Paul Smolensky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul Smolensky (* 5. Mai 1955) ist ein amerikanischer Linguist und Professor für Kognitionswissenschaft an der Johns Hopkins University.

Smolensky hat gemeinsam mit Alan Prince die Optimalitätstheorie entwickelt, eine kontroverse aber einflussreiche linguistische Theorie. 2005 wurde ihm für seine Arbeiten in der Kognitionsforschung der David-E.-Rumelhart-Preis verliehen.

Weblinks[Bearbeiten]