voller Name Paul Josef Herbert Scharner
Geburtstag 11. März 1980
Geburtsort ScheibbsÖsterreich
Größe 191 cm
Position Abwehr- und Mittelfeldspieler
Vereine in der Jugend
1987–1993
1993–1996
1996–1998
SVG Purgstall
BNZ St. Pölten
FK Austria Wien
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1998–2003
2001
2003–2004
2004–2005
2005–2010
2010–2012
2012–2013
2012
2013
FK Austria Wien
SC Untersiebenbrunn (Leihe)
SV Austria Salzburg
Brann Bergen
Wigan Athletic
West Bromwich Albion
Hamburger SV
Hamburger SV II
→ Wigan Athletic (Leihe)
84 0(3)
16 0(5)
18 0(3)
32 0(7)
145 (14)
62 0(7)
4 0(0)
2 0(1)
14 0(0)
Nationalmannschaft2
0
0
0
2002–2012
Österreich U-16
Österreich U-18
Österreich U-21
Österreich
2 0(?)
7 0(?)
12 0(?)
40 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 19. Mai 2013
2 Stand: 16. August 2012

Paul Scharner (* 11. März 1980 in Scheibbs, Niederösterreich) ist ein ehemaliger österreichischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Scharner verbrachte seine Kindheit und Jugend in Purgstall/Erlauf und spielte dort erstmals beim ansässigen SVG Purgstall in einer Fußballmannschaft. Nach fünf Jahren in den Bundesnachwuchszentren von St. Pölten und Wien gab er sein Debüt in der österreichischen Bundesliga am 24. April 1999 beim 3:0-Heimsieg seines damaligen Vereins FK Austria Wien gegen SV Ried. Bei der Wiener Austria stieg Paul Scharner zum Nationalspieler auf; er gab sein Debüt am 17. April 2002 in der Startformation gegen Kamerun. In der Saison 2002/03 konnte er mit der Austria österreichischer Meister werden und auch den ÖFB-Cup gewinnen und sich im Nationalteam einen Stammplatz in der Innenverteidigung erarbeiten.

Am 19. Oktober 2003 kam es zum Zerwürfnis mit Trainer Joachim Löw, als er sich trotz des 0:1-Rückstands im Spiel gegen den Grazer AK weigerte, eingewechselt zu werden, weil er nicht an seiner abgestammten Position spielen durfte.[1] Paul Scharner wurde daraufhin entlassen und wechselte zum Ligakonkurrenten SV Austria Salzburg und schließlich zum norwegischen Verein Brann Bergen. In Bergen wurde er 2005 von den Fans zum Spieler des Jahres gewählt und konnte 2004 mit dem Sieg im norwegischen Cup gegen Lyn Oslo auch einen Titel gewinnen. Mit dem Wechsel nach Norwegen war Paul Scharners Engagement im Nationalteam vorerst beendet, jedoch durfte er im Oktober 2005 im Spiel gegen England wieder für den ÖFB spielen.

Am 22. Dezember 2005 unterschrieb er einen Vertrag für dreieinhalb Jahre bei Wigan Athletic und wechselte für die Ablösesumme von 3,67 Millionen Euro zum englischen Premier-League-Klub. Er erreichte bei seinem Klub gleich einen „Traumeinstand“, als er bei seinem Debüt am 10. Jänner 2006 das 1:0-Siegestor gegen Arsenal im Carling Cup erzielte. Sein erstes Meisterschaftstor für Wigan erzielte er am 31. Jännar 2006 gegen FC Everton in der 45. Spielminute. Er ist damit der zweite Österreicher, der in der Premier League ein Tor erzielen konnte. Emanuel Pogatetz kam ihm um einige Minuten am gleichen Spieltag zuvor. Obwohl sich Paul Scharner in der Premier League als Stammspieler etablieren konnte, erklärte Teamchef Josef Hickersberger am 24. August 2006 ihn nicht mehr ins Nationalteam einberufen zu wollen. Vorausgegangen war ein Telefonat, in dem Scharner „die unprofessionellen Strukturen beim ÖFB“ kritisiert hatte.

Nachdem Karel Brückner das Amt des Teamchefs übernommen hatte, wurde Scharner für das Freundschaftsspiel gegen Italien am 20. August 2008 nachnominiert, in dem er zum ersten Einsatz nach zwei Jahren kam.

Nachdem er 2010 zum Ligakonkurrenten West Bromwich Albion gewechselt war, wurde er auch dort Stammspieler. Anfang August 2012 wechselte Scharner zum Bundesligisten Hamburger SV. Er unterzeichnete einen Zweijahresvertrag bei den Hamburgern und trug die Rückennummer 20.[2]

Kurz vor dem Freundschaftsspiel gegen die Türkei am 15. August 2012 verließ Scharner nach einem Streit mit Teamchef Marcel Koller das Trainingslager der österreichischen Nationalelf.[3] Scharner hatte für das Spiel gegen die Türkei einen Stammplatz gefordert, wurde aber von Koller auf die Ersatzbank gesetzt.[4] Nach einem Interview mit der Zeitschrift "News", in dem Scharner den Nationaltrainer negativ kritisiert und als Handlanger des ÖFB dargestellt hatte, wurde er vom ÖFB-Präsidium für alle Länderspiele lebenslang gesperrt.[5]

Ende Januar 2013 wechselte Scharner auf Leihbasis bis zum Saisonende 2012/13 zu seinem ehemaligen Klub Wigan Athletic[6] und gewann den FA Cup. Im August 2013 wurde sein Vertrag mit dem HSV aufgelöst.[7] Am 1. September 2013 gab er offiziell das Ende seiner aktiven Fußballkarriere bekannt.[8]

Abseits des Fußballs ist Scharner im Immobiliengeschäft tätig.[9]

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Paul Scharner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fußball in Österreich: Austria Wien gegen Grazer AK 0:1 (0:1) (abgerufen am 10. Dezember 2009)
  2. Perfekt: Paul Scharner unterschreibt für zwei Jahre
  3. Scharner verließ nach Streit Teamcamp, abgerufen am 16. August 2012
  4. Scharner: "Koller ist weichgeklopft wie ein Schnitzel", abgerufen am 16. August 2012
  5. ÖFB sperrt Scharner lebenslang abgerufen am 27. März 2013
  6. wiganlatics.co.uk: Scharner Is Back, 31. Januar 2013, abgerufen am 31. Januar 2013
  7. HSV und Paul Scharner einigen sich auf Vertragsauflösung hsv.de, abgerufen am 23. August 2013
  8. Nach HSV-Vertragsauflösung: Paul Scharner beendet Fußball-Karriere
  9. Scharner: Ein Fußball-Rebell will leisertreten